Satelliteninternet: Insolventes Oneweb will Zehntausende Satelliten starten

SpaceX auch. Zudem testet die US-Armee das Satelliteninternet des Raumfahrtunternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation von Oneweb: Finanzierung gesichert
Satellitenkonstellation von Oneweb: Finanzierung gesichert (Bild: Oneweb)

Pleite, aber trotzdem noch aktiv: Das US-Unternehmen Oneweb hat bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) einen Antrag gestellt, neue Satelliten in die Erdumlaufbahn schießen zu dürfen. Das Unternehmen hatte im März Insolvenz angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Onewebs Plan ist es, eine Satellitenkonstellation aufzubauen, um schnelle Internetzugänge überall auf der Erde verfügbar zu machen. Dazu hatte das Unternehmen eigens ein Joint Venture mit Airbus Defence And Space gegründet, das die Satelliten bauen sollte. Doch Oneweb ging das Geld aus und so meldete das Unternehmen Ende März Insolvenz an.

Ungeachtet dessen hat Oneweb bei der FCC einen Antrag eingereicht, knapp 48.000 Satelliten in den Orbit bringen zu dürfen. Laut Antrag hat das Unternehmen bereits eine Finanzierung durch den Schuldner gesichert und geht davon aus, das Insolvenzverfahren bald abschließen zu können.

Auch SpaceX will mehr Satelliten

Neben Oneweb hat auch SpaceX einen Antrag auf weitere Satellitenstarts eingereicht. Wie Oneweb will auch das US-Raumfahrtunternehmen eine Konstellation für Satelliteninternet aufbauen. Bisher hieß es, Starlink solle in der vollständigen Ausbaustufe aus 12.000 Satelliten bestehen. Jetzt hat SpaceX weitere 30.000 Satelliten beantragt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

SpaceX kann zudem einen neuen Interessenten für Starlink verzeichnen: Die US-Armee hat angekündigt, das Satelliteninternetangebot zu testen. Der Test werde eine Laufzeit von drei Jahren haben, berichtet das auf Raumfahrtthemen spezialisierte US-Nachrichtenangebot Spacenews.

In dieser Zeit soll unter anderem geprüft werden, welche Ausrüstung für die Nutzung des Starlink-Dienstes benötigt wird, wie die Kommunikation gesichert werden kann sowie wie aufwendig - und teuer - die Integration ist. Über die Satelliten soll die Kommunikation im Einsatz einfacher werden. Bisher werden dafür große, auf Anhängern montierte Satellitenantennen benötigt. Die Starlink-Ausrüstung soll handlicher sein.

Neben Oneweb und SpaceX haben auch andere Anbieter Anträge bei der FCC eingereicht: So will Telesat knapp 1.700 Satelliten in den Orbit bringen, Kepler 360 und Viasat 288. Diese sowie die Konstellationen von SpaceX und Oneweb sollen in einem niedrigen Orbit aufgebaut werden. Mangata Networks will knapp 800 Satelliten in eine höhere Umlaufbahn schießen.

Raumfahrtexperten sehen solche Megakonstellationen jedoch kritisch. Sie befürchten eine Verschärfung des Weltraummüllproblems. Zudem wird bemängelt, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels veränderten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



chefin 29. Mai 2020

Satelliten kreisen, sonst stürzen sie ab. für bestimmte Bereiche sind dann eben auch...

Dr. Mad 28. Mai 2020

In Falle von Starlinks erster Orbitalschale bei 550 km [1] werden deren Satelliten von...

Proctrap 28. Mai 2020

Ich denke sie müssen das auch so schon machen, um den Wert zu erhalten. Vermutlich ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /