Satelliteninternet: Oneweb startet erfolgreich 36 Satelliten

Damit sieht sich Oneweb kurz vor dem kommerziellen Start seines Dienstes für Satelliteninternet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rakete vor dem Start
Die Rakete vor dem Start (Bild: Oneweb)

Oneweb hat weitere 36 Satelliten erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht. Das gab das britische Unternehmen am Wochenende bekannt. Damit sei der Betreiber in der Lage, Großbritannien, Kanada, Alaska, Nordeuropa, Grönland und die arktische Region mit Satelliteninternet zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Mit dem jüngsten Start erhöht sich die Oneweb-Konstellation im Orbit auf 254 Satelliten, was 40 Prozent der geplanten Flotte von 648 Leo-Satelliten entspricht. Oneweb beabsichtigt, den Dienst im Jahr 2022 weltweit verfügbar zu machen.

Service-Demonstrationen sollen in diesem Sommer an mehreren Standorten - einschließlich Alaska und Kanada - beginnen, während Oneweb sich nach eigenem Bekunden auf den kommerziellen Service in den nächsten sechs Monaten vorbereitet.

Kommerzieller Start in Kürze

Der Start der neuen 36 Satelliten wurde von Arianespace vom russischen Weltraumbahnhof Vostochny Cosmodrom in der Amur-Region durchgeführt. Der Start erfolgte am 1. Juli um 13:48 Uhr BST. Die Oneweb-Satelliten trennten sich von der Rakete und wurden in 9 Chargen über einen Zeitraum von 3 Stunden und 52 Minuten ausgesetzt, die Signalerfassung auf allen 36 Satelliten wurde bestätigt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Oneweb hat Vertriebspartnerschaften mit BT (British Telekom), Rock Network, AST Group, PDI oder Alaska Communications geschlossen.

Sunil Bharti Mittal, Gründer und Vorsitzender von Bharti Enterprises, Executive Chairman von Oneweb, sagte: "Wir freuen uns nun auf das nächste Kapitel in der Geschichte von Oneweb, indem wir das Unternehmen in weniger als sechs Monaten auf den kommerziellen Betrieb vorbereiten." Die Verdoppelung der Investitionen des indischen Konzerns Bharti Anfang vergangener Woche sei ein Beleg für das Engagement für die Mission von Oneweb, erklärte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 06. Jul 2021

Die Dysonsphäre sollte die Energie eines Sterns möglichst restlos einfangen. Wenn man die...

M.P. 05. Jul 2021

Die US-Firma "Hughes Network Systems" ist Teilhaber von OneWeb - Wieso kriegen die...

Fakula 05. Jul 2021

Irgendwie muss ich bei sowas immer an das "Alien-intro" bei dem Film "Battleship" denken...

Fakula 05. Jul 2021

Ein Startplatz am äquator bietet den Vorteil weniger DV zu brauchen um in den...

Shismar 04. Jul 2021

Auf den haben sich so einige Menschen eingeschossen. Was nicht bedeutet, dass alles und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /