Satelliten-Internet: Betatester von Starlink bekommen Schüssel und Router

SpaceX will die Testphase von Starlink wohl im Sommer einleiten. Das Unternehmen warnt bereits vor, dass die Verbindung instabil sein kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router.
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router. (Bild: SpaceX)

Das auf Raumfahrt spezialisierte Unternehmen SpaceX will im Sommer die Betaphase des eigenen Internetanschlusses Starlink starten. Dabei handelt es sich um die Verbindung mit dem Netz per Satellitennetzwerk, das von SpaceX selbst betrieben wird. Die Betaphase wird zunächst in den USA und Kanada eingeleitet. Generell soll der Dienst zum Start auf Nordamerika konzentriert werden und größtenteils ländliche Gegenden an schnelleres Internet anbinden.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Beta-Interessierte wurden vom Hersteller per E-Mail benachrichtigt. Sie müssen für eine Teilnahme ihren konkreten Wohnort mitteilen. Das liegt auch daran, dass die bisher etwa 540 im Orbit befindlichen Satelliten eine Abdeckung vom 44. bis zum 52. nördlichen Breitengrad bereitstellen. Das entspricht einem Gebiet von Kanada bis in den Norden der USA. In Europa wären etwa Süddeutschland, Frankreich und Teile Spaniens und Norditaliens abgedeckt.

FAQ auf Reddit aufgetaucht

Laut einem FAQ, welches Reddit-Mitglied Luke.lol auf der Support-Webseite von Starlink gefunden hat, müssen Teilnehmer der Beta zudem eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben und dürfen keine Details während des Tests verraten. Aus den Informationen geht auch hervor, dass die Verbindung zum Satelliten zwar sehr schnell, aber instabil sein soll. Videostreams mit Buffering seien damit problemlos möglich. Verbindungssensible Anwendungen wie Online-Games sind dafür allerdings wohl noch nicht geeignet, da Verbindungsabbrüche auftreten können.

Beta-Teilnehmende werden diverse Hardwarekomponenten für den Test erhalten. Dazu zählt die Starlink-Satellitenschüssel und ein für das System konfigurierter Heimrouter. Dieser wurde von der FCC geprüft und beschrieben. Das System wird wohl in Taiwan gebaut und unterstützt WLAN im 2,4- und 5-Ghz-Band. Das Gerät funkt in den bekannten 20- und 40-MHz-Kanälen, kann aber auch 80-MHz-Kanäle benutzen - wie es für Wi-Fi-5-Router Standard ist. Das Gerät scheint allerdings nicht für Wi-Fi 6 ausgelegt zu sein.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst im Juni 2020 hatte SpaceX 60 Satelliten in den Erdorbit befördert. Einer davon hat einen Sonnenschild verbaut, der Lichtreflexionen auf die Erdoberfläche verhindern soll. Einige Weltraumteleskope werden nämlich davon gestört. SpaceX plant für den August 2020 den Start einer Rakete mit weiteren Satelliten an Bord.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /