Satelliten-Internet: Betatester von Starlink bekommen Schüssel und Router

SpaceX will die Testphase von Starlink wohl im Sommer einleiten. Das Unternehmen warnt bereits vor, dass die Verbindung instabil sein kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router.
Starlink-Testgruppen erhalten eine Satellitenschüssel und einen Router. (Bild: SpaceX)

Das auf Raumfahrt spezialisierte Unternehmen SpaceX will im Sommer die Betaphase des eigenen Internetanschlusses Starlink starten. Dabei handelt es sich um die Verbindung mit dem Netz per Satellitennetzwerk, das von SpaceX selbst betrieben wird. Die Betaphase wird zunächst in den USA und Kanada eingeleitet. Generell soll der Dienst zum Start auf Nordamerika konzentriert werden und größtenteils ländliche Gegenden an schnelleres Internet anbinden.

Stellenmarkt
  1. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Beta-Interessierte wurden vom Hersteller per E-Mail benachrichtigt. Sie müssen für eine Teilnahme ihren konkreten Wohnort mitteilen. Das liegt auch daran, dass die bisher etwa 540 im Orbit befindlichen Satelliten eine Abdeckung vom 44. bis zum 52. nördlichen Breitengrad bereitstellen. Das entspricht einem Gebiet von Kanada bis in den Norden der USA. In Europa wären etwa Süddeutschland, Frankreich und Teile Spaniens und Norditaliens abgedeckt.

FAQ auf Reddit aufgetaucht

Laut einem FAQ, welches Reddit-Mitglied Luke.lol auf der Support-Webseite von Starlink gefunden hat, müssen Teilnehmer der Beta zudem eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben und dürfen keine Details während des Tests verraten. Aus den Informationen geht auch hervor, dass die Verbindung zum Satelliten zwar sehr schnell, aber instabil sein soll. Videostreams mit Buffering seien damit problemlos möglich. Verbindungssensible Anwendungen wie Online-Games sind dafür allerdings wohl noch nicht geeignet, da Verbindungsabbrüche auftreten können.

Beta-Teilnehmende werden diverse Hardwarekomponenten für den Test erhalten. Dazu zählt die Starlink-Satellitenschüssel und ein für das System konfigurierter Heimrouter. Dieser wurde von der FCC geprüft und beschrieben. Das System wird wohl in Taiwan gebaut und unterstützt WLAN im 2,4- und 5-Ghz-Band. Das Gerät funkt in den bekannten 20- und 40-MHz-Kanälen, kann aber auch 80-MHz-Kanäle benutzen - wie es für Wi-Fi-5-Router Standard ist. Das Gerät scheint allerdings nicht für Wi-Fi 6 ausgelegt zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst im Juni 2020 hatte SpaceX 60 Satelliten in den Erdorbit befördert. Einer davon hat einen Sonnenschild verbaut, der Lichtreflexionen auf die Erdoberfläche verhindern soll. Einige Weltraumteleskope werden nämlich davon gestört. SpaceX plant für den August 2020 den Start einer Rakete mit weiteren Satelliten an Bord.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /