Satelliten: Earth Now plant Erdbeobachtung in Echtzeit

Was passiert gerade wo auf der Erde? Das US-Unternehmen Earth Now plant eine Konstellation aus Satelliten, mit denen sich die Welt rund um die Uhr aus dem All betrachten lässt, auch vom Smartphone oder Tablet aus. Zu den Investoren gehört unter anderem Bill Gates.

Artikel veröffentlicht am ,
Egmont National Park in Neuseeland aus dem All (Symbolbild): Bilder von jedem Ort der Erde zu jedem Zeitpunkt
Egmont National Park in Neuseeland aus dem All (Symbolbild): Bilder von jedem Ort der Erde zu jedem Zeitpunkt (Bild: Nasa/USGS)

Eine Reihe prominenter Unterstützer hat Earth Now: Das US-Unternehmen will einen Satelliten in die Umlaufbahn bringen, um die Erde aus dem All zu beobachten. Zu den Investoren zählen unter anderem Microsoft-Gründer Bill Gates, Oneweb-Gründer Greg Wyler, der europäische Luftfahrtkonzern Airbus sowie das japanische Technologieunternehmen Soft Bank.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master Mechatronische Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IT Standort-Administrator (m/w/d)
    HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz
Detailsuche

Erdbeobachtung aus dem All ist nichts Neues - seit einigen Jahren bieten diverse Unternehmen ihre Dienste an. Earth Now sei aber schneller, sagt das Unternehmen: Bei der Konkurrenz dauere es Minuten bis Tage, bis das Material zur Verfügung stehe. Earth Now hingegen werde die Erdbeobachtung aus dem All in Echtzeit anbieten: Jeder Ort der Erde soll zu jedem Zeitpunkt zu sehen sein.

Earth Now zufolge sollen die Satellitendaten weniger für kommerzielle Zwecke genutzt werden: Das Unternehmen stellt sich vor, dass damit Naturphänomene wie Wirbelstürme, Vulkanausbrüche, Waldbrände oder die Wanderungen von Walen beobachtet werden, dass die Daten für die Bekämpfung von illegaler Fischerei oder zur Beobachtung von Konfliktzonen genutzt werden. Kunden sollen zunächst Regierungen und andere offizielle Stellen sowie Unternehmen sein.

Zudem will Earth Now aber auch Apps für Mobilgeräte entwickeln. Damit sollen Endnutzer ebenfalls die Möglichkeit bekommen, die Echtzeitbilder aus dem All betrachten zu können. "Mit Earth Now werden wir alle virtuelle Astronauten", sagt Russell Hannigan, Gründer und Chef des Unternehmens.

Details über das Vorhaben sind nur wenige bekannt. So sollen die Satelliten, die Earth Now ins All schießen will, von Airbus gebaut werden. Sie basieren auf den Kommunikationssatelliten, die Airbus für Oneweb baut. Oneweb plant eine Konstellation aus 900 Kommunikationssatelliten für Internetdienste.

Wie groß die Konstellation von Earth Now wird, hat das Unternehmen nicht mitgeteilt. Einen Zeitplan will das Unternehmen erst dann öffentlich machen, wenn die technischen Fragen geklärt sind. Auch darüber, wie hoch die Investitionen sind, gibt es keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

plutoniumsulfat 24. Apr 2018

Komisch, alle bisher verfügbaren Satellitenbilder haben bessere Auflösungen. Wie machen...

Proctrap 24. Apr 2018

egal, Hauptsache drauf, nach Prinzeumel, Internet-Recht-Haben ist schließlich wichtig

Anonymer Nutzer 24. Apr 2018

Ironie?

Anonymer Nutzer 24. Apr 2018

Die Konstruktion will ich sehen. ^^

FrankGallagher 23. Apr 2018

...bis Earth Now von jemanden gekauft und geschlossen wird, damit die Ehefrau nicht...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /