Satelliteninternet: Starlink bei Betatester am besten auf einem Berggipfel

Starlink zeigt bei einem Betatester in der Nähe von San Francisco noch keine starke Performance. Besser wird es erst, als er auf einen Berggipfel fährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Go climb a mountain: Satelliteninternet
Go climb a mountain: Satelliteninternet (Bild: Wikipedia)

In der ersten Woche des Betatests des Satelliteninternetdienstes Starlink in den USA gab es noch viele Ausfälle und Probleme. Das berichtet der Videoredakteur John Kim von dem IT-Fachmagazin Cnet. "In der ersten Woche hatte Starlink in meiner Region einen zeitweiligen Dienstausfall, was bedeutete, dass ich keine konsistente Internetverbindung hatte."

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Nach der Installation de Technik bei Kim auf der Veranda dauert das Einbuchen in das Netzwerk rund 30 Minuten. Die ersten 39 Minuten der Nutzung zeigen sehr starke Schwankungen, bei einer Latenz von 423 Minuten.

Kim hatte sich angemeldet, um benachrichtigt zu werden, wenn in Walnut Creek, rund 30 Autominuten östlich von San Francisco, ein Platz für Betatester frei wird. Kim wurde per E-Mail benachrichtigt und nahm das Angebot an. Günstig war es nicht: "Zusammengefasst gab ich im Februar über 594,30 US-Dollar für Steuern, Versandkosten und einen Monat Nutzung dafür aus, um zu sehen, wie es ist, Starlink zu verwenden." Starlink kostet 99 US-Dollar im Monat.

Eine Besonderheit bei Starlink ist, dass es keine Volumenbegrenzung für die Datennutzung gibt. Für hochpreisige US-Verhältnisse ist damit das Starlink-Angebot von 99 US-Dollar im Monat für Datenübertragungsraten von 50 bis 150 MBit/s und einer versprochenen Latenz 20 bis 40 Millisekunden relativ interessant.

Starlink: Erst 10 Prozent der Satelliten sind im Orbit

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei befindet sich der Satellitendienst Starlink immer noch in einem relativ frühen Stadium des Netzaufbaus. Erst 1.200 von 12.000 Satelliten sind im Orbit.

Ein Aufbau der Antenne auf der Veranda des Apartments von Kim erwiess sich wegen einige dünner Büsche und Palmen zwischen der Satellitenschlüssel und dem Himmel als nicht optimal. Auch die Erhöhung mit Umzugskartons half nicht.

Auf seinem Auto auf einem Parkplatz bot sich freie Sicht, wo Kim die Satellit-Schüssel aber mit Powerbanks betreiben muss. Hier dauert das Einbuchen und Kalibieren sogar über eine Stunde. Die Verbindung wird hier zeitweise besser, aber es gibt weiter Unterbrechungen. Erst nachdem Kim mit seinem Auto auf den nahegelegenden Mount Diablo mit 1.160 Metern, dem höchsten Punkt im Contra Costa County fährt, bessert sich die Verbindung deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LarusNagel 06. Apr 2021

Hast du einen Load-Balancer im Einsatz? Willst du den Telekom-Anschluss kündigen?

snugels 02. Apr 2021

Aus dem Originalartikel: kann den Link nicht posten aber Google ist dein Freund It took...

Huso 02. Apr 2021

Da habt Ihr Euch ja wieder mal einen geilen Clickbait-Scoop aus den Fingern gesaugt...

Soraldor 02. Apr 2021

Das kannst du mit der App checken, also welchen Sichtkegel die Schüssel zu den Starlink...

Soraldor 02. Apr 2021

Wenn der Nutzer keine klare Sicht auf die Satelliten hat dann kann das ja nix werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /