Satelliteninternet: SpaceX hat nur Kontakt zu 57 von 60 Starlink-Satelliten

Ende Mai hat SpaceX die ersten 60 Satelliten für seine Satelliteninternet-Konstellation Starlink ins All geschossen. Den meisten Satelliten geht es gut, 45 sind in ihrem endgültigen Orbit. Allerdings hat das Raumfahrtunternehmen drei Ausfälle zu verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): SpaceX will Weltraummüll vermeiden.
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): SpaceX will Weltraummüll vermeiden. (Bild: Esa)

57 von 60: Gut einen Monat nach dem Start der Kommunikationssatelliten des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist ein Großteil der Satelliten einsatzfähig. Lediglich zu Dreien gibt es keine Verbindung mehr. Sie sollen in absehbarer Zeit verglühen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Microsoft 365
    Block Systems GmbH, Hamburg
Detailsuche

57 Satelliten kommunizierten mit den Bodenstationen, heißt es in einer Mitteilung von SpaceX. 45 seien bereits in ihrem Orbit in 550 Kilometern Höhe, fünf seien kurz davor, ihren Orbit zu erreichen. Fünf weitere Satelliten seien gestoppt worden, um einige Anpassungen vorzunehmen. Zwei Satelliten will SpaceX absichtlich absteigen lassen, um ihren Wiedereintritt und ihre Zerstörung zu demonstrieren.

Zu den verbleibenden drei Satelliten hatte anfangs Kontakt bestanden, der dann jedoch abgebrochen ist. Sie würden passiv absteigen, in die Erdatmosphäre eintreten und dort verglühen. Bei den beiden anderen wurde der Abstieg mit Hilfe der Triebwerke eingeleitet. Wegen ihre Designs und ihrer geringen Höhe würden alle fünf Satelliten vollständig zerstört. SpaceX habe sich zur Vermeidung von Weltraummüll verpflichtet.

Am 23. Mai hatte SpaceX 60 Satelliten in den Orbit geschossen - es waren die ersten der Konstellation Starlink, die bis auf knapp 12.000 ausgebaut werden soll. Die Satelliten sollen in drei verschiedenen Orbits um die Erde kreisen und schnellen Internetempfang auf der ganzen Welt ermöglichen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Certified Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    31.07.-03.08.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der niedrigen Orbits sollen defekte Satelliten innerhalb von fünf Jahren abstürzen. Dennoch befürchten Experten durch Megakonstellationen wie Starlink von SpaceX oder der von Oneweb eine Verschärfung des Weltraummüllproblems. Zudem wird kritisiert, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels veränderten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ianmcmill 30. Jun 2019

Da warte ich lieber auf den Bild-Artikel. "Satellitenschauer löscht zahlreiche...

thinksimple 30. Jun 2019

Wohl war. Besonders die Lichtverschmutzung. In Städten muss ja immer alles hell...

Ulk 30. Jun 2019

Um in einen höheren Orbit zu kommen braucht man eine höhere Geschwindigkeit. Im Prinzip...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Rückgang des PC-Markts: Intel beendet 2022 mit einem Verlust
    Rückgang des PC-Markts
    Intel beendet 2022 mit einem Verlust

    Der Absatzschwung am PC-Markt wirkt sich weiter auf die Umsätze des Prozessor-Herstellers aus. Weitere Entlassungen könnten folgen.

  2. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  3. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€,, MSI RTX 4090 1.889€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ [Werbung]
    •  /