Satelliteninternet: Amazon kündigt endlich Starttermin für Project Kuiper an

Lange nach der Ankündigung geht Project Kuiper für Satelliteninternet in den Orbit. Auch das Nutzerterminal wird von Amazon ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon geht mal wieder ins All.
Amazon geht mal wieder ins All. (Bild: Amazon)

Amazon wird seine ersten beiden Satelliten des Project Kuiper für Internetversorgung im vierten Quartal 2022 in den Orbit bringen lassen. Das gab der US-Konzern am 1. November 2021 im Firmenblog bekannt. Für sein künftiges LEO-Satellitennetz (Low Earth Orbit) sei ein Lizenzantrag für den experimentellen Betrieb der Prototyp-Satelliten Kuiper Sat-1 und Kuiper Sat-2 an die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) geschickt worden.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
  2. Fachinformatiker Systemintegration Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Amazon hatte im April 2021 einen Vertrag zum Start der Satelliten mit der US-amerikanischen United Launch Alliance (ULA) unterzeichnet, ein Unternehmen, hinter dem Lockheed Martin und Boeing stehen, und das mit der europäischen Arianespace konkurriert. Von ABL Space Systems kommt die neue RS1-Rakete. Die Starts werden laut Amazon auf der Cape Canaveral Space Force Station im US-Bundesstaat Florida stattfinden.

"Wir haben viele neue Technologien entwickelt, um unsere Kosten- und Leistungsziele für Project Kuiper zu erreichen. Alle Systeme werden in simulierten und Laborumgebungen gründlich getestet, und wir werden bald ihre Leistung im Weltraum sehen", sagte Rajeev Badyal, Vice President Technology bei Project Kuiper. Man erwarte, angesichts der Komplexität und des Risikos des Betriebs in einer so herausfordernden Umgebung viel zu lernen.

Insgesamt zehn Milliarden US-Dollar Kosten

Das Team werde auch Tests mit Prototypen des Kundenterminals durchführen, das günstiger als herkömmliche Antennen sein soll. Konkurrent Starlink erklärte, dass man durch die Chipknappheit Probleme habe, seine Satellitenschüssel, Router und Kabel auszuliefern. "Die Siliziumknappheit hat die Produktion verzögert, was unsere Fähigkeit zur Ausführung von Bestellungen beeinträchtigt", erklärte SpaceX in einer FAQ auf der Starlink-Support-Website.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon erhielt bereits im Juli 2020 von der FCC die Genehmigung zum Start von LEO-Satelliten des Projekts Kuiper, was insgesamt zehn Milliarden US-Dollar kosten soll. Die Konstellation soll aus 3.236 Satelliten in unterschiedlichen Umlaufbahnen bestehen: Der höchste Orbit liegt in 630 km Höhe. Dort will Amazon 1.156 Satelliten stationieren. 20 km niedriger sollen 1.296 Satelliten kreisen. Der niedrigste Orbit befindet sich bei 590 km. Dort werden 784 Satelliten ausgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /