Satelliteninternet: SpaceX gründet deutsche Starlink-Tochter

SpaceX plant Satelliteninternet über Starlink im kommenden Jahr in Europa anzubieten. Für Deutschland gibt es schon ein Tochterunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink: beste Abdeckung zwischen 45 und 55 Grad
Satelliten von Starlink: beste Abdeckung zwischen 45 und 55 Grad (Bild: Starlink)

Starlink kommt nach Deutschland: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat eine Niederlassung in Frankfurt am Main gegründet. Darüber will SpaceX seine Dienste in Deutschland vermarkten.

Starlink Germany GmbH heißt das Unternehmen laut Handelsregistereintrag. Darüber will SpaceX schnelle Internetzugänge über seine Satellitenkonstellation anbieten und die dafür nötige Ausrüstung verkaufen oder vermieten. Das berichtet die Wochenzeitung Welt am Sonntag.

Ein Starlink-Betatest ist kürzlich gestartet

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. In der vollständigen Ausbaustufe soll sie aus 12.000 Satelliten bestehen. Aktuell sind knapp 900 im Orbit. Ein Betatest ist Ende Oktober in den USA gestartet.

Die beste Abdeckung besteht derzeit zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s liegen, bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer kommenden Jahres will SpaceX die Leistung steigern durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

Während Nutzer in ländlichen Gebieten sich freuen können, dass sie schnelles Internet bekommen können, sehen Experten die Megasatellitenkonstellationen eher skeptisch. Sie befürchten eine Verschärfung des Problems mit Weltraummüll. Zudem wird kritisiert, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels verändern. Satelliten, die das Sonnenlicht reflektieren, stören die Sensoren der Teleskope auf der Erde und erschweren so die astronomische Himmelsbeobachtung.

SpaceX will sein Satelliteninternet ab Frühjahr kommenden Jahres in Europa anbieten. Details sind noch nicht bekannt. Günstig dürfte der Dienst indes nicht werden: Die Teilnehmer an dem Betatest zahlen im Monat 100 US-Dollar. Die Satellitenschüssel kostet inklusive Versand und Steuern 600 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deutscher_michel 10. Nov 2020

Star link weltweit soll irgendwas um 35 Milliarden kosten.. Glasfaser für fast ganz...

sn0 10. Nov 2020

"bisherige Satellitenlösungen" -> Telefonanschluss? Ähm, ja vor über 10 Jahren...

us61170 10. Nov 2020

Antenne auf dem Dach und endlich überall Internet. Auch an Stellplätzen die weit vom...

Flasher 10. Nov 2020

Dessen bin ich mir bewusst. Die Zielgruppe werden zum Start wohl eher die Leute sein die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

  3. Anhaltende Cyberangriffe: Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam
    Anhaltende Cyberangriffe
    Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam

    Nach der Zerschlagung der Hackergruppe Hive ist die Gefahr durch Cyberangriffe nach Einschätzung von Sicherheitsexperten noch nicht gebannt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /