Satelliteninternet: China will 20.000 Satelliten als Konkurrenz zu Starlink

Mit Starlink, OneWeb und künftig dem Amazon-Projekt Kuiper sowie der China Satellite Network Group ist laut Experten "eine größere Kollision an einem Punkt unausweichlich".

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Grafik von China Satellite Communications
Grafik von China Satellite Communications (Bild: China Satellite Communications)

Auch China plant den Aufbau einer Megakonstellation für Satelliteninternet. Nach den bisher bekannten Plänen sollen mehr als 20.000 Satelliten in Umlaufbahnen gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
  2. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Im April wurde unter staatlicher Führung die China Satellite Network Group gegründet, die alle Aktivitäten bündelt. Diese hat wie SpaceX den großen Vorteil, sich die nötigen Raketenstarts selbst ermöglichen zu können.

China bündelt Ressourcen für sein Satelliteninternet

Hinter Chinas Plänen steht die Kommission der Regierung zur Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen. Obwohl erst im April gegründet, ist die Network-Gruppe auf der Liste der Top-Staatsunternehmen schon auf Platz 26 zu finden, direkt hinter den drei Telekomkonzernen Chinas.

Zuvor gab es bereits die zwei konkurrierenden Programme Hongyun und Xingyun, die nun zusammengelegt wurden. "Das Land will seine Ressourcen bündeln und auf schnellen Fortschritt dringen", kommentierte das chinesische Wirtschaftsmagazin Caixin.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Meganetz kam auf die Liste neuer Infrastruktur-Entwicklungen, die von der Regierung gefördert werden. Im September beantragte China bereits bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) der Vereinten Nationen das Spektrum für seinen Internetdienst mit vorerst 12.992 geplanten Satelliten.

"China ist langsam mit dem Satelliteninternet", zitierte Caixin einen Forscher. "Andere sind schon losgelaufen. So können wir nicht warten. Schließlich sind die Ressourcen in Orbit und Spektrum begrenzt."

Eine russische Sojus-Rakete brachte erst am vergangenen Samstag 36 weitere Satelliten für das mit Airbus kooperierende OneWeb ins All und baute dessen Flotte damit auf 218 aus. Das von SpaceX betriebene Starlink-Netzwerk hat schon mehr als 1.600 Satelliten im Erdorbit und damit die Führung. Nachzügler sind Amazon mit dem Projekt Kuiper und jetzt die chinesische Satellite Network Group.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Aufsichtsorgan für den Weltraum gefordert

Raumfahrtexperte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts sieht Gefahren für die Raumfahrt durch den ohnehin schon mit Weltraummüll vollen und nun noch zusätzlich gefüllten Erdorbit.

"Ich denke, eine größere Kollision ist an einem Punkt unausweichlich", sagte der Astrophysiker der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er schlägt vor, ein Aufsichtsorgan zur Kontrolle des internationalen Verkehrs im Weltraum zu schaffen, um die Risiken zu mindern. Auch müsse die Zahl der Satelliten in bestimmten Höhen begrenzt werden, um einer Überbelegung vorzubeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sensei_sama 08. Jun 2021

Ergo: - ja, Rund 10-20% der Treiber kreuzen danach auch höhere orbits und sind dann dort...

Gryphon 06. Jun 2021

Ein schönes Beispiel dafür, dass der im Kapitalismus so hochgehaltene und...

43rtgfj5 06. Jun 2021

Mag sein, aber sie wissen was passiert wenn ganz Europa mal wegfallen sollte. Gleiches...

FreiBier117 05. Jun 2021

Ich denke das bei diesem Thema völlig egal ist wer der erste war. Der erste war nur der...

Hege 05. Jun 2021

Bravo an die beeindruckende Grafik. Von einem "Top-Staatsunternehmen" habe ich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /