Satelliten: China beschwert sich bei der Uno über SpaceX

Zwei Mal in diesem Jahr sind Starlink-Satelliten von SpaceX der Raumstation Tianhe nahegekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die chinesische Raumstation Tianhe: Das erste Modul wurde im April 2021 ins All geschossen.
Die chinesische Raumstation Tianhe: Das erste Modul wurde im April 2021 ins All geschossen. (Bild: Shujianyang/Wikipedia/CC-BY-SA 4.0)

Weil Satelliten der Starlink-Konstellation der chinesischen Raumstation zu nahe gekommen sind, musste diese ausweichen. Das sei in diesem Jahr zwei Mal vorgekommen, berichtete die chinesische Regierung. Sie reichte bei der Raumfahrtorganisation der Vereinten Nationen eine Beschwerde ein.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Cloud/Web
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
Detailsuche

Im Juli und im Oktober habe die Raumstation Tianhe Ausweichmanöver einleiten müssen, heißt es in dem Dokument, das die chinesische Regierung beim Ausschuss für die friedliche Nutzung des Weltraums (Committee on the Peaceful Uses of Outer Space, Copuos) vorlegte. Das Dokument hatte ein chinesischer Journalist auf Twitter veröffentlicht.

Berichtet allen von den Zwischenfällen!

Die chinesische Regierung bitte den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Informationen über die Zwischenfälle an alle Staaten weiterzuleiten, die den Weltraumvertrag ratifiziert haben, heißt es in dem Schreiben. Die Staaten trügen die Verantwortung für die nationalen Aktivitäten im Weltraum, unabhängig davon, ob diese von staatlichen oder von nichtstaatlichen Einrichtungen durchgeführt würden.

Das erste Modul von Tianhe war im April dieses Jahres ins All geschossen worden. Zwei Monate später flog die erste Besatzung zu der chinesischen Raumstation.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Starlink ist eine Konstellation des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX. Sie besteht aktuell aus rund 1.600 Satelliten, die schnellen Internetempfang ermöglichen. Weitere solcher Megakonstellationen für Satelliteninternetdienste sollen folgen.

Experten sehen diese kritisch und befürchten, dass dadurch die Gefahr von Kollisionen mit den Satelliten steige und infolgedessen sich das Problem mit Weltraummüll verschärfen werde. Auch die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) muss immer mal wieder bei Kollisionsgefahr ihre Position ändern.

Allerdings ist China selbst nicht unschuldig an der Situation: 2007 schoss das chinesische Militär einen ausgedienten Wettersatelliten in knapp 800 km Höhe ab. Nach diesem Test einer Anti-Satelliten-Rakete stieg die Zahl von Trümmerteilen im Orbit immens an. Die ISS musste diesen schon mehrfach ausweichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 31. Dez 2021 / Themenstart

Tja das sind halt die typischen hater die keinen Plan haben aber immer den Mund aufreißen

Hotohori 29. Dez 2021 / Themenstart

Weil hier geht es um einer von tausenden unbemannten Satelliten vs. eine einzelne...

Hotohori 29. Dez 2021 / Themenstart

Beschäftige dich mal mit StarLink, dann merkst du schnell, dass das Unsinn ist. Natürlich...

Hotohori 29. Dez 2021 / Themenstart

Und deswegen sollten sie über 10 Jahre später keine Beschwerde einreichen dürfen? Fände...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /