Satelliteninternet: SpaceX gründet deutsche Starlink-Tochter

SpaceX plant Satelliteninternet über Starlink im kommenden Jahr in Europa anzubieten. Für Deutschland gibt es schon ein Tochterunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink: beste Abdeckung zwischen 45 und 55 Grad
Satelliten von Starlink: beste Abdeckung zwischen 45 und 55 Grad (Bild: Starlink)

Starlink kommt nach Deutschland: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat eine Niederlassung in Frankfurt am Main gegründet. Darüber will SpaceX seine Dienste in Deutschland vermarkten.

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Starlink Germany GmbH heißt das Unternehmen laut Handelsregistereintrag. Darüber will SpaceX schnelle Internetzugänge über seine Satellitenkonstellation anbieten und die dafür nötige Ausrüstung verkaufen oder vermieten. Das berichtet die Wochenzeitung Welt am Sonntag.

Ein Starlink-Betatest ist kürzlich gestartet

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. In der vollständigen Ausbaustufe soll sie aus 12.000 Satelliten bestehen. Aktuell sind knapp 900 im Orbit. Ein Betatest ist Ende Oktober in den USA gestartet.

Die beste Abdeckung besteht derzeit zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s liegen, bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer kommenden Jahres will SpaceX die Leistung steigern durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Während Nutzer in ländlichen Gebieten sich freuen können, dass sie schnelles Internet bekommen können, sehen Experten die Megasatellitenkonstellationen eher skeptisch. Sie befürchten eine Verschärfung des Problems mit Weltraummüll. Zudem wird kritisiert, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels verändern. Satelliten, die das Sonnenlicht reflektieren, stören die Sensoren der Teleskope auf der Erde und erschweren so die astronomische Himmelsbeobachtung.

SpaceX will sein Satelliteninternet ab Frühjahr kommenden Jahres in Europa anbieten. Details sind noch nicht bekannt. Günstig dürfte der Dienst indes nicht werden: Die Teilnehmer an dem Betatest zahlen im Monat 100 US-Dollar. Die Satellitenschüssel kostet inklusive Versand und Steuern 600 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

deutscher_michel 10. Nov 2020

Star link weltweit soll irgendwas um 35 Milliarden kosten.. Glasfaser für fast ganz...

sn0 10. Nov 2020

"bisherige Satellitenlösungen" -> Telefonanschluss? Ähm, ja vor über 10 Jahren...

us61170 10. Nov 2020

Antenne auf dem Dach und endlich überall Internet. Auch an Stellplätzen die weit vom...

Flasher 10. Nov 2020

Dessen bin ich mir bewusst. Die Zielgruppe werden zum Start wohl eher die Leute sein die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /