Satelliteninternet: Oneweb lässt sich nicht erpressen

Der Satelliteninternet-Anbieter Oneweb verzichtet darauf, seine Satelliten von Kasachstan aus ins All starten zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Start einer Sojus-Rakete mit Oneweb-Satelliten (im September 2021): Was passiert mit den Satelliten?
Start einer Sojus-Rakete mit Oneweb-Satelliten (im September 2021): Was passiert mit den Satelliten? (Bild: Tsenki, Roskosmos)

Keine Starts mehr aus Baikonur: Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin ist mit dem Ultimatum, das er Oneweb gestellt hat, gescheitert. Der Satelliteninternet-Anbieter will nicht mehr mit Roskosmos zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Category Management (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. UX Designer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Oneweb verzichtet nicht nur auf den Start, der für den kommenden Samstag geplant war. Der Vorstand habe beschlossen, alle Starts von Baikonur aus einzustellen, verkündete das Unternehmen über Twitter. Das Unternehmen habe beschlossen, sein Personal aus Baikonur abzuziehen, sagte ein Manager dem US-Nachrichtenangebot Spacenews.

Rogosin hatte Bedingungen an die Durchführung des Raketenstarts geknüpft: Oneweb müsse eine Garantie abgeben, dass die Satelliten nicht für militärische Zwecke genutzt werden dürften. Er hatte dem Unternehmen ein Ultimatum bis zum 4. März, 21:30 Uhr Moskauer Zeit (19:30 Uhr unserer Zeit) gestellt.

Oneweb ist nicht verhandelbar

Auch Rogosins zweite Forderung wurde erwartungsgemäß abgelehnt: Der Roskosmos-Chef hatte verlangt, dass sich der britische Staat als Eigentümer von Oneweb zurückziehe. "Es gibt keine Verhandlungen über Oneweb", twittere der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng. Die Regierung werde ihre Anteile auf keinen Fall verkaufen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die britische Regierung hatte im Jahr 2020 zusammen mit dem indischen Telekommunikationsanbieter Bharti Global Oneweb übernommen und so vor der Insolvenz gerettet. Jetzt werde sie mit den anderen Anteilseignern über die nächsten Schritte beraten, fuhr Kwarteng fort.

Unklar ist, was mit den 36 Satelliten passiert, die am 5. März um 3:41 Uhr Ortszeit (4. März, 23:41 Uhr unserer Zeit) ins All geschossen werden sollten. Rogosin hatte erklärt, Russland werde die Satelliten ebenso wie das bereits für den Start bezahlte Geld einbehalten.

Die Geschichte der Raumfahrt

Oneweb baut eine Konstellation auf

Oneweb, früher WorldVu, ist eines von mehreren Unternehmen, die Internet per Satellit anbieten wollen. Dazu baut das Unternehmen eine eigene Konstellation aus zunächst rund 650 Satelliten auf. Die ersten Satelliten wurden 2019 ins All gebracht. Die Transporte übernimmt zum Teil Roskosmos, zum Teil das europäische Raumfahrtunternehmen Arianespace.

Aktuell hat Oneweb knapp 430 Satelliten im Orbit. Damit könnte das Unternehmen seine Dienste auf der Nordhalbkugel ab etwa 50 Grad Nord, aber noch nicht weltweit anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


if_then_else 03. Mär 2022

wäre interessant, ob sie die Sateliten wieder zrucükbekommen.

Smile 03. Mär 2022

Jetzt bei EBay verkaufen und den Erlös dann als Ausgleich nehmen. Paar Jachten von...

codepage.net 03. Mär 2022

Das. Und unterdessen gibts halt gar keine Zugeständnisse mehr für irgendeine russische...

picaschaf 03. Mär 2022

Wenn es um einen relevanten Konzern ginge vllt..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
Artikel
  1. Cloud API: Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen
    Cloud API
    Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen

    In nur wenigen Minuten sollen auch kleine Unternehmen künftig einen API-Zugang zu Whatsapp einrichten können - und das kostenfrei.

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Marvel-Serie: Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+
    Marvel-Serie
    Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+

    Noch sollen sich die Arbeiten an der Fortsetzung der Marvel-Serie Daredevil, die für Disney+ geplant ist, ganz am Anfang befinden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /