• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliteninternet: Oneweb sichert Finanzierung für Satellitenkonstellation

Onewebs Satelliteninternet ist "unvermeidlich": Das US-Unternehmen hat in der vierten Finanzierungsrunde genug Geld eingenommen, um seine Konstellation mit mehr als 600 Satelliten bis 2021 zu komplettieren und dann weltweit schnelles Internet anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung der Satellitenkonstellation von Oneweb
Künstlerische Darstellung der Satellitenkonstellation von Oneweb (Bild: Oneweb)

Die ersten Satelliten sind seit kurzem im All, und das Oneweb hat sichergestellt, dass weitere folgen können: Das US-Unternehmen hat eine weitere Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Damit sei der Start des Satelliteninternet-Dienstes gesichert.

Stellenmarkt
  1. esentri AG, Ettlingen, Köln, München
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Es war die vierte Finanzierungsrunde von Oneweb. 1,25 Milliarden US-Dollar hat es dabei eingenommen. Unter den Investoren sind der japanische Technologiekonzern Softbank, der Chiphersteller Qualcomm, das mexikanische Firmenkonglomerat Grupo Salinas sowie die Regierung von Ruanda.

Softbank, der größte Investor von Oneweb, und die Grupo Salinas hatten sich bereits in früheren Finanzierungsrunden beteiligt. Bei denen waren unter anderem auch der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus, das Raumfahrtunternehmen Arianespace, Richard Bransons Virgin Group und der Getränkehersteller Coca-Cola dabei. Insgesamt hat Oneweb bisher 3,4 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Mit dieser finanziellen Ausstattung sei die Produktion der 150 Kilogramm schweren Satelliten gesichert. Sie werden von Oneweb Satellites gebaut, einem Gemeinschaftsunternehmen von Oneweb und Airbus. Damit sei "der Dienst von Oneweb unvermeidlich", sagte Oneweb-Chef Adrian Steckel.

Oneweb baut eine Konstellation für einen globalen Internetempfang auf, die zunächst aus insgesamt 648 Satelliten bestehen soll. Die ersten zehn Satelliten sind Ende Februar ins All geschossen worden. Ab Herbst will Oneweb jeden Monat mehr als 30 Satelliten im Monat in die Erdumlaufbahn bringen.

Der Dienst startet 2020

Der Satelliteninternet-Dienst soll 2020 mit 300 Satelliten starten. Er wird dann aber noch nicht weltweit zur Verfügung stehen. Das wird im Jahr darauf der Fall sein, wenn die komplette Konstellation von 600 Satelliten einsatzbereit ist. Die übrigen 48 Satelliten sind als Ersatz gedacht.

Neben Oneweb plant auch das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX den Aufbau einer Satellitenkonstellation für Breitbandinternet. Eine Betriebserlaubnis für das Projekt Starlink hat SpaceX im November 2016 beantragt. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen die ersten Satelliten für den Aufbau der zwei Testsatelliten ins All geschossen. Der Start der ersten regulären Satelliten ist für Juni geplant.

Im Vergleich zu der SpaceX-Konstellation nimmt sich die von Oneweb geradezu klein aus: Das Unternehmen von Elon Musk will knapp 12.000 Satelliten ins All bringen, die in drei verschiedenen Orbits um die Erde kreisen werden. Die ersten Satelliten sollen voraussichtlich im kommenden Jahr einsatzbereit sein.

Zwar werden die Satelliten auf relativ niedrigen Orbits ausgesetzt, so dass defekte Satelliten innerhalb von fünf Jahren abstürzen. Dennoch befürchten Experten durch solche Megakonstellationen eine Verschärfung des Weltraummüllproblems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...

teenriot* 19. Mär 2019

Es gibt momentan 2000 Satelliten im All und SpaceX will 12000 dazupacken? Unsinn...

der_inquisitor 19. Mär 2019

Wie in Fachmedien nachzulesen ist, wird die Konstellation nach Unternehmensangaben...

M.P. 19. Mär 2019

Da könnten die beiden Satelliten gegeneinander Fingerhakeln, und sich mit Maßkrügen...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /