Satelliten-Internet: Tesla baut Starlink an Supercharger-Stationen

Tesla hat damit begonnen, Starlink-Antennen an Supercharger-Stationen anzubringen. Wer lädt, soll ins Internet gehen können, unabhängig vom Mobilfunk-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla rüstet sein Supercharger-Netzwerk auf. Diesmal nicht mit neuen Ladepunkten - bislang gibt es weltweit über 30.000 Stück -, sondern mit einem Satelliten-Internetzugang, wie ein Reddit-Nutzer dokumentiert hat. Damit könnte das Ladeerlebnis noch besser werden, schließlich verbringen die Benutzer in Summe betrachtet dort viel Zeit. Je nach Akkustand kann die Ladedauer durchaus 30 Minuten und mehr betragen, von möglichen Wartezeiten aufgrund einer überfüllten Station ganz zu schweigen.

Um die Zeit totzuschlagen, hat Tesla bereits zahlreiche Apps für sein Auto entwickeln lassen, darunter Netflix, Youtube und diverse Videospiele. Wer etwa 10 Euro pro Monat zahlt und damit die sogenannte Premium-Konnektivität erworben hat, kann einen unlimitierten LTE-Zugang mit seinem Auto nutzen - doch dieser setzt Empfang und eine gute Verbindung voraus. Als Hotspot lässt sich der Zugang nicht verwenden.

Tesla-Chef Elon Musk hatte schon vor einiger Zeit versprochen, auch WLAN an den Ladestationen anzubieten. Nun werden nach einem Bericht von Electrek bereits US-Ladestationen mit dem Starlink-Internetsystem von SpaceX ausgerüstet. Das Satelliten-Internetsystem gehört ebenfalls zu Musks Firmenimperium. Was nicht bekannt ist: Kostet der Internetzugang über Starlink während des Ladens einen Aufpreis oder ist er inklusive?

Tesla plant, das Supercharger-Netzwerk in den nächsten zwei Jahren zu verdreifachen und testet, ob es die Öffnung für andere Marken verkraftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutztername12345 16. Nov 2021

Beim Datenverbrauch den ein Film über Netflix verursacht glaube ich kaum, dass der...

FlashBFE 16. Nov 2021

Mit so einer Begründung hätte man auch nie Satellitennavigation in die Autos gebaut. Oder...

dasbinich 15. Nov 2021

Bestellst halt bei Lieferando

desaboya 15. Nov 2021

Könntest ja Aktionär werden und dann Einsicht verlangen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Aldi-PC und Gaming-Notebooks ab sofort im Angebot
     
    Aldi-PC und Gaming-Notebooks ab sofort im Angebot

    Aldi-PCs erfreuen sich großer Beliebtheit. Seit heute bietet Aldi einen PC, Laptops und Zubehör zu besonderen Konditionen an.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /