• IT-Karriere:
  • Services:

Satellite Pro L50-G: Budget-Notebook hat Wi-Fi 6 und Ports für fast jeden Zweck

Obwohl Toshiba-Notebooks in Deutschland mittlerweile unter Dynabook geführt werden, ähneln sich die Geräte weiterhin sehr. Das Satellite Pro L50-G mit Comet-Lake-CPU gibt es bereits für weniger als 500 Euro, es kann aber auch 1.200 Euro kosten. Die Ausstattung ist ordentlich, mit einigen Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Satellite L50-G hat viele Anschlüsse.
Das Satellite L50-G hat viele Anschlüsse. (Bild: Dynabook/Montage: Golem.de)

Der Notebookhersteller Dynabook, ehemals Toshiba, hat die neue Version seines Einsteiger-Businessnotebooks vorgestellt. Das Satellite Pro L50-G wird mit Comet-Lake-Chip von Intel und dedizierter Nvidia Geforce MX250 ausgeliefert. Das 15,6-Zoll-Notebook hat zudem drei USB-3.0-A-Ports, eine Ethernet-Buchse, USB-C, HDMI und einen SD-Kartenleser. Damit sollte es für nahezu alle Fälle einen Anschluss geben. Interessant ist auch: Schon in der 450-Euro-Version ist ein Wi-Fi-6-WLAN-Modul enthalten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Klinikum der Universität München, Großhadern

Bei der CPU kann der Nutzer zwischen dem Core i5-10210U und dem Core i7-10710U wählen. Preiswertere Modelle gibt es aber auch bereits mit Celeron 5205U oder Core i3-10110U. Mit der dedizierten Nvidia-GPU sind nur teurere Versionen ausgestattet. Die Grafikeinheit mit 2 GByte Videospeicher sollte sich leistungstechnisch unter der Geforce GTX 1650 ansiedeln, welche Spiele in Full-HD ausreichend schnell berechnen kann. Getestet hat Golem.de die GTX 1650 im Razer Blade Stealth 13.

Wenig Geld, wenig Auflösung

Das 15,6-Zoll-Display des Satellite L50-G hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Preiswertere Varianten werden allerdings noch immer mit der veralteten Auflösung von 1.366 x 768 ausgeliefert. Alle Notebooks haben entspiegelte Panels. Typisch für Dynabook-Geräte ist auch, dass sie sich relativ leicht aufschrauben und nachrüsten lassen. Das ist auch hier der Fall. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit etwa 10 Stunden an.

  • Dynabook Satellite Pro L50-G (Bild: Dynabook)
  • Dynabook Satellite Pro L50-G (Bild: Dynabook)
  • Dynabook Satellite Pro L50-G (Bild: Dynabook)
Dynabook Satellite Pro L50-G (Bild: Dynabook)

Die minimal 4 GByte RAM können mit weiteren Modulen ergänzt werden. Auch ist Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk vorhanden. Bei der preiswerten Variante ist das eine eigentlich fast obsolete HDD mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Teurere Versionen verwenden M.2-NVMe-SSDS mit 512 GByte Speicher in Ergänzung zur 1-TByte-Festplatte. Auch sind dort bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher bereits vorkonfiguriert.

Das Dynabook Satellite L50-G wird auf der Herstellerseite in vielen Varianten angeboten: Für 450 Euro gibt es etwa den Celeron-Prozessor, 4 GByte RAM, niedrig auflösendes Display, ohne dedizierte Grafikkarte. 8 GByte RAM, ein Full-HD-Panel, Geforce MX250, eine SSD und einen Core i5-10210U gibt es für 900 Euro. Die High-End-Variante für 1.250 Euro nutzt einen Core i7-10710U, 16 GByte RAM, SSD, HDD und die dedizierte GPU. Diese Preise sind Herstellerangaben und können bei Handelspartnern unterschiedlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. 25,99€
  4. (-62%) 5,70€

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /