Abo
  • IT-Karriere:

Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eutelsat Quantum Satellit
Eutelsat Quantum Satellit (Bild: Airbus Defence and Space)

Das Fraunhofer Institut hat zusammen mit dem Satellitenausrüster Work Microwave und dem Betreiber Eutelsat ein Beam-Hopping-Verfahren in einem Over-the-Air-Test demonstriert. Das gab das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in dieser Woche bekannt. Beam-Hopping soll auf veränderten Datenratenbedarf variabel eingehen können und ist Teil des neuen Satelliten-Standards DVB-S2X, einer Weiterentwicklung von DVB-S2.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Hays AG, Fürth

"Eine Vielzahl technischer Verbesserungen in DVB-S2X konzentriert sich darauf, die Leistungsfähigkeit und Bandbreiteneffizienz auf der physikalischen Übertragungsschicht (PHY) und auf Systemebene zu erhöhen", sagte Rainer Wansch , Abteilungsleiter HF und SatKom Systeme beim Fraunhofer IIS.

Das aktuelle Projekt soll Beam-Hopping-Technologie ermöglichen, die von Eutelsat Quantum unterstützt wird, einem Satelliten, der ab dem Jahr 2020 in Betrieb gehen soll. Der bisherige Empfangsbereich eines Satellitensignals bildet sich aus stationären, flächendeckenden Beams mit meist gleichmäßiger Leistung. Bislang gibt es kein Gesamtsystem im Orbit, das Beam Hopping unterstützt.

Das Fraunhofer IIS hat zusammen mit dem bayrischen Unternehmen Work Microwave Beam Hopping über einen herkömmlichen Satelliten von Eutelsat getestet. Der Beam-Hopping-Payload-Emulator wurde zusammen mit einem Beam-Hopping-fähigen Modulator mit integriertem Synchronisations-Algorithmus von Work Microwave in die Uplink-Übertragung zusammengeschaltet.

Auf Empfängerseite im Downlink wurden Demodulatoren des Fraunhofer IIS eingesetzt. Basis des Übertragungsverfahrens ist die Annex E Super-Framing-Struktur des DVB-S2X-Standards, die verschiedene Technologien wie Beam Hopping, Precoding und Interferenzmanagement ermöglicht.

Bei der Demonstration musste das getestete Beam-Hopping-Übertragungssystem sicherstellen, dass die Daten synchron zum Umschaltvorgang im Satelliten vorliegen und dass das System bei Änderungen im Kapazitätsbedarf die Ressourcenzuteilung aktualisiert und automatisch umsetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 1,12€

Gaius Baltar 23. Jul 2018

Marconi-Standard ist doch ein solcher. Oder moderner mit Unicable, was auf DiSEqC...

ikhaya 22. Jul 2018

Man könnte sich mal an DVB-T2 anpassen und auch HEVC&AV1 für Satelliten-Fernsehen als...

Dämon 21. Jul 2018

Wow, vielen Dank. Das war eine sehr gute Beschreibung der Features!


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /