Abo
  • Services:

Satelliteninternet: Virgin Galactic will über 600 Satelliten ins All bringen

Es soll der größte Satellitenauftrag aller Zeiten werden: Virgin Galactic will über 600 Satelliten ins All transportieren - mit der Option auf weitere. Sie sollen Internet in entlegene Regionen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whiteknight Two mit Trägerrakete Launcher One: Ausbau der Konstellation auf 2.400 Satelliten
Whiteknight Two mit Trägerrakete Launcher One: Ausbau der Konstellation auf 2.400 Satelliten (Bild: Virgin Galactic)

Dass sich Virgin Galactic nach dem schweren Unfall Ende Oktober 2014 nicht aus der Raumfahrt zurückzieht, hatte Gründer Richard Branson schnell klargestellt. Vorerst geht es allerdings unbemannt weiter: Virgin Galactic wird Satelliten ins All transportieren.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim

Das Unternehmen One Web will eine eigene Konstellation mit Kommunikationssatelliten aufbauen. Darüber soll Breitbandinternet in entlegene Gebiete der Erde gebracht werden. Nach Angaben der Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunications Union, ITU) hätten mehr als die Hälfte der Menschen auf der Erde keinen Zugang zum Internet, schreibt Branson. "Diese neue Satellitenkonstellation könnte diese Zahl deutlich senken."

Größter Satellitenauftrag

Es sei "der größte Auftrag, Satelliten ins All zu bringen, aller Zeiten", sagt Branson. Zum Anfang will One Web 648 Satelliten in den Orbit schießen. Sollte das Angebot erfolgreich sein, soll die Konstellation auf 2.400 Satelliten ausgebaut werden. Über die sozialen Netze sucht Virgin Galactic bereits Mitarbeiter für das Projekt.

  • Launcher One ist eine zweistufige Rakete für den Satellitentransport. (Bild: Virgin Galactic)
  • Sie startet in etwa 15 km Höhe vom Transportflugzeug Whiteknight Two aus. (Bild: Virgin Galactic)
Launcher One ist eine zweistufige Rakete für den Satellitentransport. (Bild: Virgin Galactic)

One Web wurde von Greg Wyler gegründet. Wyler hatte zuvor schon das Satellitenunternehmen O3b Networks geleitet und war von dort zu Google gewechselt. Dort war er eine kurze Zeit Leiter von Googles Projekt für Internet per Satellit. One Web wird zu großen Teilen von Virgin Galactic und dem US-Chiphersteller Qualcomm finanziert. Neben Wyler gehören auch Branson und Qualcomm-Chef Paul Jacobs dem One-Web-Vorstand an.

Launcher One transportiert Satelliten

Für den Transport von Satelliten hat Virgin Galactic Launcher One entwickelt. Das ist eine zweistufige Rakete, die Satelliten auf eine niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) oder auf einen sonnensynchronen Orbit (SSO) bringen kann. Virgin Galactic hat sie 2012 vorgestellt.

Wie das Raketenflugzeug Spaceship Two, mit dem Virgin Galactic touristische Ausflüge in den Weltraum durchführen wollte, wird auch Launcher One von Whiteknight Two aus starten. Das Trägerflugzeug transportiert die Trägerrakete bis in eine Höhe von etwa 15 Kilometern. Dort wird sie ausgeklinkt und fliegt mit eigener Kraft weiter.

Die Satelliten sollen in etwa 1.200 Kilometern Höhe ausgesetzt werden. Sie sollen leichter sein als bisherige Kommunikationssatelliten, sagte Branson dem US-Sender CNBC: Sie wögen rund 110 Kilogramm, ein heutiger Kommunikationssatelliten hingegen sei gut viermal so schwer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 5,99€

Ovaron 17. Jan 2015

27.06.2005 16:27 heise ( http://tinyurl.com/ks6wr5g ): " Spätestens im Jahr 2008 sollen...

golam 16. Jan 2015

Richtig. Darum geht es. In du Luft befördern und dann Nachbrennner starten. Anders ginge...

ChMu 16. Jan 2015

Der mag doch Ballons, warum steigt er nicht bei Project Loon ein? Das wird ja auch, so...

skin57 16. Jan 2015

Dummerweise würden die Satelliten damit im Van-Allen-Gürtel rumfliegen - wo die Technik...

hansenhawk 16. Jan 2015

...Herr Branson verschafft sich also quasi den Auftrag für Virgin Galactic indem Er...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /