Satelliteninternet: Wie größenwahnsinnig ist SpaceX?

4.525 Satelliten will das private Raumfahrtunternehmen SpaceX starten, um die Welt mit Internet zu versorgen. Völlig irrwitzig? Wir haben nachgerechnet.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Start und Landung einer Falcon 9 Rakete: Die Wiederverwendung wird entscheidend sein.
Start und Landung einer Falcon 9 Rakete: Die Wiederverwendung wird entscheidend sein. (Bild: SpaceX)

Mit der Ankündigung von SpaceX, eine Satellitenkonstellation von 4.425 Satelliten aufzubauen, stellt sich unweigerlich die Frage: Ist dieses Vorhaben überhaupt umsetzbar? Im August 2015 waren 4.077 Satelliten im Erdorbit, in diesem Jahr 4.256. Aber nur 1.419 dieser Satelliten waren tatsächlich aktiv. Die Konstellation von SpaceX würde diese Zahl vervierfachen. Ist SpaceX nun endgültig übergeschnappt?

Die Masse macht's

Inhalt:
  1. Satelliteninternet: Wie größenwahnsinnig ist SpaceX?
  2. Startkosten im Detail

Die Herstellung von Raketen und Satelliten ist den gleichen Skalengesetzen unterworfen, die für alle anderen Geräte auch gelten. Die hohen Kosten in der Raumfahrt gehen im Wesentlichen auf die Herstellung aller Teile in Einzelfertigung zurück. Auch in der Raumfahrt gilt, dass Massenproduktion sehr viel billiger als Einzelfertigung ist.

Ein großer Teil der Kosteneinsparungen von SpaceX bei der Falcon-9-Rakete basiert auf genau diesem Prinzip. Die Rakete wird von zehn weitgehend identischen Triebwerken angetrieben, die auf einer Produktionsstrecke hergestellt werden. Seit September 2013 hat SpaceX so 21 Falcon-9-Raketen mit 210 Merlin-1D-Triebwerken gebaut, mehr als eins pro Woche. Andere Triebwerke hat die Rakete nicht. In der gleichen Zeit wurden 19 Ariane-5-Raketen gebaut, etwa sechs pro Jahr. Dafür wurden 38 Feststoffbooster, 19 Vulcain-Triebwerke, 17 HM7B-Triebwerke und zwei Aestus-Triebwerke in vier verschiedenen Anlagen mit jeweils speziell ausgebildetem Personal gebaut. Sie ist im Verhältnis zur Nutzlast mehr als doppelt so teuer.

Iridium hat es vorgemacht

Beim Bau von Satelliten gelten ähnliche Gesetzmäßigkeiten. Der Bau eines Satelliten als Einzelstück ist sehr teuer. In Serienfertigung lassen sich die Kosten dagegen stark reduzieren. Iridium ist die derzeit größte Satellitenkonstellation der Welt. Sie bestand ursprünglich aus 72 identischen Satelliten mit einer Masse von etwa 700 Kilogramm, doppelt so viel wie die geplanten Satelliten in der SpaceX-Konstellation. Durch die vergleichsweise hohe Zahl von Satelliten konnten die Stückkosten für einen Iridium-Satelliten auf 5 Millionen US-Dollar gesenkt werden, ein unerhört niedriger Preis für Satelliten dieser Größe.

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. IT-Architekt*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Diese Einsparung nützte Iridium allerdings nicht viel. Zusammen mit den extrem hohen Startkosten in den 1990er Jahren kosteten die Satelliten am Ende 40 Millionen US-Dollar pro Stück. Elon Musk schätzt die Kosten für den Aufbau der gesamten Konstellation auf 10 bis 15 Milliarden US-Dollar, das sind etwa 3 Millionen US-Dollar pro Satellit, inklusive Startkosten. Wie realistisch ist das?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Startkosten im Detail 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ovaron 27. Nov 2016

Urban Legend. Es gibt kaum etwas was mehr Treibstoff verschlingen würde als eine...

jo-1 26. Nov 2016

6 - 15 ms für's Ping und > 206/19,5 für sehr bezahlbares Geld Mobil reicht mir 4G für...

Peter(TOO) 26. Nov 2016

Bei der aktuellen Technik hat man das Problem, dass sich der Datenverkehr eigentlich nur...

tingelchen 22. Nov 2016

Klar. Ohne Investition kein Gewinn. Nur die Risikobereitschaft ist dabei eher zurück...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
    Twitter
    Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

    Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
    Ein Bericht von Oliver Nickel

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Microsoft kauft Activision Blizzard: FTC will 69-Milliarden-Übernahme verhindern
    Microsoft kauft Activision Blizzard
    FTC will 69-Milliarden-Übernahme verhindern

    Die Kartellbehörde FTC fechtet die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft offiziell an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /