• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliten brauchen viel Treibstoff

Zum Erreichen der richtigen Umlaufbahn muss ein Satellit eine große Menge Treibstoff aufwenden. Er wird von der Trägerrakete in einem Übergangsorbit ausgesetzt, der zwar schon die richtige Höhe von etwa 36.000 Kilometern erreicht, aber noch nicht kreisförmig ist. Hispasat gehört noch zu den chemisch angetriebenen Satelliten mit etwas kleinerer Leistungsfähigkeit: Die Small GEO Satelliten haben ein Startgewicht von 3 bis 3,5 Tonnen, viele Nachrichtensatelliten kommen auf Startmassen zwischen 5 und 7 Tonnen.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Lidl Digital, Berlin

Für den Übergang zum kreisförmigen geostationären Orbit wird Hispasat etwa eine Tonne Treibstoff verbrauchen. Aber selbst nach Erreichen der richtigen Position im Orbit ist der Satellit immer noch abhängig von ständigen Korrekturmanövern zum Halten der Position, denn Gezeitenkräfte vom Mond und andere Störungen müssen ständig ausgeglichen werden. Aber die weiterentwickelte Plattform hat das Potential, trotz der kleineren Masse die gleiche Leistung zu erreichen wie die großen Satelliten.

Elektrische Triebwerke brauchen nur 15 Prozent des Treibstoffs

Der Treibstoffbedarf für die Korrekturmanöver begrenzt die mögliche Lebensdauer des Satelliten. Um ihn so klein wie möglich zu gestalten, kommen in Hispasat für diese Aufgabe elektrisch betriebene Hall-Effekt-Triebwerke zum Einsatz. Diese verbrauchen, je nach Bauart und Einstellung, nur 10 bis 20 Prozent der Treibstoffmenge chemischer Triebwerke.

Der Nachteil besteht allerdings im hohen Strombedarf und dem niedrigen Schub. Da Nachrichtensatelliten wegen der ständig laufenden Transponder ohnehin Solarzellen mit mehreren Kilowatt an Bord haben, und der Korrekturbedarf recht klein ist, sind die Triebwerke ideal für solche Satelliten geeignet.

Ein halbes Jahr auf dem Weg zur Umlaufbahn

Der größte Fortschritt ist aber zu erwarten, wenn auch der Transfer vom Übergangsorbit in den geostationären Orbit ausschließlich mit den elektrischen Triebwerken geschieht. OHB rechnet damit, dass das in zehn Jahren bei fast allen Satelliten der Fall sein werde. Das Problem liegt vor allem darin, dass das Manöver mit dem geringen Schub bis zu einem halben Jahr dauert. In dieser Zeit kann der Betreiber keinen Umsatz machen, weshalb die Firmen bisher vor der Technik zurückschreckten; im Juni 2016 starteten erstmals zwei kommerzielle Satelliten mit dieser Technik.

Soviel Leistung wie ein doppelt so schwerer Satellit

Dafür soll der kleine Satellit für die Nutzlast genauso viel Leistung bringen wie ein Großer: Die Variante Small GEO Electra soll trotz eines Startgewichts von rund 3 Tonnen eine elektrische Leistung von 10 Kilowatt für die Nutzlast bereitstellen können. Die gleiche Leistung steht auch den elektrischen Triebwerken zur Verfügung, um den endgültigen Orbit zu erreichen. Normalerweise haben nur Satelliten der 6-Tonnen-Klasse ähnlich viel Strom zur Verfügung.

Ionentriebwerke lohnen sich aber nicht für alle Satelliten. Besonders Erdbeobachtungs- und Wettersatelliten haben nur einen Strombedarf von wenigen hundert Watt. Jedes zusätzliche Kilowatt Strom benötigt aber Solarzellen mit rund 100 Kilogramm Gewicht. Anders als bei Nachrichtensatelliten, die ohnehin auf hohe elektrische Leistung angewiesen sind, würden die Solarzellen dort nur einen zusätzlichen Ballast darstellen, zumal die Entfaltung der leichten Solarzellen ein relativ hohes Fehlerpotential hat. Deshalb bietet OHB auch eine Variante des Small GEO an, die nur mit klassischen Triebwerken auskommt.

Für alle anderen Satelliten will OHB sogar noch einen Schritt weiter gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Satelliten: Kleiner Satellit aus Bremen will bei den Großen mitspielenDie Nutzlast könnte nochmal verdoppelt werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

stoney0815 28. Jan 2017

Ach ja, der gute alte "Weltraumschlepper". Die Idee gibt's schon lange. Wollte nicht erst...

Frank... 27. Jan 2017

Ja, es war mir bewusst, dass die Bezeichnung etwas unglücklich ist. Aber "Hispasat" ist...

xProcyonx 27. Jan 2017

+1

Frank... 27. Jan 2017

Vielen Dank! Ich hatte mich beim dem Artikel so sehr auf die Satelliten konzentriert...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /