Satelliteninternet: SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All

Einer davon hat einen Sonnenschirm, der verhindern soll, dass die Satelliten Teleskope auf der Erde stören.

Artikel veröffentlicht am ,
Falcon-9-Rakete kurz vor dem Start: Raketenstufe landete auf dem Drohnenschiff.
Falcon-9-Rakete kurz vor dem Start: Raketenstufe landete auf dem Drohnenschiff. (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Da waren es 480: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat die nächste Tranche an Satelliten für die Starlink-Konstellation in den Orbit geschossen. Einer der Satelliten ist mit einem Sonnenschirm ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Die Falcon-9-Rakete war am Mittwoch um 21.25 Uhr Ortszeit (Donnerstag um 3.25 Uhr unserer Zeit) vom Startplatz Cape Canaveral mit 60 Starlink-Satelliten an Bord abgehoben und hatte die Satelliten planmäßig ausgesetzt. Die erste Stufe der Falcon 9 kehrte anschließend kontrolliert zur Erde zurück und landete auf dem unbemannten Schiff "Of course I still love you" im Atlantik. Es ist die erste Stufe, die fünf Mal startete und anschließend wieder landete.

Mit Starlink baut SpaceX eine Satellitenkonstellation, die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar machen soll. In der vollständigen Ausbaustufe soll diese aus 12.000 Satelliten bestehen. Kürzlich stellte SpaceX bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) einen Antrag, um 30.000 weitere Satelliten in die Erdumlaufbahn zu schießen.

Experten sehen diese Megakonstellationen skeptisch. Sie befürchten eine Verschärfung des Problems mit Weltraummüll. Zudem wird kritisiert, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels verändern. Satelliten, die das Sonnenlicht reflektieren, stören die Sensoren der Teleskope auf der Erde und erschweren so die astronomische Himmelsbeobachtung.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Problems hat sich SpaceX angenommen: Einer der Satelliten ist mit einer Einrichtung ausgestattet, die verhindern soll, dass die Unterseite des Satelliten Sonnenlicht zur Erde reflektiert. Das System besteht aus einem schwarzen Schaum, der durchlässig für die Radiowellen der Antennen auf der Unterseite ist. Damit ausgestattete Satelliten sollen mit dem bloßen Auge nicht mehr sichtbar sein.

Bei einem früheren Versuch, die Helligkeit der Satelliten zu verringern, hatte SpaceX diese mit schwarzer Farbe überzogen. So konnte die Reflektivität um etwa 55 Prozent gesenkt werden. Das reichte aber nicht aus, um die Teleskope nicht mehr zu stören. Zudem führte das zu Hitzeproblemen im Flugkörper. Diese sollten mit dem Sonnenschirm nicht mehr auftreten: Der ist nicht direkt mit dem Satelliten verbunden und leitet die Wärme nicht an ihn ab.

Für SpaceX war es der zweite erfolgreiche Start innerhalb weniger Tage: Am 30. Mai flog SpaceX als erstes privates Raumfahrtunternehmen bemannt zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muhzilla 05. Jun 2020

Anhand deiner Aussagen, in denen du das als Banalität abtust, finde ich das wenig glaubhaft.

M.P. 05. Jun 2020

Immerhin kommt "bemannt" von "Mannschaft" und da schreibt man "DIE Mannschaft" ;-)

tKahner 04. Jun 2020

Nach Ursprung und daher auch im Sinne des Namens spielt das keine Rolle. Viele...

gomos 04. Jun 2020

Inwiefern sind die Bandbreiten beachtlich? Ich habe gelesen 20 Gbps pro Satellit. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /