Satelliteninternet: SpaceX startet sehr teuren Premium-Dienst für Starlink

Für doppelt so schnelles Satelliteninternet verlangt SpaceX den fünffachen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Antenne für Starlink Premium: doppelte Fläche der normalen Antenne
Antenne für Starlink Premium: doppelte Fläche der normalen Antenne (Bild: SpaceX)

Schnelleres Satelliteninternet: SpaceX hat seinen Internet-Dienst Starlink um ein Premium-Angebot erweitert. Der Datendurchsatz ist deutlich höher, aber der Dienst auch deutlich teurer.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Starlink Premium heißt das Angebot. Nutzer könnten 150 bis 500 MBit/s im Downstream bei Latenzen von 20 bis 40 Millisekunden erwarten, verspricht SpaceX. Beim Upstream sollen es 20 bis 40 MBit/s sein. Das ist deutlich mehr als der reguläre Starlink-Dienst: Der bietet Datenraten zwischen 50 und 250 MBit/s beim Download und 10 bis 20 MBit/s im Upload.

Neben höheren Übertragungsgeschwindigkeiten bietet Starlink Premium laut SpaceX auch mehr Stabilität und Verfügbarkeit. Derzeit hängt die Übertragungsgeschwindigkeit von der Sichtbarkeit von Satelliten sowie von den Wetterbedingungen ab. Der Premium-Dienst soll auch bei extremer Witterung besser funktionieren. Zudem können Nutzer rund um die Uhr den Kundendienst kontaktieren.

Starlink Premium erfordert neue Hardware

Allerdings hat das Premium-Angebot seinen Preis: 500 US-Dollar im Monat verlangt SpaceX für das schnelle Satelliteninternet. Zum Vergleich: Der schon nicht günstige normale Dienst kostet knapp 100 US-Dollar, ein Fünftel des Premium-Preises. Zudem wird für Starlink Premium neue Hardware benötigt. Die Antenne habe die doppelte Fläche der konventionellen Starlink-Antenne, gab SpaceX-Chef Elon Musk per Twitter bekannt. Allerdings verlangt SpaceX auch dafür einen happigen Preis: Sie kostet 2.500 US-Dollar. Die normale Starlink-Hardware gibt es für knapp 500 US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass sich an den Preisen etwas ändern wird, ist eher unwahrscheinlich: Gwynne Shotwell, die das operative Geschäft des US-Raumfahrtunternehmens leitet, hatte im vergangenen Jahr klargestellt, dass SpaceX den Satelliteninternet-Dienst zum Einheitspreis anbiete. Ein gestaffeltes Tarifmodell sei nicht geplant, betonte sie damals..

Starlink Premium will im zweiten Quartal dieses Jahres mit der Auslieferung der Hardware beginnen. Sie kann bereits bestellt werden. Dafür muss eine Anzahlung von 500 US-Dollar geleistet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 04. Feb 2022

Das wäre ja unsinnig, wenn dann macht man Kanalbündelung um beide für alles zu nutzen.

Huso 03. Feb 2022

Nicht nur der Dschungel, auch die Hohe See. Jede Bohrinsel und jedes Schiff das länger...

Paule 03. Feb 2022

Die erste Generation der SATs hat laut Wiki ca. 15 GBit/s nutzbare Bandbreite und kann...

Hotohori 03. Feb 2022

Warum war mir das sofort bewusst? Schon bei "Jemand hat sich mal die Mühe gemacht" kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /