• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliteninternet: Starlink bekommt Frequenzen zugeteilt

Die Bundesnetzagentur teilt Starlink als erster Satelliten-Megakonstellation Frequenzen zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink (Symbolbild): störungsfreier Betrieb mit anderen Anwendungen
Satelliten von Starlink (Symbolbild): störungsfreier Betrieb mit anderen Anwendungen (Bild: Starlink)

Das Satelliteninternet kann kommen: Die Bundesnetzagentur hat dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX Frequenzen für Starlink zugeteilt. Die Nutzung ist jedoch erst einmal zeitlich begrenzt.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Die Starlink-Satelliten werden unter anderem laut einem Dokument der Bundesnetzagentur den Bereich zwischen 14,0 und 14,5 Gigahertz nutzen. Einzelheiten veröffentlicht die Agentur in ihrem Amtsblatt, Ausgabe 24 aus dem Jahr 2020, die am 23. Dezember erscheint und dann auch im Internet abrufbar sein wird.

Die Zuteilung ist befristet

Die Frequenzzuteilung enthalte Regelungen, die einen störungsfreien Betrieb mit anderen Anwendungen im gleichen und benachbarten Frequenzbereich sicherstellten, teilte die Bundesnetzagentur mit. Dazu gehörten Richtfunk, Radioastronomie und geostationäre Satellitenanwendungen. Weil das Starlink-Angebot etwas Neues sei, erfolge die Frequenzzuteilung zunächst auf ein Jahr befristet, für den Fall, dass Anpassungen erforderlich seien.

"Wir haben die frequenzrechtlichen Voraussetzungen geschaffen, damit in Deutschland breitbandiges Internet über Satellit angeboten werden kann,", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Nach Angaben der Bundesbehörde ist es die erste Frequenzzuteilung für eine Satelliten-Megakonstellation.

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein.

In den USA läuft ein Betatest

In den USA läuft seit Ende Oktober ein Betatest. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer kommenden Jahres will SpaceX die Leistung durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen steigern. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

Die beste Abdeckung besteht derzeit zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden. Deutschland ist damit gut abgedeckt. Der Dienst soll hierzulande bald starten, sagte kürzlich ein SpaceX-Manager dem Magazin Wirtschaftswoche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

Markus1986 23. Dez 2020 / Themenstart

Grüße Zusammen, ich habe hier schon manchmal mitgelesen. Was wohl manche nicht wissen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /