Abo
  • Services:

Google lässt Drohnen und Ballons steigen

Google arbeitet an mehreren Projekten, um Internet von oben in entlegene Regionen zu bringen: Im April 2014 kaufte Google das Unternehmen Titan Aerospace. Titan hat ein mit Solarstrom betriebenes, unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickelt, das fünf Jahre lang um die Erde kreisen kann.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die UAVs sollen die Aufgaben von Satelliten übernehmen - Titan Aerospace bezeichnet seine UAVs deshalb auch als Atmospheric Satellites. Der Vorteil ist, dass ein solches UAV weniger kostet als ein Satellit: Es ist technisch weniger aufwendig, muss nicht von einer Rakete in die Umlaufbahn gebracht werden, und kann landen, wenn etwas nicht funktioniert oder ausgetauscht werden muss.

Ballons steigen bis in die Stratosphäre

2013 hatte Google das Project Loon gestartet. Ziel ist es, Ballons, die mit Kommunikationseinrichtungen ausgestattet sind, bis in die Stratosphäre aufsteigen zu lassen. Wie die Satelliten sollen die Ballons mit der Erde sowie untereinander kommunizieren.

Die Ballons sollen in einer Höhe von etwa 20 Kilometern schweben. Dort sind sie dem Wettergeschehen weitgehend entzogen - die Windgeschwindigkeit liegt bei 8 bis 32 Kilometern pro Stunde. So ist sichergestellt, dass sie möglichst lange Kontakt zu den Bodenstationen halten. Gesteuert werden sollen die Ballons über die Höhe: In den verschiedenen Luftschichten sind die Windrichtungen unterschiedlich.

Ballon bleibt 134 Tage in der Luft

Mit Informationen ist Google sparsam. Im November 2014 meldete das Unternehmen, dass die Testballons 3 Millionen Kilometer zurückgelegt hätten. Die Steuerung scheint recht genau zu sein: Ein Ballon etwa habe nach einem 9.000 Kilometer langen Flug sein gesetztes Ziel nur um 1,5 Kilometer verfehlt. Einer der Ballons schaffte es, 134 Tage lang in der Luft zu bleiben.

Möglich werden diese Projekte vor allem deshalb, weil die nötige Ausrüstung immer günstiger wird. Das Unternehmen Sky Bridge hatte Ende der 1990er-Jahre schon versucht, Internetzugang per Satellit anzubieten. Es scheiterte aber daran, dass die Satelliten und Bodenstationen noch zu teuer waren.

Ein großer Markt wartet

Um Kunden müssen sich die verschiedenen Anbieter nicht sorgen: "Der Markt, den wir anvisieren, ist ziemlich groß und scheint jetzt viele Menschen zu begeistern und zu interessieren", sagt Oneweb: Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung habe keinen Zugang um Internet. Das US-Unternehmen bezieht sich dabei auf Zahlen der Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunications Union, ITU).

Den größten Zuwachs beim Datenverkehr wird es demnach in den Entwicklungs- und Schwellenländern geben: In der Region Asien-Pazifik soll der Datenverkehr per IP bis 2018 um 21 Prozent gegenüber 2013 ansteigen, der mobile Datenverkehr um 67 Prozent. Im Mittleren Osten und Afrika soll das Wachstum im gleichen Zeitraum 38 Prozent und 70 Prozent betragen.

Ob der Markt groß genug für mehrere Anbieter ist, wird sich zeigen. In einem Punkt allerdings hat Wyler die Nase vorn: Mögen Musks Satelliten auch untereinander per Laser kommunizieren - die Verbindung zur Erde lässt sich nur per Funk herstellen. Sonst gäbe es Internet nur bei klarem Himmel. Hier hat Wyler einen Vorteil gegenüber seinem Konkurrenten. Er hat sich im vergangenen Jahr bereits ein Frequenzspektrum im Ku-Band bei der ITU gesichert. Das Spektrum gehörte früher Sky Bridge.

 Wer kooperiert mit wem?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

freddypad 10. Feb 2015

Klar, wer kein Essen oder sauberes Wasser hat, der hat natürlich das Equipment und die...

yeti 09. Feb 2015

Vor 2 Wochen war ich in Österreich zum Skifahren. Bei Nebel und Schneetreiben war bei...

Komischer_Phreak 02. Feb 2015

Ist letztlich irrelevant, da der Aufwand dafür gering ist. Wäre die Erde perfekt...

Sebbi 31. Jan 2015

Iridium und GPS haben keine Richtantennen und empfangen trotzdem den - wenn auch viel...

M.P. 31. Jan 2015

Das scheint ein gewisses Problem zu sein: http://www.satellitetoday.com/regional/north...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /