Abo
  • IT-Karriere:

Satelliten-Internet: Google und Fidelity investieren 1 Milliarde Dollar in SpaceX

Google investiert massiv in Elon Musks SpaceX, um an dessen Satelliten-Internet teilzuhaben. Zusammen mit Partnern wird eine Milliarde US-Dollar ausgegeben. Dafür gibt es nur knapp zehn Prozent des Unternehmens, das Hunderte von Satelliten in die Erdumlaufbahn befördern will.

Artikel veröffentlicht am ,
Falcon-9-Raketen sollen 700 Satelliten in den Orbit bringen
Falcon-9-Raketen sollen 700 Satelliten in den Orbit bringen (Bild: SpaceX)

Space Exploration Technologies (SpaceX) hat nun offiziell angekündigt, was seit Montag als Gerücht kursierte: Google und Fidelity werden insgesamt rund eine Milliarde US-Dollar in den Raketenhersteller SpaceX von Elon Musk investieren.

Elon Musks Satellitennetzwerk soll zehn Milliarden US-Dollar kosten

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Bislang waren nur die Investmentunternehmen Founders Fund, Draper Fisher Jurvetson, Valor Equity Partners und Capricorn an SpaceX beteiligt. Google und Fidelity werden zusammen knapp zehn Prozent des Unternehmens besitzen. Demnach wird der Unternehmenswert mit zehn Milliarden US-Dollar bewertet. SpaceX will ein schnelles, satellitengestütztes Internet in einer Höhe von ungefähr 1.200 km mit rund 700 Erdtrabanten aufbauen.

Das noch namenlose Projekt solle seinen Sitz in Seattle haben, teilte Elon Musk Ende der vergangenen Woche mit. Zunächst sollen nur 60 Personen dafür tätig sein, doch in drei oder vier Jahren sollen es 1.000 Mitarbeiter sein, die auch an den Falcon-Raketen von SpaceX und den Dragon-Kapseln arbeiten sollen.

Durch die vergleichsweise niedrige Höhe könnte die Lebensdauer der Satelliten kurz sein, aber auch die Signallaufzeiten. Das wirkt sich positiv auf die Verbindungsgeschwindigkeit aus. Zudem sollen die Satelliten nicht nur mit den Bodenstationen, sondern auch untereinander Daten austauschen, um die Wegstrecke zu verkürzen. Dabei sollen optische Übertragungen per Laser eingesetzt werden. Das hat einen großen Vorteil: Auf diese Weise werden weniger Funkfrequenzen benötigt.

Der Aufbau des Satellitennetzwerks soll zehn Milliarden US-Dollar kosten und mit den Raketen von SpaceX realisiert werden.

Gibt es in Zukunft zwei konkurrierende Systeme?

Auch die Konkurrenz ist aktiv. Googles ehemaliger Projektleiter für ein eigenes Satelliten-Internet, Greg Wyler, überwarf sich mit Google und kündigte an, dass sein Startup Oneweb ebenfalls Hunderte von Satelliten ins All transportieren wolle. Beteiligt an dem Unternehmen sind Qualcomm und Richard Bransons Virgin Group. Oneweb will 648 kleine Satelliten nutzen, die jeweils etwa 110 Kilogramm wiegen. Die Transporttechnik unterscheidet sich von der von SpaceX: Eine zweistufige Rakete namens Launcher One von Virgin Galactic wird zunächst von einem Trägerflugzeug auf etwa 15 Kilometer Höhe gebracht, erst dann zündet die zweite Stufe. Das soll deutlich günstiger sein als die herkömmliche Raketentechnik. Oneweb rechnet mit Kosten von zwei Milliarden US-Dollar. Der größte Vorteil: Oneweb soll einen Teil der erforderlichen Frequenzen bereits besitzen.

Obwohl ursprünglich eine Zusammenarbeit geplant war, kritisiert Musk jedoch vor allem die Satellitentechnik von Greg Wylers Oneweb: "Greg und ich haben fundamental andere Ansichten zur Architektur. Wir wollen einen Satelliten, der technisch denen von Greg meilenweit überlegen ist.".

Ob es später wirklich zwei konkurrierende Systeme geben wird, wird sich zeigen. Für die Kunden könnte ein Wettbewerb jedoch positive Effekte haben, auch wenn beide Unternehmen die enormen Investitionskosten wieder einspielen müssen. Musk will seinen Gewinn für eine Kolonisierung des Planeten Mars verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,99€
  3. 4,32€
  4. 1,72€

plutoniumsulfat 22. Jan 2015

Immerhin sichern sie eine gewisse Unabhängigkeit.

Technikfreak 21. Jan 2015

Präventiv? Vielleicht ist dir aufgefallen, dass die Wettbewerbskommissionen gerade bei...

nykiel.marek 21. Jan 2015

Wenn ein Objekt periodisch um ein anders fliegen würde, dann würde es sich auch in dessen...

Mo3bius 21. Jan 2015

Hi, schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnettorquer Das Problem, welches du...

M.P. 21. Jan 2015

Nunja, daß Navigationssatelliten nur für Navigation geeignet sind, stimmt so nicht, sie...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /