• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliteninternet: Insolventes Oneweb will Zehntausende Satelliten starten

SpaceX auch. Zudem testet die US-Armee das Satelliteninternet des Raumfahrtunternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation von Oneweb: Finanzierung gesichert
Satellitenkonstellation von Oneweb: Finanzierung gesichert (Bild: Oneweb)

Pleite, aber trotzdem noch aktiv: Das US-Unternehmen Oneweb hat bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) einen Antrag gestellt, neue Satelliten in die Erdumlaufbahn schießen zu dürfen. Das Unternehmen hatte im März Insolvenz angemeldet.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Onewebs Plan ist es, eine Satellitenkonstellation aufzubauen, um schnelle Internetzugänge überall auf der Erde verfügbar zu machen. Dazu hatte das Unternehmen eigens ein Joint Venture mit Airbus Defence And Space gegründet, das die Satelliten bauen sollte. Doch Oneweb ging das Geld aus und so meldete das Unternehmen Ende März Insolvenz an.

Ungeachtet dessen hat Oneweb bei der FCC einen Antrag eingereicht, knapp 48.000 Satelliten in den Orbit bringen zu dürfen. Laut Antrag hat das Unternehmen bereits eine Finanzierung durch den Schuldner gesichert und geht davon aus, das Insolvenzverfahren bald abschließen zu können.

Auch SpaceX will mehr Satelliten

Neben Oneweb hat auch SpaceX einen Antrag auf weitere Satellitenstarts eingereicht. Wie Oneweb will auch das US-Raumfahrtunternehmen eine Konstellation für Satelliteninternet aufbauen. Bisher hieß es, Starlink solle in der vollständigen Ausbaustufe aus 12.000 Satelliten bestehen. Jetzt hat SpaceX weitere 30.000 Satelliten beantragt.

SpaceX kann zudem einen neuen Interessenten für Starlink verzeichnen: Die US-Armee hat angekündigt, das Satelliteninternetangebot zu testen. Der Test werde eine Laufzeit von drei Jahren haben, berichtet das auf Raumfahrtthemen spezialisierte US-Nachrichtenangebot Spacenews.

In dieser Zeit soll unter anderem geprüft werden, welche Ausrüstung für die Nutzung des Starlink-Dienstes benötigt wird, wie die Kommunikation gesichert werden kann sowie wie aufwendig - und teuer - die Integration ist. Über die Satelliten soll die Kommunikation im Einsatz einfacher werden. Bisher werden dafür große, auf Anhängern montierte Satellitenantennen benötigt. Die Starlink-Ausrüstung soll handlicher sein.

Neben Oneweb und SpaceX haben auch andere Anbieter Anträge bei der FCC eingereicht: So will Telesat knapp 1.700 Satelliten in den Orbit bringen, Kepler 360 und Viasat 288. Diese sowie die Konstellationen von SpaceX und Oneweb sollen in einem niedrigen Orbit aufgebaut werden. Mangata Networks will knapp 800 Satelliten in eine höhere Umlaufbahn schießen.

Raumfahrtexperten sehen solche Megakonstellationen jedoch kritisch. Sie befürchten eine Verschärfung des Weltraummüllproblems. Zudem wird bemängelt, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels veränderten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-5%) 9,49€
  3. (-91%) 1,20€

chefin 29. Mai 2020 / Themenstart

Satelliten kreisen, sonst stürzen sie ab. für bestimmte Bereiche sind dann eben auch...

Dr. Mad 28. Mai 2020 / Themenstart

In Falle von Starlinks erster Orbitalschale bei 550 km [1] werden deren Satelliten von...

Proctrap 28. Mai 2020 / Themenstart

Ich denke sie müssen das auch so schon machen, um den Wert zu erhalten. Vermutlich ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /