Satelliteninternet: Starlink will noch in diesem Jahr in Deutschland starten

Was das Satelliteninternet bei uns kosten wird, steht laut SpaceX noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink: Deutschland ist gut geeignet.
Satelliten von Starlink: Deutschland ist gut geeignet. (Bild: Starlink)

Der Start von Starlink in Deutschland steht offensichtlich unmittelbar bevor: Noch in diesem Jahr soll das Satelliteninternet hierzulande zur Verfügung stehen. An den nötigen Voraussetzungen arbeitet das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX bereits.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

"Wenn alles nach Plan läuft, starten wir in Deutschland noch in diesem Jahr", sagte Hans Königsmann dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche. Königsmann ist als Bereichsleiter für die Sicherheit der SpaceX-Missionen zuständig. Der Deutsche hat sich hierzulande um die Zulassung von Starlink gekümmert.

SpaceX baut Bodenstationen

Die Voraussetzungen hat SpaceX schon geschaffen: Es gibt eine deutsche Starlink-Tochter, die die Internetzugänge vermarkten sowie die dafür nötige Ausrüstung verkaufen oder vermieten soll. Starlink ist laut Wirtschaftswoche bei der Bundesnetzagentur als Telekommunikationsanbieter registriert, wenn auch die letzten Genehmigungen noch ausstehen. Zwei Bodenstationen für die Kommunikation mit den Satelliten sind demnach im Bau.

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. "Unsere Mission ist, schnelles Internet in abgelegene Gegenden dieser Welt zu bringen", sagte Königsmann. Dazu sind nach seinen Angaben 15 weitere Satelliten-Missionen nötig. Zuletzt hat Starlink pro Transport 60 Satelliten im Orbit ausgesetzt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 900 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein.

Die beste Abdeckung besteht derzeit zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden. Deswegen sei Deutschland "als Markt hervorragend geeignet - da haben wir jetzt schon eine gute Verbindung", sagte der SpaceX-Manager.

In den USA läuft ein Betatest

In den USA läuft seit Ende Oktober ein Betatest. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer kommenden Jahres will SpaceX die Leistung steigern durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

In den USA zahlen die Teilnehmer an dem Betatest im Monat 100 US-Dollar. Die Satellitenschüssel kostet inklusive Versand und Steuern 600 US-Dollar. Was die Satelliteninternet-Zugänge in Deutschland kosten sollen, steht laut Königsmann noch nicht en detail fest. "Aber wir werden uns an dem orientieren, was der lokale Markt zulässt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wochenrückblick: Jetzt schlägt´s 11!
    Wochenrückblick
    Jetzt schlägt´s 11!

    Golem.de-Wochenrückblick Windows 11 ist der Name von Microsofts neuem Betriebssystem und die E3 ist zu Ende. Die Woche im Video.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Kleba 12. Nov 2020

Ich würde sagen, dass es mehr als üblich ist Immobilien zu finanzieren. Ich bezweifele...

M.P. 11. Nov 2020

Also ist die Formulierung im Artikel Blödsinn...

kernash 11. Nov 2020

Rundfunk arbeitet über Satelliten im geostationären Orbit. Diese sind über 50 mal weiter...

berritorre 11. Nov 2020

Also alles über $100 im Monat wird wohl scheitern, schätze ich. Hier in Brasilien gibt es...

thinksimple 11. Nov 2020

Du verbindest dich über eine spezielle Sat-Schüssel und "Receiver". Das Empfangsset...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /