Satelliteninternet: Amazon will Erlaubnis für 3.236 Satelliten

Die nächste Konstellation für Satelliteninternet wird vorbereitet: Amazon will über 3.000 Satelliten für die Datenübertragung in den Orbit schießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): langfristiges Projekt
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): langfristiges Projekt (Bild: Esa)

Der Online-Konzern Amazon will eine eigene Satellitenkonstellation aus über 3.000 Satelliten aufbauen. Laut einem Bericht von Geekwire soll das sogenannte Projekt Kuiper Internetverbindungen zwischen 56 Grad nördlicher und südlicher Breite zur Verfügung stellen. In Europa wäre Dänemark noch abgedeckt, Schottland, Norwegen, Schweden und die baltischen Staaten allerdings nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. Application Manager (m/w/d) Core Banking System IT, Schwerpunkt Steuern & Meldewesen
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Die Pläne wurden öffentlich, nachdem die Internationale Fernmeldeunion (ITU) einen Antrag der amerikanischen Kommunikationsbehörde FCC erhielt, bei der Amazon eine Betriebserlaubnis beantragte. Insgesamt wurden drei Anträge für drei Konstellationen in einer Höhe von rund 600 km gestellt.

Die Satelliten befänden sich somit auf einer Höhe, in der sie ohne Antrieb weniger als 25 Jahre im Orbit bleiben. Zur Vermeidung von Problemen mit Weltraumschrott gilt das als Grenze, zu der sich Raketen- und Satellitenbetreiber verpflichten sollen. Allerdings ist die tatsächliche Einhaltung dieses Kriteriums auf dieser Höhe bereits abhängig von der genauen Bauart der Satelliten und der Sonnenaktivität, falls die Satelliten nicht mehr aus eigener Kraft ihren Orbit senken können. Anders als Verbindungen über die 36.000 km entfernten geostationären Satelliten ermöglichen Verbindungen mit Satelliten in niedrigen Erdorbits deutlich kürzere Latenzen, vergleichbar mit Glasfaserverbindungen.

Amazon nennt keine Details

Technische Details zu den Satelliten und ihrer Leistung sind noch nicht bekannt. Amazon beschreibt das Vorhaben als langfristiges Projekt. Es ist also davon auszugehen, dass es in nächster Zeit nicht mit existierenden oder geplanten Konstellationen konkurrieren wird.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit operieren mehrere Konstellationen im niedrigen Erdorbit. Niedrige Bandbreiten im KBit/s-Bereich werden von den 48 Globalstar- und 17 Orbcomm-Satelliten geboten. Die 65 Satelliten der Iridium-Next-Konstellation erlauben Verbindungen bis 1,5 MBit/s. Die erst mit einem Raketenstart am Donnerstag fertiggestellte O3B-Konstellation aus 20 Satelliten erlaubt bis zu 800 MBit/s. Aus einem 8.000 km hohen Orbit können sie allerdings nur bis zu 12 Bodenstationen pro Satellit erreichen, die mit 4,5m großen Antennen bestückt sind.

Die Konstellation von Amazon ist eine von vielen vorgeschlagenen Konstellationen für breitbandige Internetverbindungen in niedrigen Orbits. Allerdings haben bisher lediglich Oneweb, Telesat und SpaceX erste Testsatelliten gestartet. In Erwartung dieser Konstellationen hat sich zuletzt die Nachfrage nach Satelliten in geostationären Orbits deutlich verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank... 05. Apr 2019

Über eine Distanz von unter 10 Meter. In dem Fall empfehle ich einen WLan-Satelliten in...

Kay_Ahnung 05. Apr 2019

Aber diese Unternehmen die klaun unsere Jobs, ach nee das war anders ;)

mvg 05. Apr 2019

Wenn euch Amazon nicht passt dann nutzt es nicht. Gibt genug Alternativen! Und fangt...

Kay_Ahnung 05. Apr 2019

Blue Origin ist so wenig in den Nachrichten weil Bezos das so will. Er hat am Anfang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Spieleentwicklung: Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt
    Spieleentwicklung
    "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

    Newletter Engines August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
    Von Peter Steinlechner

  2. Apple Pencil: Microsoft Office soll bald Handschrift auf dem iPad erkennen
    Apple Pencil
    Microsoft Office soll bald Handschrift auf dem iPad erkennen

    Das Microsoft-Office-Paket auf dem iPad soll bald handgeschriebene Notizen in echten Text umwandeln können.

  3. Radeon RX 7000: Technische Daten der RDNA3-Grafikchips durchgesickert
    Radeon RX 7000
    Technische Daten der RDNA3-Grafikchips durchgesickert

    Sieben Chiplets auf einem Package: AMD soll bei der Navi-3x-Generation mit RDNA3-Technik multiple Dies für bis zu 12.288 Shader kombinieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /