• IT-Karriere:
  • Services:

SATA Express: Spezifikationen von SATA 3.2 final

Die SATA-IO hat die Spezifikationen der SATA-3.2-Schnittstelle veröffentlicht. Eine davon ist SATA Express mit bis zu 16 GBit/s, zudem ermöglicht SATA 3.2 Optimierungen für SSHDs und eine verringerte Leistungsaufnahme bei SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr.
SATA 3.2 bringt SATA Express und mehr. (Bild: SATA-IO)

Vor fast genau zwei Jahren kündigte die SATA-IO SATA Express und Micro SSD an, Ende vergangener Woche verabschiedete die Serial ATA International Organization die Spezifikationen der SATA-3.2-Schnittstelle. Diese beinhalte mehrere Neuerungen, die vor allem auf eine Optimierung von Solid State Drives und Solid State Hybrid Drives abzielen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

SATA Express verknüpft die Softwareinfrastruktur für SATA mit der Schnittstelle von PCI Express und ermöglicht so Geschwindigkeiten von 1 GBit/s pro Lane - also bis zu 16 GBit/s bei geringem Overhead durch eine 128b/130b-Kodierung. Dies entspricht 1,6 GByte pro Sekunde, wohingegen die SATA-3.0-Schnittstelle nur 6 GBit/s und somit 600 MByte pro Sekunde gestattet. Dies bremst die schnellsten SSDs am Markt bereits aus.

Intels Haswell-Nachfolger Broadwell, genauer gesagt dessen Platform Controller Hubs, unterstützen SATA Express. Der neue Stecker ist drei- statt zweigeteilt. Somit passen auch zwei bisherige SATA-Geräte an einen SATA-Express-Host, was die Spezifikation ausdrücklich vorsieht. SATA Express ist also abwärtskompatibel.

  • SATA Express bietet einen nativen Anschluss oder eine Version, die sich auch für SATA eignet. (Bild: SATA-OI)
  • Diese Rückwärtskompatibilität ist vor allem für Desktopsysteme von Relevanz. (Bild: SATA-OI)
  • SATA 3.2 verzögerte sich etwas, der letzte Geschwindigkeitssprung in Form von SATA 3.0 stammt von 2009. (Bild: SATA-OI)
SATA Express bietet einen nativen Anschluss oder eine Version, die sich auch für SATA eignet. (Bild: SATA-OI)

Die Schnittstelle arbeitet entweder gemäß dem SATA-AHCI-Protokoll oder nutzt NVME, dies steht für Non-Volatile Memory Express. Damit sind vor allem kürzere Latenzen möglich, NVME erfordert jedoch angepasste Hard- wie Software. Der schnelle Standard soll vor allem SSDs in Notebooks anbinden, Samsung hat mit der XS1715 bereits ein entsprechendes Modell im M.2-Format (früher NGFF, Next Generation Form Factor) vorgestellt.

Weiterhin bietet SATA 3.2 mit Transitional Energy Reporting und Devsleep Optimierungen für die Leistungsaufnahme von SSDs, was gerade für Ultrabooks von Relevanz ist. Die neue Schlaffunktion verringert den Energiebedarf im Leerlauf gegen null, hat aber den Vorteil, dass das Drive nicht abgeschaltet werden muss - so steht es immer bereit.

Noch eine Neuerung ist eine SSHD-Optimierung namens Hybrid Information. Solid State Hybrid Drives kombinieren Magnet- mit Flash-Speicher, eine solche SSHD steckt beispielsweise im Lenovo Ideacentre Horizon 27. Bisher arbeitete der Flash-Speicher hier selbstständig, mit SATA 3.2 ist eine Ansteuerung möglich, die festlegt, welche Daten in den schnellen Puffer geschrieben werden sollen.

Mit Micro SSD enthalten die neuen Spezifikationen zudem eine Richtlinie für SSDs mit nur einem Chip und USM Slim (Universal Storage Module) bietet kleinere Stecker. Dies erleichtert den Anschluss an Ultrabooks, Tablets und andere mobile Geräte - etwa Seagates Goflex Slim.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Damb 13. Aug 2013

Joa....Wer macht denn sowas?oO Steckst dir ja auch keine Titan in einen PCIe2.0 rein...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /