Satelliteninternet: Amazon kündigt endlich Starttermin für Project Kuiper an

Lange nach der Ankündigung geht Project Kuiper für Satelliteninternet in den Orbit. Auch das Nutzerterminal wird von Amazon ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon geht mal wieder ins All.
Amazon geht mal wieder ins All. (Bild: Amazon)

Amazon wird seine ersten beiden Satelliten des Project Kuiper für Internetversorgung im vierten Quartal 2022 in den Orbit bringen lassen. Das gab der US-Konzern am 1. November 2021 im Firmenblog bekannt. Für sein künftiges LEO-Satellitennetz (Low Earth Orbit) sei ein Lizenzantrag für den experimentellen Betrieb der Prototyp-Satelliten Kuiper Sat-1 und Kuiper Sat-2 an die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) geschickt worden.

Stellenmarkt
  1. Business Consultant ServiceNow (m/w/d)
    experts, Rhein-Main-Gebiet
  2. Teamleiter (w/m/d) IT-Projekt- & Produktmanagement
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Amazon hatte im April 2021 einen Vertrag zum Start der Satelliten mit der US-amerikanischen United Launch Alliance (ULA) unterzeichnet, ein Unternehmen, hinter dem Lockheed Martin und Boeing stehen, und das mit der europäischen Arianespace konkurriert. Von ABL Space Systems kommt die neue RS1-Rakete. Die Starts werden laut Amazon auf der Cape Canaveral Space Force Station im US-Bundesstaat Florida stattfinden.

"Wir haben viele neue Technologien entwickelt, um unsere Kosten- und Leistungsziele für Project Kuiper zu erreichen. Alle Systeme werden in simulierten und Laborumgebungen gründlich getestet, und wir werden bald ihre Leistung im Weltraum sehen", sagte Rajeev Badyal, Vice President Technology bei Project Kuiper. Man erwarte, angesichts der Komplexität und des Risikos des Betriebs in einer so herausfordernden Umgebung viel zu lernen.

Insgesamt zehn Milliarden US-Dollar Kosten

Das Team werde auch Tests mit Prototypen des Kundenterminals durchführen, das günstiger als herkömmliche Antennen sein soll. Konkurrent Starlink erklärte, dass man durch die Chipknappheit Probleme habe, seine Satellitenschüssel, Router und Kabel auszuliefern. "Die Siliziumknappheit hat die Produktion verzögert, was unsere Fähigkeit zur Ausführung von Bestellungen beeinträchtigt", erklärte SpaceX in einer FAQ auf der Starlink-Support-Website.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon erhielt bereits im Juli 2020 von der FCC die Genehmigung zum Start von LEO-Satelliten des Projekts Kuiper, was insgesamt zehn Milliarden US-Dollar kosten soll. Die Konstellation soll aus 3.236 Satelliten in unterschiedlichen Umlaufbahnen bestehen: Der höchste Orbit liegt in 630 km Höhe. Dort will Amazon 1.156 Satelliten stationieren. 20 km niedriger sollen 1.296 Satelliten kreisen. Der niedrigste Orbit befindet sich bei 590 km. Dort werden 784 Satelliten ausgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  2. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

  3. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /