Abo
  • Services:

SATA Express: Spezifikationen von SATA 3.2 final

Die SATA-IO hat die Spezifikationen der SATA-3.2-Schnittstelle veröffentlicht. Eine davon ist SATA Express mit bis zu 16 GBit/s, zudem ermöglicht SATA 3.2 Optimierungen für SSHDs und eine verringerte Leistungsaufnahme bei SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr.
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr. (Bild: SATA-IO)

Vor fast genau zwei Jahren kündigte die SATA-IO SATA Express und Micro SSD an, Ende vergangener Woche verabschiedete die Serial ATA International Organization die Spezifikationen der SATA-3.2-Schnittstelle. Diese beinhalte mehrere Neuerungen, die vor allem auf eine Optimierung von Solid State Drives und Solid State Hybrid Drives abzielen.

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Berlin

SATA Express verknüpft die Softwareinfrastruktur für SATA mit der Schnittstelle von PCI Express und ermöglicht so Geschwindigkeiten von 1 GBit/s pro Lane - also bis zu 16 GBit/s bei geringem Overhead durch eine 128b/130b-Kodierung. Dies entspricht 1,6 GByte pro Sekunde, wohingegen die SATA-3.0-Schnittstelle nur 6 GBit/s und somit 600 MByte pro Sekunde gestattet. Dies bremst die schnellsten SSDs am Markt bereits aus.

Intels Haswell-Nachfolger Broadwell, genauer gesagt dessen Platform Controller Hubs, unterstützen SATA Express. Der neue Stecker ist drei- statt zweigeteilt. Somit passen auch zwei bisherige SATA-Geräte an einen SATA-Express-Host, was die Spezifikation ausdrücklich vorsieht. SATA Express ist also abwärtskompatibel.

  • SATA Express bietet einen nativen Anschluss oder eine Version, die sich auch für SATA eignet. (Bild: SATA-OI)
  • Diese Rückwärtskompatibilität ist vor allem für Desktopsysteme von Relevanz. (Bild: SATA-OI)
  • SATA 3.2 verzögerte sich etwas, der letzte Geschwindigkeitssprung in Form von SATA 3.0 stammt von 2009. (Bild: SATA-OI)
SATA Express bietet einen nativen Anschluss oder eine Version, die sich auch für SATA eignet. (Bild: SATA-OI)

Die Schnittstelle arbeitet entweder gemäß dem SATA-AHCI-Protokoll oder nutzt NVME, dies steht für Non-Volatile Memory Express. Damit sind vor allem kürzere Latenzen möglich, NVME erfordert jedoch angepasste Hard- wie Software. Der schnelle Standard soll vor allem SSDs in Notebooks anbinden, Samsung hat mit der XS1715 bereits ein entsprechendes Modell im M.2-Format (früher NGFF, Next Generation Form Factor) vorgestellt.

Weiterhin bietet SATA 3.2 mit Transitional Energy Reporting und Devsleep Optimierungen für die Leistungsaufnahme von SSDs, was gerade für Ultrabooks von Relevanz ist. Die neue Schlaffunktion verringert den Energiebedarf im Leerlauf gegen null, hat aber den Vorteil, dass das Drive nicht abgeschaltet werden muss - so steht es immer bereit.

Noch eine Neuerung ist eine SSHD-Optimierung namens Hybrid Information. Solid State Hybrid Drives kombinieren Magnet- mit Flash-Speicher, eine solche SSHD steckt beispielsweise im Lenovo Ideacentre Horizon 27. Bisher arbeitete der Flash-Speicher hier selbstständig, mit SATA 3.2 ist eine Ansteuerung möglich, die festlegt, welche Daten in den schnellen Puffer geschrieben werden sollen.

Mit Micro SSD enthalten die neuen Spezifikationen zudem eine Richtlinie für SSDs mit nur einem Chip und USM Slim (Universal Storage Module) bietet kleinere Stecker. Dies erleichtert den Anschluss an Ultrabooks, Tablets und andere mobile Geräte - etwa Seagates Goflex Slim.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Damb 13. Aug 2013

Joa....Wer macht denn sowas?oO Steckst dir ja auch keine Titan in einen PCIe2.0 rein...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /