Satelliteninternet: Starlink wird rechteckig und Router zeigt Weg zum Mars

In den USA wurde die neue verbesserte Satellitenschüssel von Starlink gezeigt. Sie ist rechteckig und der Router weist einen Weg zum Mars.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Starlink-Schüssel ist rechteckig.
Die neue Starlink-Schüssel ist rechteckig. (Bild: Starlink/Screenshot: Golem.de)

Starlink, der Satelliteninternetbetreiber von SpaceX, hat eine neue rechteckige Schüssel vorgestellt. Es handelt sich um eine dünnere und leichtere Version des runden Vorgängers, den Starlink-Beta-Benutzer seit dem laufenden Jahr nutzen konnten. Die neue Ausrüstung wurde bisher nur in den USA angekündigt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Frontend Developer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote
Detailsuche

Firmenchef Elon Musk erklärte auf Twitter zu dem neuen Router: "Das Muster auf dem Starlink-Router ist eine Transferellipse der Umlaufbahn von der Erde zum Mars." Musk will auf dem Mars eine Kolonie für Hunderttausende aufbauen. Die dortige Strahlung und Temperaturschwankungen von bis zu 100 Grad lassen Wissenschaftler daran zweifeln.

Auf der Webseite des Unternehmens wird erklärt, dass die rechteckige Schüssel mit einem neuen 3-x-3-MU-MIMO-Router ausgeliefert wird, der nicht wie sein Vorgänger über einen integrierten Ethernet-Port verfügt. SpaceX bietet jedoch zusätzlich einen Ethernet-Adapter zum Kauf an.

Starlink behauptet, dass "der rechteckige Starlink derzeit für alle neuen Bestellungen verfügbar ist, die in den USA ausgeführt werden". Bis die neue Satellitenschüssel wirklich ausgeliefert wird, dürfte noch viel Zeit vergehen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, durch die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.500 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Starlink-Satellitenkonstellation in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern verbessert die Laufzeiten erheblich.

Der Dienst kann seit Kurzem vorbestellt werden. Die Hardware kostete bisher 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 17. Nov 2021 / Themenstart

OK, verstanden. Dann ist es halb so schlimm. Aber dann könnten sie den Router/Accesspoint...

asa (Golem.de) 15. Nov 2021 / Themenstart

Lieber Leser, der Verweis auf den Mars kommt von Starlink selbst, erschliesst sich im...

zonk 14. Nov 2021 / Themenstart

Für die eckige vielleicht?

zonk 14. Nov 2021 / Themenstart

Danke, das find ich interessant. Aber 60Watt ist, was meine vier APs der Router und das...

zonk 14. Nov 2021 / Themenstart

Und er wird sich hüten daran was zu ändern, falls das mit den Satelliten nicht klappt. ....

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /