Abo
  • IT-Karriere:

Satellitenbetreiber: Eutelsat und Kabel Deutschland testen 4K in Deutschland

Satellitenbetreiber testen in Deutschland bereits intensiv 4K-Angebote. Partner sind Netzbetreiber und Pay-TV-Anbieter. Fernsehsender sollen kurz davor stehen, 4K-Angebote zu starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Panel "UHDTV - Technology Trends, Bandwidth Demands, Migration Strategies" auf der Anga Com 2015
Panel "UHDTV - Technology Trends, Bandwidth Demands, Migration Strategies" auf der Anga Com 2015 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Satellitenbetreiber Eutelsat ruft die Pay-TV-Anbieter auf, neue Set-Top-Boxen einzuführen, die 4K-Inhalte unterstützen. Das sagte Markus Fritz, Director Commercial Development und Marketing bei Eutelsat, am 10. Juni 2015 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Wir wünschen uns mehr Mut der Pay-TV-Betreiber, Set-Top-Boxen für 4K zu bringen."

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen
  2. AKDB, München

Tests für 4K gebe es in Deutschland mit dem Kabelnetzbetreiberverband Anga, mit Vodafone und Kabel Deutschland, erklärte Fritz.

Deutschland ist ein 4K-Land

27 Prozent der bei Eutelsat vertretenen Pay-Plattformen haben laut einer aktuellen Umfrage 4K-Pläne. Zuschauer seien auch bereit, für die sehr hochauflösenden Inhalte mehr zu zahlen. Deutschland gehöre hier zu den am schnellsten wachsenden Märkten.

Joachim Knör, Vice President Commercial Development, bei Astra Deutschland (SES Group) betonte, Kameras und Objektive für 4K seien für die Studios verfügbar. Nur die Produktion sei wegen der großen Datenmengen noch schwierig. Astra mache viele Tests zu 4K mit Pay-TV-Anbietern.

Noch gibt es keine Fernsehsender mit 4K in Deutschland. "Doch die stehen kurz davor, anzufangen. Content wird es früher geben, als viele erwarten." Beide Satellitenbetreiber haben Demo-Kanäle für 4K.

Laut Knör kommen 4K-Set-Top-Boxen noch dieses oder nächstes Jahr auf den Markt. In Deutschland wurden im Jahr 2014 bereits 200.000 UHD-Fernseher verkauft, in diesem Jahr sollen es laut den Prognosen 750.000 UHD Fernseher sein. "Die Preise werden stark fallen in den kommenden Jahren", sagte Knör.

Sean McCarthy, Fellow des Set-Top-Box-Herstellers Arris Group, sagte, in einigen Jahren werde jeder größere Fernseher 4K-fähig sein. 4K-Geräte seien auch viel bessere HD-Fernseher, versicherte er.

Mervyn Kelly, Marketing Director für die Region EMEA bei Ciena, sagte mit Blick auf 4K: "Wir brauche jede Menge mehr Bandbreite." Ciena ist ein Telekommunikationsausrüster mit Sitz in den USA.

In der digitalen Kinofilmproduktion ist 4K schon länger ein Begriff. Dort bezeichnet er jedoch eine horizontale Auflösung von 4.096 Bildpunkten, die Zahl der Bildzeilen kann etwas variieren. Denn das K steht, wie in der Informationstechnologie üblich, für 2 hoch 10 und damit für 1.024. Die Unterhaltungselektronik versteht unter 4K dagegen eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten, also die vierfache Pixelanzahl des sogenannten Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Wegen dieser Unstimmigkeiten, und vermutlich auch wegen des eher sperrigen Begriffs 4K, änderten die Hersteller die Bezeichnung in UHD für Ultra High Definition. UHD und UHD-TV sind auch die Namensgebungen von Broadcast-Verbänden und Zusammenschlüssen wie SMPTE und EBU.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

nudel 11. Jun 2015

Vielleicht hat die Jagt nach immer höheren Bildauflösungen endlich mal zu Folge, dass die...

Kleba 11. Jun 2015

Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Den Youtubern kann es doch schnurz-piep...

blackout23 11. Jun 2015

Jup irgendeine Jörg Pilawer Quizshow wird nicht besser, wenn man sie in 4K ausstrahlt.

DestroyBlade 11. Jun 2015

"Sean McCarthy, Fellow des Settop-Box-Herstellers Arris Group, sagte, in einigen Jahren...

Henne231 11. Jun 2015

so ist es, Netflix, Amazon und noch ein paar Blurays. Für den Rest gibt es Mediatheken...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /