Abo
  • Services:

Satelliten: Earth Now plant Erdbeobachtung in Echtzeit

Was passiert gerade wo auf der Erde? Das US-Unternehmen Earth Now plant eine Konstellation aus Satelliten, mit denen sich die Welt rund um die Uhr aus dem All betrachten lässt, auch vom Smartphone oder Tablet aus. Zu den Investoren gehört unter anderem Bill Gates.

Artikel veröffentlicht am ,
Egmont National Park in Neuseeland aus dem All (Symbolbild): Bilder von jedem Ort der Erde zu jedem Zeitpunkt
Egmont National Park in Neuseeland aus dem All (Symbolbild): Bilder von jedem Ort der Erde zu jedem Zeitpunkt (Bild: Nasa/USGS)

Eine Reihe prominenter Unterstützer hat Earth Now: Das US-Unternehmen will einen Satelliten in die Umlaufbahn bringen, um die Erde aus dem All zu beobachten. Zu den Investoren zählen unter anderem Microsoft-Gründer Bill Gates, Oneweb-Gründer Greg Wyler, der europäische Luftfahrtkonzern Airbus sowie das japanische Technologieunternehmen Soft Bank.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Erdbeobachtung aus dem All ist nichts Neues - seit einigen Jahren bieten diverse Unternehmen ihre Dienste an. Earth Now sei aber schneller, sagt das Unternehmen: Bei der Konkurrenz dauere es Minuten bis Tage, bis das Material zur Verfügung stehe. Earth Now hingegen werde die Erdbeobachtung aus dem All in Echtzeit anbieten: Jeder Ort der Erde soll zu jedem Zeitpunkt zu sehen sein.

Earth Now zufolge sollen die Satellitendaten weniger für kommerzielle Zwecke genutzt werden: Das Unternehmen stellt sich vor, dass damit Naturphänomene wie Wirbelstürme, Vulkanausbrüche, Waldbrände oder die Wanderungen von Walen beobachtet werden, dass die Daten für die Bekämpfung von illegaler Fischerei oder zur Beobachtung von Konfliktzonen genutzt werden. Kunden sollen zunächst Regierungen und andere offizielle Stellen sowie Unternehmen sein.

Zudem will Earth Now aber auch Apps für Mobilgeräte entwickeln. Damit sollen Endnutzer ebenfalls die Möglichkeit bekommen, die Echtzeitbilder aus dem All betrachten zu können. "Mit Earth Now werden wir alle virtuelle Astronauten", sagt Russell Hannigan, Gründer und Chef des Unternehmens.

Details über das Vorhaben sind nur wenige bekannt. So sollen die Satelliten, die Earth Now ins All schießen will, von Airbus gebaut werden. Sie basieren auf den Kommunikationssatelliten, die Airbus für Oneweb baut. Oneweb plant eine Konstellation aus 900 Kommunikationssatelliten für Internetdienste.

Wie groß die Konstellation von Earth Now wird, hat das Unternehmen nicht mitgeteilt. Einen Zeitplan will das Unternehmen erst dann öffentlich machen, wenn die technischen Fragen geklärt sind. Auch darüber, wie hoch die Investitionen sind, gibt es keine Angaben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€
  4. 43,99€

plutoniumsulfat 24. Apr 2018

Komisch, alle bisher verfügbaren Satellitenbilder haben bessere Auflösungen. Wie machen...

Proctrap 24. Apr 2018

egal, Hauptsache drauf, nach Prinzeumel, Internet-Recht-Haben ist schließlich wichtig

Prinzeumel 24. Apr 2018

Ironie?

Prinzeumel 24. Apr 2018

Die Konstruktion will ich sehen. ^^

FrankGallagher 23. Apr 2018

...bis Earth Now von jemanden gekauft und geschlossen wird, damit die Ehefrau nicht...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /