Satelliten in hohen Orbits machen größere Probleme

Die Helligkeit der Satelliten stellt vor allem für große Teleskope ein Problem dar, die einen großen Himmelsausschnitt gleichzeitig beobachten. Anders als bei Beobachtungen einzelner Sterne oder kleiner Himmelsobjekte gibt es dabei kaum Möglichkeiten, den Satelliten durch bessere Planung von Beobachtungen auszuweichen. Es hilft auch nicht, dass weiter entfernte Satelliten weniger hell am Himmel erscheinen, denn sie fliegen scheinbar langsamer am Himmel und belichten damit auch jeden Pixel der Kamera am Teleskop länger.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein zweiter Effekt macht es noch schlimmer: Großteleskope wie das Vera Rubin Telescope haben durch ihren großen Spiegeldurchmesser einen enorm kleinen Bereich der Tiefenschärfe. Satelliten im niedrigen Erdorbit erscheinen darin etwas unscharf, ähnlich wie Objekte im Vordergrund in einer Landschaftsaufnahme unscharf sind. In einer Höhe von 1.200 km sind sie weiter weg und erscheinen schärfer, das von ihnen reflektierte Licht wird also besser konzentriert, was den Effekt der weiteren Entfernung wieder ausgleicht. Erst in noch größerer Entfernung verschwindet dieser Effekt.

Hohe Orbits sind auch für die Raumfahrt problematisch

Die Folge ist, dass der gleiche Satellit in einem höheren Orbit hellere Pixel auf der Kamera erzeugen kann als in einem niedrigeren Orbit und höher fliegende Satelliten sogar noch besser abgedunkelt werden müssen. Für die Flughöhe der Starlink-Satelliten gilt die Grenze von 7 mag, die ersten Beobachtungen zufolge von dem abgedunkelten sogenannten Visorsat von SpaceX auch erreicht wurde. Selbst ausreichend abgedunkelt wären Satelliten in den von Oneweb angestrebten 1.200-km-Orbits während der Nacht immer noch viel länger und viel höher über dem Horizont sichtbar und könnten Beobachtungen stören.

Dabei sind die 1.200-km-Orbits auch aus Sicht der Raumfahrt problematisch, denn Weltraumschrott und kaputte Satelliten bleiben auf dieser Höhe mindestens für mehrere Jahrhunderte im Orbit. Das war der Hauptgrund, weshalb SpaceX schon vor dem ersten Start von Starlink-Satelliten beschloss, nur niedrigere Orbits zu verwenden, in denen auch defekte Satelliten nach etwa 25 Jahren wieder zur Erde abstürzen.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wie die Betreiber den Einfluss ihrer Satelliten auf die Astronomie reduzieren können, ist damit klar. Weniger klar ist allerdings, wie groß der Einfluss auf die Astronomie tatsächlich sein wird und in welchem Umfang er durch weitere Gegenmaßnahmen in den Observatorien reduziert werden könnte. Der Workshop-Bericht enthält eine Reihe unsachlicher und widersprüchlicher Kommentare und ist deswegen bei der Beurteilung der Lage nicht durchgehend hilfreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Satelliten: Oneweb macht der Astronomie mehr Sorgen als StarlinkVerwechslungen und Hardwarefehler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


FlashBFE 04. Sep 2020

Ich muss nochmal am ansonsten guten Artikel mäkeln, aber der Begriff heißt im...

megazocker 03. Sep 2020

Ist vieleicht besser man siehts nicht kommen .... weitsicht spielt hier auf der Murmel eh...

Hotohori 03. Sep 2020

Da ist ja auch schon der Anfang des Artikels deutlich. SpaceX war dort als einziges um...

mnementh 03. Sep 2020

Wir haben nicht annähernd die Zahl von Satelliten wie Autos auf der Erde und dazu noch...

franzropen 03. Sep 2020

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Copa-Airlines-Flug_201 https://www.dw.com/de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /