• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliteninternet: Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

Greift Apple nach den Sternen? Der Hardwarekonzern hat zwei Mitarbeiter von Alphabet abgeworben, die sich sehr gut mit Satelliten auskennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatelliten im All (Symbolbild)
Kommunikationssatelliten im All (Symbolbild) (Bild: Esa)

Will Apple eine Satellitenkonstellation aufbauen? Der Konzern hat zwei wichtige Mitarbeiter aus Alphabets Satellitenabteilung abgeworben. Das berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Einer der beiden ist John Fenwick, der bei Alphabet den Betrieb der Satelliten leitete, der andere Michael Trela, Leiter der Satellitentechnik. Sie sind Greg Duffy unterstellt, dem Gründer des Kameraherstellers Dropcam, der seit Anfang des Jahres bei Apple arbeitet. Zuvor hatte Duffy sein Unternehmen an Alphabet verkauft.

Die Experten waren bei Skybox Imaging

Fenwick war einer der Gründer von Skybox Imaging, einem Betreiber von Erdbeobachtungssatelliten, Trela einer der ersten Mitarbeiter. Alphabet hatte Skybox Imaging 2014 übernommen. Anfang des Jahres hat Alphabet das inzwischen in Terra Bella umbenannte Unternehmen wieder verkauft.

Die Frage ist, wozu Apple Experten benötigt, die sich mit dem Betrieb und der Technik von Satelliten auskennen. Es gibt mehrere Unternehmen, die große Satellitenkonstellationen aufbauen wollen. Dazu gehören Samsung, One Web, SpaceX sowie Boeing. Apple soll an letztgenanntem Projekt beteiligt sein.

Alphabet und Facebook haben Satellitenpläne aufgegeben

Alphabet und Facebook hatten eigene Konstellationen mit Satelliten erwogen, die Daten aus dem All übertragen sollten. Beide Unternehmen gaben die Pläne aber aus Kostengründen wieder auf und entschieden sich für Ballons oder Solardrohnen als fliegende Kommunikationsstationen.

Raumfahrtexperten halten Pläne, Konstellationen aus mehr als 1.000 Satelliten aufzubauen, für problematisch: Die Megakonstellationen könnten deutlich zum Anwachsen des Weltraumschrotts führen. Die Teile in der Erdumlaufbahn bedrohen heute schon die Internationale Raumstation und Satelliten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

derbumm 24. Apr 2017

Aber evtl. das Antennenproblem.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /