Satelliteninternet: FCC fördert Starlink mit knapp 886 Millionen US-Dollar

Die FCC will entlegene Orte mit schnellem Internet versorgen. SpaceX kann das.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink (Symbolbild): schnelles Internet für mehr als 5,2 Millionen Haushalte und Unternehmen
Satelliten von Starlink (Symbolbild): schnelles Internet für mehr als 5,2 Millionen Haushalte und Unternehmen (Bild: Starlink)

Staatliche Unterstützung für Starlink: Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) subventioniert Unternehmen, die schnelles Internet in entlegene Regionen der USA bringen. Einer der Nutznießer ist das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die FCC hat eine Förderung eingerichtet für Unternehmen, die schnelles Internet in bisher unterversorgte Gegenden der USA bringen wollen. Dafür stellt die FCC nach eigenen Angaben 9,2 Milliarden US-Dollar zur Verfügung.

Die meisten erhalten Gigabit-Internet

Insgesamt sollen nach den Plänen der FCC über 5,2 Millionen Haushalte und Unternehmen schnelles Internet bekommen. Die Zugänge sollen mindestens einen Downstream von 100 Mbps und einem Upstream von 20 Mbps bieten. Die überwiegende Mehrheit, 85 Prozent, sollen aber Gigabit-Zugänge erhalten.

Insgesamt haben sich 180 Unternehmen um die Subventionen beworben, darunter neben Starlink ein weiterer Satelliteninternet-Anbieter. Hughes Network Systems will aber seinen Dienst nur im ländlichen Teil von Rhode Island anbieten, dem kleinsten US-Bundesstaat und erhält entsprechend nur 1,3 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SpaceX soll über Starlink schnelles Internet an knapp 643.000 Stellen bereitstellen. Dafür bekommt das Unternehmen knapp 886 Millionen US-Dollar. Das Geld wird monatlich über zehn Jahre ausbezahlt. Lediglich drei Unternehmen erhalten einen größeren Teil der Fördergelder. Sie bekommen zwischen 1,1 und 1,3 Milliarden US-Dollar.

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein.

In den USA läuft ein Betatest

In den USA läuft seit Ende Oktober ein Betatest. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer kommenden Jahres will SpaceX die Leistung steigern durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

Die beste Abdeckung besteht derzeit zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden. Deutschland ist gut geeignet. Der Dienst soll hierzulande bald starten, sagte kürzlich ein SpaceX-Manager dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /