Abo
  • Services:

Satellitenbetreiber: Eutelsat und Kabel Deutschland testen 4K in Deutschland

Satellitenbetreiber testen in Deutschland bereits intensiv 4K-Angebote. Partner sind Netzbetreiber und Pay-TV-Anbieter. Fernsehsender sollen kurz davor stehen, 4K-Angebote zu starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Panel "UHDTV - Technology Trends, Bandwidth Demands, Migration Strategies" auf der Anga Com 2015
Panel "UHDTV - Technology Trends, Bandwidth Demands, Migration Strategies" auf der Anga Com 2015 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Satellitenbetreiber Eutelsat ruft die Pay-TV-Anbieter auf, neue Set-Top-Boxen einzuführen, die 4K-Inhalte unterstützen. Das sagte Markus Fritz, Director Commercial Development und Marketing bei Eutelsat, am 10. Juni 2015 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Wir wünschen uns mehr Mut der Pay-TV-Betreiber, Set-Top-Boxen für 4K zu bringen."

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Tests für 4K gebe es in Deutschland mit dem Kabelnetzbetreiberverband Anga, mit Vodafone und Kabel Deutschland, erklärte Fritz.

Deutschland ist ein 4K-Land

27 Prozent der bei Eutelsat vertretenen Pay-Plattformen haben laut einer aktuellen Umfrage 4K-Pläne. Zuschauer seien auch bereit, für die sehr hochauflösenden Inhalte mehr zu zahlen. Deutschland gehöre hier zu den am schnellsten wachsenden Märkten.

Joachim Knör, Vice President Commercial Development, bei Astra Deutschland (SES Group) betonte, Kameras und Objektive für 4K seien für die Studios verfügbar. Nur die Produktion sei wegen der großen Datenmengen noch schwierig. Astra mache viele Tests zu 4K mit Pay-TV-Anbietern.

Noch gibt es keine Fernsehsender mit 4K in Deutschland. "Doch die stehen kurz davor, anzufangen. Content wird es früher geben, als viele erwarten." Beide Satellitenbetreiber haben Demo-Kanäle für 4K.

Laut Knör kommen 4K-Set-Top-Boxen noch dieses oder nächstes Jahr auf den Markt. In Deutschland wurden im Jahr 2014 bereits 200.000 UHD-Fernseher verkauft, in diesem Jahr sollen es laut den Prognosen 750.000 UHD Fernseher sein. "Die Preise werden stark fallen in den kommenden Jahren", sagte Knör.

Sean McCarthy, Fellow des Set-Top-Box-Herstellers Arris Group, sagte, in einigen Jahren werde jeder größere Fernseher 4K-fähig sein. 4K-Geräte seien auch viel bessere HD-Fernseher, versicherte er.

Mervyn Kelly, Marketing Director für die Region EMEA bei Ciena, sagte mit Blick auf 4K: "Wir brauche jede Menge mehr Bandbreite." Ciena ist ein Telekommunikationsausrüster mit Sitz in den USA.

In der digitalen Kinofilmproduktion ist 4K schon länger ein Begriff. Dort bezeichnet er jedoch eine horizontale Auflösung von 4.096 Bildpunkten, die Zahl der Bildzeilen kann etwas variieren. Denn das K steht, wie in der Informationstechnologie üblich, für 2 hoch 10 und damit für 1.024. Die Unterhaltungselektronik versteht unter 4K dagegen eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten, also die vierfache Pixelanzahl des sogenannten Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Wegen dieser Unstimmigkeiten, und vermutlich auch wegen des eher sperrigen Begriffs 4K, änderten die Hersteller die Bezeichnung in UHD für Ultra High Definition. UHD und UHD-TV sind auch die Namensgebungen von Broadcast-Verbänden und Zusammenschlüssen wie SMPTE und EBU.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

nudel 11. Jun 2015

Vielleicht hat die Jagt nach immer höheren Bildauflösungen endlich mal zu Folge, dass die...

Kleba 11. Jun 2015

Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Den Youtubern kann es doch schnurz-piep...

blackout23 11. Jun 2015

Jup irgendeine Jörg Pilawer Quizshow wird nicht besser, wenn man sie in 4K ausstrahlt.

DestroyBlade 11. Jun 2015

"Sean McCarthy, Fellow des Settop-Box-Herstellers Arris Group, sagte, in einigen Jahren...

Henne231 11. Jun 2015

so ist es, Netflix, Amazon und noch ein paar Blurays. Für den Rest gibt es Mediatheken...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /