Satellitenabschuss: Russische Provokation gefährdet ISS und Satelliten

Wegen des Abschusses eines alten sowjetischen Spionagesatelliten durch Russland musste die ISS-Besatzung in die angedockten Raumschiffe evakuiert werden. Etwa 1.500 Trümmerteile gefährden wichtige Erdorbits.

Artikel von veröffentlicht am
Durch den Abschuss eines Satelliten entstehen viele Trümmerteile.
Durch den Abschuss eines Satelliten entstehen viele Trümmerteile. (Bild: Nasa)

Am 15. November hat Russland bei einem kurz zuvor angekündigten Raketenstart einen Satelliten abgeschossen. Es wird geschätzt, dass bei der Zerstörung des 1.750 kg schweren Satelliten rund 1.500 größere Trümmerstücke entstanden, deren genaue Orbits derzeit noch unbekannt sind. Die Region möglicher Trümmerstücke passierte auch den Orbit der Internationalen Raumstation ISS und löste dort eine Notfallevakuierung aus.

Inhalt:
  1. Satellitenabschuss: Russische Provokation gefährdet ISS und Satelliten
  2. Politische Spannungen und Gefährdung von Erdorbits

Bei dem abgeschossenen Satelliten handelte es sich um einen alten sowjetischen Spionagesatelliten vom Typ Tselina-D. Er wurde 1982 mit der Bezeichnung Cosmos 1408 gestartet und war seit Jahrzehnten außer Funktion. Zuletzt befand er sich noch in einem 465 bis 490 km hohen Orbit. Der letzte Satellitenabschuss fand 2019 durch Indien statt, wie auch Golem berichtet.

Die amerikanische Firma für Luft- und Weltraumbeobachtung Numerica war in der Lage, erste Bilder vom Flug der Trümmerstücke im Orbit zu machen. Es ist die vierte Demonstration des gezielten Abschusses eines Satelliten mit einem Waffensystem, nachdem China, die USA und zuletzt Indien ebenso Satelliten des eigenen Landes abgeschossen hatten.

"Unfassbar verantwortungslos"

Die Abfangrakete wurde von dem militärisch genutzten Plesetsk-Kosmodrom aus gestartet. Dabei wurde ordnungsgemäß der Start einer Rakete angemeldet, um vor der möglichen Gefährdung der Luft- und Seefahrt durch herabfallende Raketenstufen und Trümmer zu warnen. Die Raumfahrt wurde nicht gewarnt, obwohl den Verantwortlichen die Gefährdung der ISS-Besatzung bewusst gewesen sein muss.

Der deutsche Raumfahrtkoordinator Thomas Jarzombek sagte zu dem Vorgang gegenüber Golem.de: "Das ist unfassbar verantwortungslos und macht die friedliche Nutzung des Weltraums viel, viel schwerer. Dass Russland dabei auch das Leben der eigenen Kosmonauten aufs Spiel setzt, zeigt den Zynismus dieser Aktion."

Trümmer gefährden auch Starlink

Wie die Nasa berichtet, mussten sich alle Personen an Bord der Raumstation zunächst in den angedockten Raumschiffen aufhalten. Anschließend wurden sie aufgefordert, die Schotten zu den äußeren Modulen der Station zu schließen, damit im Fall eines Treffers nicht die gesamte Luft der Raumstation verloren geht. Die zentralen Module und der Durchgang zwischen dem russischen und amerikanischen Teil der Station blieben offen.

Da ein Teil der Trümmer auch immer in Orbits mit größerem maximalen Erdabstand gelangt, sind auch viele kommerzielle Satelliten in sonnensynchronen Orbits in 550 bis 600 km Höhe potenziell gefährdet. Darunter sind viele Erdbeobachtungssatelliten wie etwa die der Firma Planet sowie die Starlink-Konstellation. Wegen der relativ großen Höhe des russischen Satelliten vor dem Abschuss wird ein großer Teil der Trümmer noch über Jahre im Orbit verbleiben und die letzten erst in Jahrzehnten in der Atmosphäre verglühen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Politische Spannungen und Gefährdung von Erdorbits 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Nutzer-name 17. Nov 2021

Sehr, sehr, sehr an den Haaren herbeigezogen :-)

chefin 17. Nov 2021

Berechne mal die Keplergeschwindigkeit für einen Orbit. Je höher desdo kleiner diese...

Muhaha 17. Nov 2021

Aus der deutschen und internationalen Lügenpresse. Woher denn sonst? In Nordkorea ist...

Eisklaue 17. Nov 2021

https://th.bing.com/th/id/R.a96e848d97e650afd80498bc042836c6?rik=JxDL7af3oyO%2fsA&riu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  3. Backblaze & HDDs: Große Festplatten sind zuverlässig
    Backblaze & HDDs
    Große Festplatten sind zuverlässig

    In der aktuellen Zuverlässigkeitsstatistik von Backblaze glänzen mechanische Festplatten mit hoher Kapazität, auch kleinere Modelle sind teilweise recht robust.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /