Abo
  • IT-Karriere:

Satelliteninternet: Amazon will Erlaubnis für 3.236 Satelliten

Die nächste Konstellation für Satelliteninternet wird vorbereitet: Amazon will über 3.000 Satelliten für die Datenübertragung in den Orbit schießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): langfristiges Projekt
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): langfristiges Projekt (Bild: Esa)

Der Online-Konzern Amazon will eine eigene Satellitenkonstellation aus über 3.000 Satelliten aufbauen. Laut einem Bericht von Geekwire soll das sogenannte Projekt Kuiper Internetverbindungen zwischen 56 Grad nördlicher und südlicher Breite zur Verfügung stellen. In Europa wäre Dänemark noch abgedeckt, Schottland, Norwegen, Schweden und die baltischen Staaten allerdings nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. BWI GmbH, München

Die Pläne wurden öffentlich, nachdem die Internationale Fernmeldeunion (ITU) einen Antrag der amerikanischen Kommunikationsbehörde FCC erhielt, bei der Amazon eine Betriebserlaubnis beantragte. Insgesamt wurden drei Anträge für drei Konstellationen in einer Höhe von rund 600 km gestellt.

Die Satelliten befänden sich somit auf einer Höhe, in der sie ohne Antrieb weniger als 25 Jahre im Orbit bleiben. Zur Vermeidung von Problemen mit Weltraumschrott gilt das als Grenze, zu der sich Raketen- und Satellitenbetreiber verpflichten sollen. Allerdings ist die tatsächliche Einhaltung dieses Kriteriums auf dieser Höhe bereits abhängig von der genauen Bauart der Satelliten und der Sonnenaktivität, falls die Satelliten nicht mehr aus eigener Kraft ihren Orbit senken können. Anders als Verbindungen über die 36.000 km entfernten geostationären Satelliten ermöglichen Verbindungen mit Satelliten in niedrigen Erdorbits deutlich kürzere Latenzen, vergleichbar mit Glasfaserverbindungen.

Amazon nennt keine Details

Technische Details zu den Satelliten und ihrer Leistung sind noch nicht bekannt. Amazon beschreibt das Vorhaben als langfristiges Projekt. Es ist also davon auszugehen, dass es in nächster Zeit nicht mit existierenden oder geplanten Konstellationen konkurrieren wird.

Derzeit operieren mehrere Konstellationen im niedrigen Erdorbit. Niedrige Bandbreiten im KBit/s-Bereich werden von den 48 Globalstar- und 17 Orbcomm-Satelliten geboten. Die 65 Satelliten der Iridium-Next-Konstellation erlauben Verbindungen bis 1,5 MBit/s. Die erst mit einem Raketenstart am Donnerstag fertiggestellte O3B-Konstellation aus 20 Satelliten erlaubt bis zu 800 MBit/s. Aus einem 8.000 km hohen Orbit können sie allerdings nur bis zu 12 Bodenstationen pro Satellit erreichen, die mit 4,5m großen Antennen bestückt sind.

Die Konstellation von Amazon ist eine von vielen vorgeschlagenen Konstellationen für breitbandige Internetverbindungen in niedrigen Orbits. Allerdings haben bisher lediglich Oneweb, Telesat und SpaceX erste Testsatelliten gestartet. In Erwartung dieser Konstellationen hat sich zuletzt die Nachfrage nach Satelliten in geostationären Orbits deutlich verringert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Frank... 05. Apr 2019 / Themenstart

Über eine Distanz von unter 10 Meter. In dem Fall empfehle ich einen WLan-Satelliten in...

Kay_Ahnung 05. Apr 2019 / Themenstart

Aber diese Unternehmen die klaun unsere Jobs, ach nee das war anders ;)

mvg 05. Apr 2019 / Themenstart

Wenn euch Amazon nicht passt dann nutzt es nicht. Gibt genug Alternativen! Und fangt...

Kay_Ahnung 05. Apr 2019 / Themenstart

Blue Origin ist so wenig in den Nachrichten weil Bezos das so will. Er hat am Anfang...

Olliar 05. Apr 2019 / Themenstart

wenn einem schon alles auf der Erde gehört/gehören könnte, sucht man halt nach "Gemein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /