Abo
  • IT-Karriere:

Satellitenfernsehen: Neues HD-Paket läuft auch auf dem Smartphone

Von der M7 Group kommt mit Diveo ein neues HD-Sender-Angebot für Nutzer von Satellitenfernsehen. Es bietet neben den üblichen Senderpaketen auch Nutzung am Smartphone unterwegs. Eine Box muss zu Hause angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Diveo Box
Diveo Box (Bild: Diveo)

Die M7 Group bietet mit Diveo ein neues kostenpflichtiges HD-Angebot für Nutzer von Satellitenfernsehen an. Das gab das Unternehmen am 14. Februar 2018 bekannt. Möglich ist damit auch, das Fernsehprogramm und Aufzeichnungen am Smartphone oder Tablet unterwegs zu nutzen. Dies soll nach Aussagen des Anbieters bei den meisten der angebotenen Sender möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Diveo-Nutzer benötigen die von M7 angebotene hybride Diveo-Box für rund 80 Euro. Die Diveo-Box wird an die SAT-Empfangsanlage, mit einem LAN-Kabel mit dem Internet und über die HDMI-Schnittstelle mit dem Fernsehgerät verbunden. Für die mobile Nutzung muss zusätzlich die Diveo-TV-App (iOS, Android) installiert werden. Zudem soll es bald eine SmartTV-App geben, um Diveo auch mit einem CI+ Modul anstelle der Box voll nutzen zu können. Als erster Hersteller integriert Samsung diese App in seine TV-Geräte, Varianten für weitere Hersteller sollen folgen, erklärte M7.

Das Diveo kann auch über ein CI+Modul genutzt werden, die Box kostet 50 Euro. Für beide gilt eine 12-monatige Abo-Laufzeit mit dreimonatiger Kündigungsfrist.

Diveo bietet Zugriff auf bis zu 70 TV-Sender in HD-Qualität, rund 35 Mediatheken und eine kostenpflichtige Videothek. Zum Start gibt es Diveo in drei Paket-Varianten: Für 7,90 Euro im Monat erhalten Kunden rund 50 TV-Sender. Das Entdecker-Paket für 11,90 Euro im Monat bietet zusätzlich drei Premium-Sender, die Auswahl kann monatlich angepasst werden. 16,90 Euro kostet das Vielfalt-Paket, mit dem Kunden zusätzlich auf über 20 Premium-Sender zugreifen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

TechBen 22. Feb 2018

Weiß jemand, ob sie Dolby Digital 5.1 unterstützt?

TechBen 22. Feb 2018

Man braucht kein Lan-Kabel ... "Deine Diveo Box ist ein vollwertiger SAT-Receiver und...

TechBen 22. Feb 2018

Habe dann doch noch mal in die Diveo-FAQ geschaut ... "Deine Diveo Box ist ein...

robinx999 15. Feb 2018

Was wohl alle Pay TV Sender sind https://www.diveo.de/kundenservice/2191/warum...

robinx999 15. Feb 2018

Also mir fehlt TNT Serie,Cartoon Network und Disney XD. Und natürlich das Sky eigene...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /