Satellit: Daten von Aeolus werden für Wettervorhersage genutzt

Eine europäische Institution für Wetterprognosen setzt die Daten des Satelliten Aeolus für die reguläre Wettervorhersage ein. Das ist laut Esa sehr ungewöhnlich, da der Satellit erst seit anderthalb Jahren im All ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit Aeolus: deutliche Verbesserung von Windvorhersagen über drei bis sieben Tage
Satellit Aeolus: deutliche Verbesserung von Windvorhersagen über drei bis sieben Tage (Bild: ATG Medialab/Esa)

Ein neues Instrument für die Wettervorhersage: Die Daten, die der Satellit Aeolus liefert, werden künftig für die Erstellung von Wettervorhersagen eingesetzt. Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hatte Aeolus 2018 in die Erdumlaufbahn geschossen.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Sachbearbeiter/in IT-Strategie/IT-Management / Verwaltungsmodernisierung (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Brandenburg/Havel
Detailsuche

Aeolus verfügt über ein Instrument, um Windgeschwindigkeiten in der Atmosphäre zu messen. Aladin, eine Abkürzung für Atmospheric Laser Doppler Instrument, besteht aus einem leistungsstarken Laser, einem Teleskop und einem Empfänger. Der Laser emittiert kurze Pulse von ultraviolettem Licht in die Atmosphäre. Das Licht trifft auf Partikel oder Moleküle, die mit dem Wind fliegen. Das Licht wird zurückgeworfen und vom Teleskop erfasst. Anhand der Verschiebungen der Wellenlänge des Lichts wird die Windgeschwindigkeit errechnet.

Der Satellit ist erst seit anderthalb Jahren im Orbit. Dennoch hat sich das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersagen (European Centre for Medium-Range Weather Forecasts, ECMWF) entschlossen, die Daten von Aeolus für seine Vorhersagen zu nutzen. Dass "ein komplett neuer Typ von Satellitendaten so schnell nach dem Start für die Nutzung in Vorhersagen in der Praxis bereit" ist, ist laut Esa "äußerst ungewöhnlich".

Sie hätten die Auswirkungen des Einsatzes der Aeolus-Daten auf die Wettervorhersagen sorgfältig geprüft, sagt Michael Rennie vom ECMWF. Dazu habe eine Überprüfung der Datenqualität gehört, aber auch, ob und wie sehr Aeolus die Prognosen konsistent verbessere.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Unsere Experimente zeigten, dass Aeolus tatsächlich einen positiven Einfluss hatte, und das macht einen großen Unterschied aus, besonders in Teilen der Welt, wo es an anderen Windbeobachtungen mangelt", sagt er. Die Messungen von Aeolus seien ein wichtiges Instrument im Weltraum für die Vorhersagequalität. Die größten Verbesserungen gebe es für die tropischen Regionen sowie für die Südhalbkugel.

Dabei sah Aeolus zunächst nicht nach einer Erfolgsgeschichte aus: Der Satellit, der nach dem Windgott der griechischen Mythologie benannt ist, wurde im August 2018 ins All geschossen und nahm im Herbst des Jahres seinen Betrieb auf. Nach etwa einem halben Jahr wurde bekannt, dass der Laser nicht so arbeitete, wie er sollte. Daraufhin wurde auf den Ersatzlaser umgeschaltet, der offensichtlich einwandfrei funktioniert.

Ziel des Projekts ist eine deutliche Verbesserung von Windvorhersagen über drei bis sieben Tage. Profitieren sollen Betreiber von Windparks, die die Einspeisung in die Stromnetze besser planen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /