Satellitenbetreiber: Corona und 5G drücken Intelsat in die Insolvenz

Intelsat hat nicht nur Umsatzeinbrüche wegen des Coronavirus, sondern muss zudem seine Frequenzen für 5G umsortieren. Das hat einen der größten Satellitenbetreiber erledigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelsat 37e
Intelsat 37e (Bild: Intelsat)

Der Satellitenbetreiber Intelsat ist zahlungsunfähig. Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Luxemburg gab am späten Mittwoch bekannt, Insolvenzschutz nach Chapter 11 beantragt zu haben. Intelsat ist mit Schulden von rund 14,5 Milliarden US-Dollar belastet, wie aus einer Einreichung beim US-amerikanischen Insolvenzgericht für den Eastern District of Virginia hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Die Einnahmen des Unternehmens wurden auch durch die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt. Die Satelliten von Intelsat unterstützen die mobilen Wi-Fi-Dienste, die in Flugzeugen, auf Kreuzfahrtschiffen und Ölplattformen angeboten werden. Dieses Geschäft ist aufgrund virenbedingter Reiseverbote und des Einbruchs der Ölpreise praktisch weggefallen.

Probleme macht auch die technische Räumung eines Teils des C-Bands für 5G in den USA, was zuerst hohe Investitionen erfordert. "Um die beschleunigten Clearing-Fristen der FCC einzuhalten und letztendlich Umzugszahlungen in Höhe von 4,87 Milliarden US-Dollar zu erhalten, muss Intelsat mehr als 1 Milliarde US-Dollar für Clearing-Aktivitäten ausgeben", hieß es in einer Erklärung des Unternehmens.

Die Federal Communications Commission (FCC) will in der bevorstehenden C-Bandauktion den Satellitenbetreibern Anreize geben, das Spektrum zwei Jahre vor Ablauf der Frist im Jahr 2025 zu räumen. Der Auktionserlös würde auch verwendet, um die Kosten für neue Satelliten und Bodensysteme zu erstatten, die die Betreiber benötigen, um weiterhin C-Band-Kunden zu bedienen und gleichzeitig Unternehmen, die 5G-Netze in den USA aufbauen, ein 300-Megahertz-Spektrum zu bieten.

Nach einem Vorschlag der FCC vom 7. Februar 2020 hätte Intelsat Anspruch auf den größten Anteil der Anreizzahlungen. Danach hatte Intelsat die FCC ersucht, seinen Anteil von 4,85 Milliarden US-Dollar an den 9,7 Milliarden US-Dollar auf mindestens 5,8 Milliarden US-Dollar zu erhöhen.

In den USA soll das untere C-Band für 5G-Anwendungen geöffnet werden. In diesem zusammenhängenden Teil des Spektrums ist laut des Testsystemanbieters Rohde und Schwarz für 5G eine größere Bandbreite verfügbar als in den herkömmlichen unteren Mobilfunk-Frequenzbändern, doch das C-Band wird bereits für Satelliten-Downlinks zu den Erdfunkstellen (Satellite Earth Stations, SES) genutzt. Für den Downlink sind in den USA die Frequenzen von 3,7 GHz bis 4,2 GHz vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Seasonic Syncro Q704 im Test
Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit

Mit dem Syncro Q704 hat Seasonic ein Gehäuse samt Netzteil entwickelt, das die Verkabelung der Hardware einzigartig clever löst.
Ein Test von Marc Sauter

Seasonic Syncro Q704 im Test: Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit
Artikel
  1. LG Smart-TV: Dolby Vision nach Update unter Umständen unbrauchbar
    LG Smart-TV
    Dolby Vision nach Update unter Umständen unbrauchbar

    Nach einem Update für LGs Smart-TVs kann es sein, dass Inhalte in Dolby Vision nicht mehr einwandfrei abgespielt werden können.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

voxeldesert 15. Mai 2020

Es gibt ein Problem mit Weltraumschrott das den Beteiligten bekannt ist. Man sollte es im...

ChrisE 15. Mai 2020

Weil Luxemburg nur die Steueroase ist. Nachtrag: Ausührlichere Antwort...

chefin 15. Mai 2020

Schulden entstehen nicht aus den fehlenden Einnahmen, sondern aus Investitionen. Man...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day jetzt gestartet • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher von Samsung, Sony & LG • Samsung-Smartphones [Werbung]
    •  /