Satelliteninternet: Airbus und Oneweb wollen 900 Satelliten bauen

2018 soll es losgehen: Airbus und Oneweb haben eine Joint Venture gegründet, das 900 Satelliten für die schnelle Datenkommunikation bauen wird. Die ersten Satelliten sollen in zwei Jahren ins All geschossen werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Satellitenkonstellation von Oneweb: Arianespace und Virgin Galactic bringen Satelliten ins All.
Satellitenkonstellation von Oneweb: Arianespace und Virgin Galactic bringen Satelliten ins All. (Bild: Airbus)

Das Satelliteninternet kommt voran: Airbus Defence And Space hat zusammen mit dem US-Unternehmen Oneweb ein Joint Venture gegründet. Oneweb Satellites soll die Kommunikationssatelliten entwickeln und bauen, die schnelle Internetzugänge überall auf der Erde verfügbar machen sollen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
Detailsuche

Oneweb will eine Konstellation aus 600 Satelliten in einer erdnahen Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) aufbauen. Hinzu kommen 300 weitere Satelliten als Ersatz. Die Satelliten wiegen nur knapp 150 Kilogramm - das ist etwa halb so schwer wie der kleinste Kommunikationssatellit, der derzeit in Betrieb ist. Die Bandbreite der Satelliten soll 10 TBit pro Sekunde betragen.

Die ersten Satelliten werden in Frankreich gebaut

"Wir arbeiten schon seit einigen Monaten am Design dieser neuartigen Konstellation und daran, wie wir sie fertigen", sagte Eric Béranger, Leiter des Raumfahrtprogramms bei Airbus. "Der nächste Schritt wird sein, in Toulouse den Prototyp einer Fertigungslinie für die Produktion der ersten zehn Satelliten einzurichten." Die restlichen Satelliten sollen dann in den USA gebaut werden.

Die Idee von Oneweb-Gründer Greg Wyler ist, mit einer Konstellation aus niedrig fliegenden, günstigen Satelliten - jeder Satellit soll nur etwa eine halbe Million US-Dollar kosten - schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar zu machen. Die ersten Satelliten sollen 2018 ins All gebracht werden. Den Transport sollen die Raumfahrtunternehmen Arianespace und Virgin Galactic übernehmen.

Virgin und Qualcomm investieren in Oneweb

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Virgin ist zudem einer der Hauptinvestoren von Oneweb. Der andere ist der US-Hardwarehersteller Qualcomm. Airbus und Oneweb hatten im vergangenen Jahr auf der Pariser Luftfahrtmesse ihre Zusammenarbeit angekündigt.

Außer Oneweb plant auch das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX - mit finanzieller Unterstützung von Google - ein solches Projekt. Die ersten Satelliten will SpaceX in diesem Jahr ins All schießen. Der koreanische Konzern Samsung hat im vergangenen Jahr ein Konzept für eine Konstellation aus 4.600 Kommunikationssatelliten vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 01. Feb 2016

Natürlich wird das irgendwann mal ein Problem. Allerdings war die Menschheit noch nie gut...

jonesserver 01. Feb 2016

Glauben die ernsthaft, dass die chinesische Regierung solche Services einfach so...

dusky 27. Jan 2016

Dumm nur dass ich bereits Galileo zur Navigation verwende. Wenn man für ein paar...

Gast_9876 27. Jan 2016

Mich würden die Latenzen auch interessieren. Derzeitiger Stand: Airbus DC (Marlink...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Pedelecs: Zahl der E-Bikes stark gestiegen
    Pedelecs
    Zahl der E-Bikes stark gestiegen

    Haushalte mit einem höheren Einkommen legen sich immer häufiger E-Bikes zu.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /