Abo
  • IT-Karriere:

Satelliteninternet: SpaceX hat nur Kontakt zu 57 von 60 Starlink-Satelliten

Ende Mai hat SpaceX die ersten 60 Satelliten für seine Satelliteninternet-Konstellation Starlink ins All geschossen. Den meisten Satelliten geht es gut, 45 sind in ihrem endgültigen Orbit. Allerdings hat das Raumfahrtunternehmen drei Ausfälle zu verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): SpaceX will Weltraummüll vermeiden.
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): SpaceX will Weltraummüll vermeiden. (Bild: Esa)

57 von 60: Gut einen Monat nach dem Start der Kommunikationssatelliten des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist ein Großteil der Satelliten einsatzfähig. Lediglich zu Dreien gibt es keine Verbindung mehr. Sie sollen in absehbarer Zeit verglühen.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

57 Satelliten kommunizierten mit den Bodenstationen, heißt es in einer Mitteilung von SpaceX. 45 seien bereits in ihrem Orbit in 550 Kilometern Höhe, fünf seien kurz davor, ihren Orbit zu erreichen. Fünf weitere Satelliten seien gestoppt worden, um einige Anpassungen vorzunehmen. Zwei Satelliten will SpaceX absichtlich absteigen lassen, um ihren Wiedereintritt und ihre Zerstörung zu demonstrieren.

Zu den verbleibenden drei Satelliten hatte anfangs Kontakt bestanden, der dann jedoch abgebrochen ist. Sie würden passiv absteigen, in die Erdatmosphäre eintreten und dort verglühen. Bei den beiden anderen wurde der Abstieg mit Hilfe der Triebwerke eingeleitet. Wegen ihre Designs und ihrer geringen Höhe würden alle fünf Satelliten vollständig zerstört. SpaceX habe sich zur Vermeidung von Weltraummüll verpflichtet.

Am 23. Mai hatte SpaceX 60 Satelliten in den Orbit geschossen - es waren die ersten der Konstellation Starlink, die bis auf knapp 12.000 ausgebaut werden soll. Die Satelliten sollen in drei verschiedenen Orbits um die Erde kreisen und schnellen Internetempfang auf der ganzen Welt ermöglichen.

Wegen der niedrigen Orbits sollen defekte Satelliten innerhalb von fünf Jahren abstürzen. Dennoch befürchten Experten durch Megakonstellationen wie Starlink von SpaceX oder der von Oneweb eine Verschärfung des Weltraummüllproblems. Zudem wird kritisiert, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels veränderten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ianmcmill 30. Jun 2019

Da warte ich lieber auf den Bild-Artikel. "Satellitenschauer löscht zahlreiche...

thinksimple 30. Jun 2019

Wohl war. Besonders die Lichtverschmutzung. In Städten muss ja immer alles hell...

Ulk 30. Jun 2019

Um in einen höheren Orbit zu kommen braucht man eine höhere Geschwindigkeit. Im Prinzip...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /