• IT-Karriere:
  • Services:

Satelliten-Internet: Betatester von Starlink bekommen Schüssel und Router

SpaceX will die Testphase von Starlink wohl im Sommer einleiten. Das Unternehmen warnt bereits vor, dass die Verbindung instabil sein kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router.
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router. (Bild: SpaceX)

Das auf Raumfahrt spezialisierte Unternehmen SpaceX will im Sommer die Betaphase des eigenen Internetanschlusses Starlink starten. Dabei handelt es sich um die Verbindung mit dem Netz per Satellitennetzwerk, das von SpaceX selbst betrieben wird. Die Betaphase wird zunächst in den USA und Kanada eingeleitet. Generell soll der Dienst zum Start auf Nordamerika konzentriert werden und größtenteils ländliche Gegenden an schnelleres Internet anbinden.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Beta-Interessierte wurden vom Hersteller per E-Mail benachrichtigt. Sie müssen für eine Teilnahme ihren konkreten Wohnort mitteilen. Das liegt auch daran, dass die bisher etwa 540 im Orbit befindlichen Satelliten eine Abdeckung vom 44. bis zum 52. nördlichen Breitengrad bereitstellen. Das entspricht einem Gebiet von Kanada bis in den Norden der USA. In Europa wären etwa Süddeutschland, Frankreich und Teile Spaniens und Norditaliens abgedeckt.

FAQ auf Reddit aufgetaucht

Laut einem FAQ, welches Reddit-Mitglied Luke.lol auf der Support-Webseite von Starlink gefunden hat, müssen Teilnehmer der Beta zudem eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben und dürfen keine Details während des Tests verraten. Aus den Informationen geht auch hervor, dass die Verbindung zum Satelliten zwar sehr schnell, aber instabil sein soll. Videostreams mit Buffering seien damit problemlos möglich. Verbindungssensible Anwendungen wie Online-Games sind dafür allerdings wohl noch nicht geeignet, da Verbindungsabbrüche auftreten können.

Beta-Teilnehmende werden diverse Hardwarekomponenten für den Test erhalten. Dazu zählt die Starlink-Satellitenschüssel und ein für das System konfigurierter Heimrouter. Dieser wurde von der FCC geprüft und beschrieben. Das System wird wohl in Taiwan gebaut und unterstützt WLAN im 2,4- und 5-Ghz-Band. Das Gerät funkt in den bekannten 20- und 40-MHz-Kanälen, kann aber auch 80-MHz-Kanäle benutzen - wie es für Wi-Fi-5-Router Standard ist. Das Gerät scheint allerdings nicht für Wi-Fi 6 ausgelegt zu sein.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Erst im Juni 2020 hatte SpaceX 60 Satelliten in den Erdorbit befördert. Einer davon hat einen Sonnenschild verbaut, der Lichtreflexionen auf die Erdoberfläche verhindern soll. Einige Weltraumteleskope werden nämlich davon gestört. SpaceX plant für den August 2020 den Start einer Rakete mit weiteren Satelliten an Bord.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,80€
  2. 47,99€

M.P. 20. Jul 2020

Sehr interessant... Kannst du das mit dem "Roamen" genauer erklären?

grapefrui t8.x 16. Jul 2020

naja schneller als hiesige deutsche Netzanbieter, O2 allen vorran wird das allemal sein...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /