Satelliteninternet: Wie größenwahnsinnig ist SpaceX?

4.525 Satelliten will das private Raumfahrtunternehmen SpaceX starten, um die Welt mit Internet zu versorgen. Völlig irrwitzig? Wir haben nachgerechnet.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Start und Landung einer Falcon 9 Rakete: Die Wiederverwendung wird entscheidend sein.
Start und Landung einer Falcon 9 Rakete: Die Wiederverwendung wird entscheidend sein. (Bild: SpaceX)

Mit der Ankündigung von SpaceX, eine Satellitenkonstellation von 4.425 Satelliten aufzubauen, stellt sich unweigerlich die Frage: Ist dieses Vorhaben überhaupt umsetzbar? Im August 2015 waren 4.077 Satelliten im Erdorbit, in diesem Jahr 4.256. Aber nur 1.419 dieser Satelliten waren tatsächlich aktiv. Die Konstellation von SpaceX würde diese Zahl vervierfachen. Ist SpaceX nun endgültig übergeschnappt?

Die Masse macht's

Inhalt:
  1. Satelliteninternet: Wie größenwahnsinnig ist SpaceX?
  2. Startkosten im Detail

Die Herstellung von Raketen und Satelliten ist den gleichen Skalengesetzen unterworfen, die für alle anderen Geräte auch gelten. Die hohen Kosten in der Raumfahrt gehen im Wesentlichen auf die Herstellung aller Teile in Einzelfertigung zurück. Auch in der Raumfahrt gilt, dass Massenproduktion sehr viel billiger als Einzelfertigung ist.

Ein großer Teil der Kosteneinsparungen von SpaceX bei der Falcon-9-Rakete basiert auf genau diesem Prinzip. Die Rakete wird von zehn weitgehend identischen Triebwerken angetrieben, die auf einer Produktionsstrecke hergestellt werden. Seit September 2013 hat SpaceX so 21 Falcon-9-Raketen mit 210 Merlin-1D-Triebwerken gebaut, mehr als eins pro Woche. Andere Triebwerke hat die Rakete nicht. In der gleichen Zeit wurden 19 Ariane-5-Raketen gebaut, etwa sechs pro Jahr. Dafür wurden 38 Feststoffbooster, 19 Vulcain-Triebwerke, 17 HM7B-Triebwerke und zwei Aestus-Triebwerke in vier verschiedenen Anlagen mit jeweils speziell ausgebildetem Personal gebaut. Sie ist im Verhältnis zur Nutzlast mehr als doppelt so teuer.

Iridium hat es vorgemacht

Beim Bau von Satelliten gelten ähnliche Gesetzmäßigkeiten. Der Bau eines Satelliten als Einzelstück ist sehr teuer. In Serienfertigung lassen sich die Kosten dagegen stark reduzieren. Iridium ist die derzeit größte Satellitenkonstellation der Welt. Sie bestand ursprünglich aus 72 identischen Satelliten mit einer Masse von etwa 700 Kilogramm, doppelt so viel wie die geplanten Satelliten in der SpaceX-Konstellation. Durch die vergleichsweise hohe Zahl von Satelliten konnten die Stückkosten für einen Iridium-Satelliten auf 5 Millionen US-Dollar gesenkt werden, ein unerhört niedriger Preis für Satelliten dieser Größe.

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Diese Einsparung nützte Iridium allerdings nicht viel. Zusammen mit den extrem hohen Startkosten in den 1990er Jahren kosteten die Satelliten am Ende 40 Millionen US-Dollar pro Stück. Elon Musk schätzt die Kosten für den Aufbau der gesamten Konstellation auf 10 bis 15 Milliarden US-Dollar, das sind etwa 3 Millionen US-Dollar pro Satellit, inklusive Startkosten. Wie realistisch ist das?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Startkosten im Detail 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ovaron 27. Nov 2016

Urban Legend. Es gibt kaum etwas was mehr Treibstoff verschlingen würde als eine...

jo-1 26. Nov 2016

6 - 15 ms für's Ping und > 206/19,5 für sehr bezahlbares Geld Mobil reicht mir 4G für...

Peter(TOO) 26. Nov 2016

Bei der aktuellen Technik hat man das Problem, dass sich der Datenverkehr eigentlich nur...

tingelchen 22. Nov 2016

Klar. Ohne Investition kein Gewinn. Nur die Risikobereitschaft ist dabei eher zurück...

nille02 21. Nov 2016

Dann liegst du vermutlich auf einem High Traffic Transponder für Kunden die gerne mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /