• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliteninternet: Oneweb sichert Finanzierung für Satellitenkonstellation

Onewebs Satelliteninternet ist "unvermeidlich": Das US-Unternehmen hat in der vierten Finanzierungsrunde genug Geld eingenommen, um seine Konstellation mit mehr als 600 Satelliten bis 2021 zu komplettieren und dann weltweit schnelles Internet anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung der Satellitenkonstellation von Oneweb
Künstlerische Darstellung der Satellitenkonstellation von Oneweb (Bild: Oneweb)

Die ersten Satelliten sind seit kurzem im All, und das Oneweb hat sichergestellt, dass weitere folgen können: Das US-Unternehmen hat eine weitere Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Damit sei der Start des Satelliteninternet-Dienstes gesichert.

Stellenmarkt
  1. PM-International AG, Speyer
  2. Interhyp Gruppe, München

Es war die vierte Finanzierungsrunde von Oneweb. 1,25 Milliarden US-Dollar hat es dabei eingenommen. Unter den Investoren sind der japanische Technologiekonzern Softbank, der Chiphersteller Qualcomm, das mexikanische Firmenkonglomerat Grupo Salinas sowie die Regierung von Ruanda.

Softbank, der größte Investor von Oneweb, und die Grupo Salinas hatten sich bereits in früheren Finanzierungsrunden beteiligt. Bei denen waren unter anderem auch der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus, das Raumfahrtunternehmen Arianespace, Richard Bransons Virgin Group und der Getränkehersteller Coca-Cola dabei. Insgesamt hat Oneweb bisher 3,4 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Mit dieser finanziellen Ausstattung sei die Produktion der 150 Kilogramm schweren Satelliten gesichert. Sie werden von Oneweb Satellites gebaut, einem Gemeinschaftsunternehmen von Oneweb und Airbus. Damit sei "der Dienst von Oneweb unvermeidlich", sagte Oneweb-Chef Adrian Steckel.

Oneweb baut eine Konstellation für einen globalen Internetempfang auf, die zunächst aus insgesamt 648 Satelliten bestehen soll. Die ersten zehn Satelliten sind Ende Februar ins All geschossen worden. Ab Herbst will Oneweb jeden Monat mehr als 30 Satelliten im Monat in die Erdumlaufbahn bringen.

Der Dienst startet 2020

Der Satelliteninternet-Dienst soll 2020 mit 300 Satelliten starten. Er wird dann aber noch nicht weltweit zur Verfügung stehen. Das wird im Jahr darauf der Fall sein, wenn die komplette Konstellation von 600 Satelliten einsatzbereit ist. Die übrigen 48 Satelliten sind als Ersatz gedacht.

Neben Oneweb plant auch das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX den Aufbau einer Satellitenkonstellation für Breitbandinternet. Eine Betriebserlaubnis für das Projekt Starlink hat SpaceX im November 2016 beantragt. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen die ersten Satelliten für den Aufbau der zwei Testsatelliten ins All geschossen. Der Start der ersten regulären Satelliten ist für Juni geplant.

Im Vergleich zu der SpaceX-Konstellation nimmt sich die von Oneweb geradezu klein aus: Das Unternehmen von Elon Musk will knapp 12.000 Satelliten ins All bringen, die in drei verschiedenen Orbits um die Erde kreisen werden. Die ersten Satelliten sollen voraussichtlich im kommenden Jahr einsatzbereit sein.

Zwar werden die Satelliten auf relativ niedrigen Orbits ausgesetzt, so dass defekte Satelliten innerhalb von fünf Jahren abstürzen. Dennoch befürchten Experten durch solche Megakonstellationen eine Verschärfung des Weltraummüllproblems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

teenriot* 19. Mär 2019

Es gibt momentan 2000 Satelliten im All und SpaceX will 12000 dazupacken? Unsinn...

der_inquisitor 19. Mär 2019

Wie in Fachmedien nachzulesen ist, wird die Konstellation nach Unternehmensangaben...

M.P. 19. Mär 2019

Da könnten die beiden Satelliten gegeneinander Fingerhakeln, und sich mit Maßkrügen...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

    •  /