Satellitenbetreiber: Corona und 5G drücken Intelsat in die Insolvenz

Intelsat hat nicht nur Umsatzeinbrüche wegen des Coronavirus, sondern muss zudem seine Frequenzen für 5G umsortieren. Das hat einen der größten Satellitenbetreiber erledigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelsat 37e
Intelsat 37e (Bild: Intelsat)

Der Satellitenbetreiber Intelsat ist zahlungsunfähig. Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Luxemburg gab am späten Mittwoch bekannt, Insolvenzschutz nach Chapter 11 beantragt zu haben. Intelsat ist mit Schulden von rund 14,5 Milliarden US-Dollar belastet, wie aus einer Einreichung beim US-amerikanischen Insolvenzgericht für den Eastern District of Virginia hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
Detailsuche

Die Einnahmen des Unternehmens wurden auch durch die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt. Die Satelliten von Intelsat unterstützen die mobilen Wi-Fi-Dienste, die in Flugzeugen, auf Kreuzfahrtschiffen und Ölplattformen angeboten werden. Dieses Geschäft ist aufgrund virenbedingter Reiseverbote und des Einbruchs der Ölpreise praktisch weggefallen.

Probleme macht auch die technische Räumung eines Teils des C-Bands für 5G in den USA, was zuerst hohe Investitionen erfordert. "Um die beschleunigten Clearing-Fristen der FCC einzuhalten und letztendlich Umzugszahlungen in Höhe von 4,87 Milliarden US-Dollar zu erhalten, muss Intelsat mehr als 1 Milliarde US-Dollar für Clearing-Aktivitäten ausgeben", hieß es in einer Erklärung des Unternehmens.

Die Federal Communications Commission (FCC) will in der bevorstehenden C-Bandauktion den Satellitenbetreibern Anreize geben, das Spektrum zwei Jahre vor Ablauf der Frist im Jahr 2025 zu räumen. Der Auktionserlös würde auch verwendet, um die Kosten für neue Satelliten und Bodensysteme zu erstatten, die die Betreiber benötigen, um weiterhin C-Band-Kunden zu bedienen und gleichzeitig Unternehmen, die 5G-Netze in den USA aufbauen, ein 300-Megahertz-Spektrum zu bieten.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach einem Vorschlag der FCC vom 7. Februar 2020 hätte Intelsat Anspruch auf den größten Anteil der Anreizzahlungen. Danach hatte Intelsat die FCC ersucht, seinen Anteil von 4,85 Milliarden US-Dollar an den 9,7 Milliarden US-Dollar auf mindestens 5,8 Milliarden US-Dollar zu erhöhen.

In den USA soll das untere C-Band für 5G-Anwendungen geöffnet werden. In diesem zusammenhängenden Teil des Spektrums ist laut des Testsystemanbieters Rohde und Schwarz für 5G eine größere Bandbreite verfügbar als in den herkömmlichen unteren Mobilfunk-Frequenzbändern, doch das C-Band wird bereits für Satelliten-Downlinks zu den Erdfunkstellen (Satellite Earth Stations, SES) genutzt. Für den Downlink sind in den USA die Frequenzen von 3,7 GHz bis 4,2 GHz vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


voxeldesert 15. Mai 2020

Es gibt ein Problem mit Weltraumschrott das den Beteiligten bekannt ist. Man sollte es im...

ChrisE 15. Mai 2020

Weil Luxemburg nur die Steueroase ist. Nachtrag: Ausührlichere Antwort...

chefin 15. Mai 2020

Schulden entstehen nicht aus den fehlenden Einnahmen, sondern aus Investitionen. Man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /