• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliten-Internet: Betatester von Starlink bekommen Schüssel und Router

SpaceX will die Testphase von Starlink wohl im Sommer einleiten. Das Unternehmen warnt bereits vor, dass die Verbindung instabil sein kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router.
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router. (Bild: SpaceX)

Das auf Raumfahrt spezialisierte Unternehmen SpaceX will im Sommer die Betaphase des eigenen Internetanschlusses Starlink starten. Dabei handelt es sich um die Verbindung mit dem Netz per Satellitennetzwerk, das von SpaceX selbst betrieben wird. Die Betaphase wird zunächst in den USA und Kanada eingeleitet. Generell soll der Dienst zum Start auf Nordamerika konzentriert werden und größtenteils ländliche Gegenden an schnelleres Internet anbinden.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Beta-Interessierte wurden vom Hersteller per E-Mail benachrichtigt. Sie müssen für eine Teilnahme ihren konkreten Wohnort mitteilen. Das liegt auch daran, dass die bisher etwa 540 im Orbit befindlichen Satelliten eine Abdeckung vom 44. bis zum 52. nördlichen Breitengrad bereitstellen. Das entspricht einem Gebiet von Kanada bis in den Norden der USA. In Europa wären etwa Süddeutschland, Frankreich und Teile Spaniens und Norditaliens abgedeckt.

FAQ auf Reddit aufgetaucht

Laut einem FAQ, welches Reddit-Mitglied Luke.lol auf der Support-Webseite von Starlink gefunden hat, müssen Teilnehmer der Beta zudem eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben und dürfen keine Details während des Tests verraten. Aus den Informationen geht auch hervor, dass die Verbindung zum Satelliten zwar sehr schnell, aber instabil sein soll. Videostreams mit Buffering seien damit problemlos möglich. Verbindungssensible Anwendungen wie Online-Games sind dafür allerdings wohl noch nicht geeignet, da Verbindungsabbrüche auftreten können.

Beta-Teilnehmende werden diverse Hardwarekomponenten für den Test erhalten. Dazu zählt die Starlink-Satellitenschüssel und ein für das System konfigurierter Heimrouter. Dieser wurde von der FCC geprüft und beschrieben. Das System wird wohl in Taiwan gebaut und unterstützt WLAN im 2,4- und 5-Ghz-Band. Das Gerät funkt in den bekannten 20- und 40-MHz-Kanälen, kann aber auch 80-MHz-Kanäle benutzen - wie es für Wi-Fi-5-Router Standard ist. Das Gerät scheint allerdings nicht für Wi-Fi 6 ausgelegt zu sein.

Erst im Juni 2020 hatte SpaceX 60 Satelliten in den Erdorbit befördert. Einer davon hat einen Sonnenschild verbaut, der Lichtreflexionen auf die Erdoberfläche verhindern soll. Einige Weltraumteleskope werden nämlich davon gestört. SpaceX plant für den August 2020 den Start einer Rakete mit weiteren Satelliten an Bord.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,63€

M.P. 20. Jul 2020 / Themenstart

Sehr interessant... Kannst du das mit dem "Roamen" genauer erklären?

grapefrui t8.x 16. Jul 2020 / Themenstart

naja schneller als hiesige deutsche Netzanbieter, O2 allen vorran wird das allemal sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /