Abo
  • Services:

Satelliteninternet: SpaceX beantragt den Bau von vielen Bodenstationen

Die ersten Satelliten sollen in wenigen Monaten ins All fliegen. Jetzt geht es um den Bau der Infrastruktur auf der Erde: SpaceX hat bei der US- Regulierungsbehörde FCC den Bau von Bodenstationen für das Satelliteninternet-System Starlink beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): Die ersten Satelliten starten im Juni.
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): Die ersten Satelliten starten im Juni. (Bild: Esa)

Es geht voran mit den Satelliteninternet-Plänen von SpaceX: Der Aufbau der eigenen Satellitenkonstellation soll im Sommer beginnen. Zudem hat das Unternehmen bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) den Aufbau einer großen Anzahl von Empfangsstationen beantragt.

Stellenmarkt
  1. BUSCH & CO. GmbH & Co. KG, Engelskirchen
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Region Rhein-Main / Rhein-Ruhr

Eingereicht hat den Antrag SpaceX Services. Das Schwesterunternehmen von SpaceX beantragt danach eine Rahmenlizenz für den Betrieb von einer Million Bodenstationen. Sie sollen in den 50 US-Bundesstaaten sowie in den US-Außengebieten Amerikanische Jungferninseln und Puerto Rico gebaut werden.

Über diese Stationen sollen die Nutzer den Kontakt zu der Satellitenkonstellation herstellen. Sie sind also mit Empfangseinrichtungen ausgestattet. Die Starlink-Satelliten sollen mit den Stationen auf zwei Frequenzbändern kommunizieren.

SpaceX schoss 2018 zwei Testsatelliten ins All

SpaceX plant schon seit einigen Jahren den Aufbau einer eigenen Konstellation für Breitbandinternet. Eine Betriebserlaubnis für das Projekt Starlink hat SpaceX im November 2016 beantragt. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen die ersten Satelliten für den Aufbau der zwei Testsatelliten ins All geschossen. Der Start der ersten regulären Satelliten ist für Juni geplant.

Insgesamt soll die Konstellation aus knapp 12.000 Satelliten bestehen, die in drei verschiedenen Orbits um die Erde kreisen werden. Die ersten Satelliten sollen voraussichtlich im kommenden Jahr einsatzbereit sein.

Zwar werden die Satelliten auf relativ niedrigen Orbits ausgesetzt, so dass defekte Satelliten innerhalb von fünf Jahren abstürzen. Dennoch befürchten Experten durch diese sowie weitere Megakonstellationen wie die von Oneweb eine Verschärfung des Weltraummüllproblems.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 190€)
  2. 199€
  3. 239€
  4. (u. a. Powerline WLAN Mesh 119,90€, Powerline-Adapter 63€, 8-Port Switch 26,90€)

M.P. 14. Feb 2019 / Themenstart

Warum ich wohl geschrieben habe "gibt es DA auch schon Bauanträge"? Damit meinte ich...

der_inquisitor 12. Feb 2019 / Themenstart

Es wurden natürlich keine 1 Mio. Bodenstationen beantragt, sondern einfach nur eine...

ML82 12. Feb 2019 / Themenstart

oder consumer(56k/isdn/dsl light/mobilfunk) -> bodenstation -> satellit -> consumer(schüssel)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /