Satelliteninternet: SpaceX gründet deutsche Starlink-Tochter

SpaceX plant Satelliteninternet über Starlink im kommenden Jahr in Europa anzubieten. Für Deutschland gibt es schon ein Tochterunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink: beste Abdeckung zwischen 45 und 55 Grad
Satelliten von Starlink: beste Abdeckung zwischen 45 und 55 Grad (Bild: Starlink)

Starlink kommt nach Deutschland: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat eine Niederlassung in Frankfurt am Main gegründet. Darüber will SpaceX seine Dienste in Deutschland vermarkten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Starlink Germany GmbH heißt das Unternehmen laut Handelsregistereintrag. Darüber will SpaceX schnelle Internetzugänge über seine Satellitenkonstellation anbieten und die dafür nötige Ausrüstung verkaufen oder vermieten. Das berichtet die Wochenzeitung Welt am Sonntag.

Ein Starlink-Betatest ist kürzlich gestartet

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. In der vollständigen Ausbaustufe soll sie aus 12.000 Satelliten bestehen. Aktuell sind knapp 900 im Orbit. Ein Betatest ist Ende Oktober in den USA gestartet.

Die beste Abdeckung besteht derzeit zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s liegen, bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer kommenden Jahres will SpaceX die Leistung steigern durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Nutzer in ländlichen Gebieten sich freuen können, dass sie schnelles Internet bekommen können, sehen Experten die Megasatellitenkonstellationen eher skeptisch. Sie befürchten eine Verschärfung des Problems mit Weltraummüll. Zudem wird kritisiert, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels verändern. Satelliten, die das Sonnenlicht reflektieren, stören die Sensoren der Teleskope auf der Erde und erschweren so die astronomische Himmelsbeobachtung.

SpaceX will sein Satelliteninternet ab Frühjahr kommenden Jahres in Europa anbieten. Details sind noch nicht bekannt. Günstig dürfte der Dienst indes nicht werden: Die Teilnehmer an dem Betatest zahlen im Monat 100 US-Dollar. Die Satellitenschüssel kostet inklusive Versand und Steuern 600 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deutscher_michel 10. Nov 2020

Star link weltweit soll irgendwas um 35 Milliarden kosten.. Glasfaser für fast ganz...

sn0 10. Nov 2020

"bisherige Satellitenlösungen" -> Telefonanschluss? Ähm, ja vor über 10 Jahren...

us61170 10. Nov 2020

Antenne auf dem Dach und endlich überall Internet. Auch an Stellplätzen die weit vom...

Flasher 10. Nov 2020

Dessen bin ich mir bewusst. Die Zielgruppe werden zum Start wohl eher die Leute sein die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Western Digital: WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital behebt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  3. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /