Abo
  • IT-Karriere:

Satelliteninternet: Oneweb sichert Finanzierung für Satellitenkonstellation

Onewebs Satelliteninternet ist "unvermeidlich": Das US-Unternehmen hat in der vierten Finanzierungsrunde genug Geld eingenommen, um seine Konstellation mit mehr als 600 Satelliten bis 2021 zu komplettieren und dann weltweit schnelles Internet anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung der Satellitenkonstellation von Oneweb
Künstlerische Darstellung der Satellitenkonstellation von Oneweb (Bild: Oneweb)

Die ersten Satelliten sind seit kurzem im All, und das Oneweb hat sichergestellt, dass weitere folgen können: Das US-Unternehmen hat eine weitere Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Damit sei der Start des Satelliteninternet-Dienstes gesichert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin

Es war die vierte Finanzierungsrunde von Oneweb. 1,25 Milliarden US-Dollar hat es dabei eingenommen. Unter den Investoren sind der japanische Technologiekonzern Softbank, der Chiphersteller Qualcomm, das mexikanische Firmenkonglomerat Grupo Salinas sowie die Regierung von Ruanda.

Softbank, der größte Investor von Oneweb, und die Grupo Salinas hatten sich bereits in früheren Finanzierungsrunden beteiligt. Bei denen waren unter anderem auch der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus, das Raumfahrtunternehmen Arianespace, Richard Bransons Virgin Group und der Getränkehersteller Coca-Cola dabei. Insgesamt hat Oneweb bisher 3,4 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Mit dieser finanziellen Ausstattung sei die Produktion der 150 Kilogramm schweren Satelliten gesichert. Sie werden von Oneweb Satellites gebaut, einem Gemeinschaftsunternehmen von Oneweb und Airbus. Damit sei "der Dienst von Oneweb unvermeidlich", sagte Oneweb-Chef Adrian Steckel.

Oneweb baut eine Konstellation für einen globalen Internetempfang auf, die zunächst aus insgesamt 648 Satelliten bestehen soll. Die ersten zehn Satelliten sind Ende Februar ins All geschossen worden. Ab Herbst will Oneweb jeden Monat mehr als 30 Satelliten im Monat in die Erdumlaufbahn bringen.

Der Dienst startet 2020

Der Satelliteninternet-Dienst soll 2020 mit 300 Satelliten starten. Er wird dann aber noch nicht weltweit zur Verfügung stehen. Das wird im Jahr darauf der Fall sein, wenn die komplette Konstellation von 600 Satelliten einsatzbereit ist. Die übrigen 48 Satelliten sind als Ersatz gedacht.

Neben Oneweb plant auch das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX den Aufbau einer Satellitenkonstellation für Breitbandinternet. Eine Betriebserlaubnis für das Projekt Starlink hat SpaceX im November 2016 beantragt. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen die ersten Satelliten für den Aufbau der zwei Testsatelliten ins All geschossen. Der Start der ersten regulären Satelliten ist für Juni geplant.

Im Vergleich zu der SpaceX-Konstellation nimmt sich die von Oneweb geradezu klein aus: Das Unternehmen von Elon Musk will knapp 12.000 Satelliten ins All bringen, die in drei verschiedenen Orbits um die Erde kreisen werden. Die ersten Satelliten sollen voraussichtlich im kommenden Jahr einsatzbereit sein.

Zwar werden die Satelliten auf relativ niedrigen Orbits ausgesetzt, so dass defekte Satelliten innerhalb von fünf Jahren abstürzen. Dennoch befürchten Experten durch solche Megakonstellationen eine Verschärfung des Weltraummüllproblems.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. (-77%) 3,45€

teenriot* 19. Mär 2019

Es gibt momentan 2000 Satelliten im All und SpaceX will 12000 dazupacken? Unsinn...

der_inquisitor 19. Mär 2019

Wie in Fachmedien nachzulesen ist, wird die Konstellation nach Unternehmensangaben...

M.P. 19. Mär 2019

Da könnten die beiden Satelliten gegeneinander Fingerhakeln, und sich mit Maßkrügen...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /