Abo
  • IT-Karriere:

Satelliteninternet: Amazon will Erlaubnis für 3.236 Satelliten

Die nächste Konstellation für Satelliteninternet wird vorbereitet: Amazon will über 3.000 Satelliten für die Datenübertragung in den Orbit schießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): langfristiges Projekt
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): langfristiges Projekt (Bild: Esa)

Der Online-Konzern Amazon will eine eigene Satellitenkonstellation aus über 3.000 Satelliten aufbauen. Laut einem Bericht von Geekwire soll das sogenannte Projekt Kuiper Internetverbindungen zwischen 56 Grad nördlicher und südlicher Breite zur Verfügung stellen. In Europa wäre Dänemark noch abgedeckt, Schottland, Norwegen, Schweden und die baltischen Staaten allerdings nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)

Die Pläne wurden öffentlich, nachdem die Internationale Fernmeldeunion (ITU) einen Antrag der amerikanischen Kommunikationsbehörde FCC erhielt, bei der Amazon eine Betriebserlaubnis beantragte. Insgesamt wurden drei Anträge für drei Konstellationen in einer Höhe von rund 600 km gestellt.

Die Satelliten befänden sich somit auf einer Höhe, in der sie ohne Antrieb weniger als 25 Jahre im Orbit bleiben. Zur Vermeidung von Problemen mit Weltraumschrott gilt das als Grenze, zu der sich Raketen- und Satellitenbetreiber verpflichten sollen. Allerdings ist die tatsächliche Einhaltung dieses Kriteriums auf dieser Höhe bereits abhängig von der genauen Bauart der Satelliten und der Sonnenaktivität, falls die Satelliten nicht mehr aus eigener Kraft ihren Orbit senken können. Anders als Verbindungen über die 36.000 km entfernten geostationären Satelliten ermöglichen Verbindungen mit Satelliten in niedrigen Erdorbits deutlich kürzere Latenzen, vergleichbar mit Glasfaserverbindungen.

Amazon nennt keine Details

Technische Details zu den Satelliten und ihrer Leistung sind noch nicht bekannt. Amazon beschreibt das Vorhaben als langfristiges Projekt. Es ist also davon auszugehen, dass es in nächster Zeit nicht mit existierenden oder geplanten Konstellationen konkurrieren wird.

Derzeit operieren mehrere Konstellationen im niedrigen Erdorbit. Niedrige Bandbreiten im KBit/s-Bereich werden von den 48 Globalstar- und 17 Orbcomm-Satelliten geboten. Die 65 Satelliten der Iridium-Next-Konstellation erlauben Verbindungen bis 1,5 MBit/s. Die erst mit einem Raketenstart am Donnerstag fertiggestellte O3B-Konstellation aus 20 Satelliten erlaubt bis zu 800 MBit/s. Aus einem 8.000 km hohen Orbit können sie allerdings nur bis zu 12 Bodenstationen pro Satellit erreichen, die mit 4,5m großen Antennen bestückt sind.

Die Konstellation von Amazon ist eine von vielen vorgeschlagenen Konstellationen für breitbandige Internetverbindungen in niedrigen Orbits. Allerdings haben bisher lediglich Oneweb, Telesat und SpaceX erste Testsatelliten gestartet. In Erwartung dieser Konstellationen hat sich zuletzt die Nachfrage nach Satelliten in geostationären Orbits deutlich verringert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Frank... 05. Apr 2019

Über eine Distanz von unter 10 Meter. In dem Fall empfehle ich einen WLan-Satelliten in...

Kay_Ahnung 05. Apr 2019

Aber diese Unternehmen die klaun unsere Jobs, ach nee das war anders ;)

mvg 05. Apr 2019

Wenn euch Amazon nicht passt dann nutzt es nicht. Gibt genug Alternativen! Und fangt...

Kay_Ahnung 05. Apr 2019

Blue Origin ist so wenig in den Nachrichten weil Bezos das so will. Er hat am Anfang...

Olliar 05. Apr 2019

wenn einem schon alles auf der Erde gehört/gehören könnte, sucht man halt nach "Gemein...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /