Satelliteninternet: Starlink bekommt Frequenzen zugeteilt

Die Bundesnetzagentur teilt Starlink als erster Satelliten-Megakonstellation Frequenzen zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink (Symbolbild): störungsfreier Betrieb mit anderen Anwendungen
Satelliten von Starlink (Symbolbild): störungsfreier Betrieb mit anderen Anwendungen (Bild: Starlink)

Das Satelliteninternet kann kommen: Die Bundesnetzagentur hat dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX Frequenzen für Starlink zugeteilt. Die Nutzung ist jedoch erst einmal zeitlich begrenzt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Die Starlink-Satelliten werden unter anderem laut einem Dokument der Bundesnetzagentur den Bereich zwischen 14,0 und 14,5 Gigahertz nutzen. Einzelheiten veröffentlicht die Agentur in ihrem Amtsblatt, Ausgabe 24 aus dem Jahr 2020, die am 23. Dezember erscheint und dann auch im Internet abrufbar sein wird.

Die Zuteilung ist befristet

Die Frequenzzuteilung enthalte Regelungen, die einen störungsfreien Betrieb mit anderen Anwendungen im gleichen und benachbarten Frequenzbereich sicherstellten, teilte die Bundesnetzagentur mit. Dazu gehörten Richtfunk, Radioastronomie und geostationäre Satellitenanwendungen. Weil das Starlink-Angebot etwas Neues sei, erfolge die Frequenzzuteilung zunächst auf ein Jahr befristet, für den Fall, dass Anpassungen erforderlich seien.

"Wir haben die frequenzrechtlichen Voraussetzungen geschaffen, damit in Deutschland breitbandiges Internet über Satellit angeboten werden kann,", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Nach Angaben der Bundesbehörde ist es die erste Frequenzzuteilung für eine Satelliten-Megakonstellation.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein.

In den USA läuft ein Betatest

In den USA läuft seit Ende Oktober ein Betatest. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer kommenden Jahres will SpaceX die Leistung durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen steigern. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

Die beste Abdeckung besteht derzeit zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden. Deutschland ist damit gut abgedeckt. Der Dienst soll hierzulande bald starten, sagte kürzlich ein SpaceX-Manager dem Magazin Wirtschaftswoche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  2. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /