Satelliteninternet: Starlink testet kleinere Schüssel

Starlink hat bei der US-Regulierungsbehörde den Test einer neuen kleinen Version von Dishy McFlatface beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta-Testgerät von Golem.de
Beta-Testgerät von Golem.de (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

SpaceX hat bei der Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) einen Antrag auf den Test einer neuen Variante seiner Nutzertechnik (PDF) für Starlink-Satelliteninternet gestellt. Die Einreichung für eine kleinere Antenne erfolgte beim Office of Experimental Testing (OET) der Regulierungsbehörde. Das Magazin Wccftech berichtete zuerst über den Antrag bei der FCC.

Die neue Technik soll in Kalifornien, Colorado, Texas, Utah und Washington getestet werden. Die Terminals verwenden dieselben Uplink- und Downlink-Frequenzen wie bisher.

FCC, Starlink und die Quadratur des Kreises

Der Durchmesser der Satellitenschüssel, die der Hersteller selbst Dishy McFlatface nennt, beträgt 58,7 Zentimeter. Wenn wir die Angaben in der Einreichung von Starlink an die FCC richtig interpretieren, haben die Testantennen einen Durchmesser von nur 31 Zentimetern (12,2 Zoll). Es könnte sich bei den Starlink-Angaben aber auch nur um das Innere der Satellitenschüssel, der Sende- umd Empfangstechnik, handeln.

Die Angaben für die Parameter der Antennen sind ähnlich denen einer früheren Eingabe an die FCC zum Test von Starlink-Technik für die Nutzung auf Fahrzeugen wie Wohnmobilen.

Golem.de gehört zu den Betatestern von Starlink in Deutschland.

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, durch die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.500 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Der Dienst kann seit Kurzem vorbestellt werden. Die Hardware kostet 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Starlink-Satelliten-Konstellation in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern erlaubt das Thema Laufzeiten erheblich zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 08. Jun 2021

Und trotzdem wird das Panel durch einen Stellmotor geneigt. https://www.golem.de/news...

M.P. 08. Jun 2021

Die Satelliten stehen in der End-Konfiguration eng beieinander - dadurch ist wiederum...

M.P. 08. Jun 2021

Auch der Abstand der Dipole untereinander hat etwas mit der Wellenlänge zu tun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Magdeburg: Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung
    Magdeburg
    Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung

    Intel will die gestiegenen Energiepreise durch noch höhere Förderung ausgleichen. Aber es geht auch um die Einführung neuester Fertigungsverfahren wie Intel 18A.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /