Satelliten-Navigation: Russland stört offenbar Flugzeugnavigation

Behörden zufolge greift Russland in den zivilen Luftraum ein, indem es die Satellitennavigation störe. Das betreffe alle Truppenstandorte.

Artikel veröffentlicht am ,
Russland stört wohl die zivile Luftfahrt.
Russland stört wohl die zivile Luftfahrt. (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Das russische Militär stört offenbar seit dem Angriffskrieg gegen die Ukraine die Satellitennavigation, die auch in der zivilen Luftfahrt verwendet wird. Das berichtet unter anderem Bloomberg unter Berufung auf einen Vertreter der französischen Aufsichtsbehörde Direction générale de l'aviation civile (DGAC). Die DGAC ist unter anderem für die Flugsicherung zuständig.

Stellenmarkt
  1. SAP Key-User SD (m/w/d) - Mitarbeiter Customer Service
    Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Böblingen
  2. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Weiter heißt es, die DGAC beziehe sich dabei auf Informationen von Piloten. Diese hätten entsprechende Ausfälle der Satellitennavigation rund um das Schwarze Meer, im Osten Finlands oder auch in der Nähe der russischen Exklave Kaliningrad benannt. Die Störungen scheinen darüber hinaus direkt von russischen Truppen auszugehen, die damit offenbar versuchen, Angriffe etwa über Waffen mit GPS-Steuerung zu vermeiden.

Dass damit gezielt die zivile Luftfahrt gestört werden soll, erachtet die DGAC jedoch als unwahrscheinlich. Der bei der DGAC für die Satellitennavigation zuständige Benoit Roturier sagte Bloomberg: "Das ist Kollateralschaden." Zwar sei es deshalb bisher noch nicht zu schwerwiegenden Problemen gekommen, entsprechende Alarme seien jedoch störend für die Piloten. Darüber hinaus fordert Roturier dazu auf, dass sich die europäischen Behörden und Verantwortlichen besser auf derartige Ausfälle vorbereiten und nach Alternativen zur Satellitennavigation suchen.

Bereits vor einigen Wochen war das GPS im Ostseeraum großflächig gestört. Die Störungen zogen sich dabei unter anderem durch das gesamte Baltikum. Ein konkrete Verbindung zu einer Störung durch russische Truppen ist damals aber noch nicht offiziell benannt worden. Nach dem Vorfall im Ostseeraum warnte auch die Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit (EASA) vor derartigen Störungen, deren Häufigkeit mit der russischen Invasion in die Ukraine zunehmen könne. Auch die EASA bestätigt Störungen im gesamten Raum entlang der russischen Grenze sowie rund um Syrien, wo ebenfalls russische Truppen stationiert und in Kampfhandlungen verwickelt sind. Die Störungen halten offenbar weiter an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


catcherberlin 04. Apr 2022 / Themenstart

Hm. Ich bin bestimmt kein Russland-Freund, aber derartige Störungen des GPS wurden schon...

Eheran 03. Apr 2022 / Themenstart

Hatte. Die Show ist gelaufen, der Vorhang gelüftet.

Eheran 03. Apr 2022 / Themenstart

Kannst du die Aussage untermauern?

Eheran 03. Apr 2022 / Themenstart

Leider keine Ahnung, interessiert mich auch. Wird AFAIR immer mal ausgebaut bzw...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /