• IT-Karriere:
  • Services:

Sat Internet Services: Tooway-Partner mit 18 MBit/s via Satellit

Sat Internet Services bietet nun schnellere Satelliten-Internetanschlüsse auf Tooway-Basis. Bis zu 18 MBit/s im Downstream und bis zu 6 MBit/s im Upstream haben allerdings ihren Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnelleres Tooway-Satelliteninternet von Sat Internet Services
Schnelleres Tooway-Satelliteninternet von Sat Internet Services (Bild: Sat Internet Services)

Als einer der ersten Tooway-Partner hat der Hannoveraner Anbieter Sat Internet Services seine Toowaysat-Tarife angepasst. Tooway hatte gestern die maximale Bandbreite von 10 MBit/s auf 18 MBit/s im Downstream angehoben, der maximale Upstream stieg von 4 MBit/s auf 6 MBit/s. Der Satelliten-Internetanschluss ist vor allem für Privat- und Gewerbekunden in Regionen mit schlechter Internetanbindung interessant.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Sat Internet Services bietet nun Tooway-Internetdienste mit 8, 12 und 18 MBit/s an. Auf Eutelsats 2-MBit/s-Tooway verzichtet das Unternehmen wie erwartet, diese Geschwindigkeit ist für Kunden eher unattraktiv. Der Einstiegstarif Tooway 8000 mit 8 MBit/s im Down-, 2 MBit/s im Upstream und monatlich 8 GByte Datenvolumen kostet 29,95 Euro im Monat.

Wer die einmalige Anschlussgebühr von 99,95 Euro sparen will, muss zu den Tarifen ab 12 MBit/s greifen. Für Tooway 12 (12/4 MBit/s, 16 GByte/Monat) verlangt Sat Internet Services 49,95 Euro im Monat. Tooway 18 (18/6 MBit/s, 26 GByte) und Tooway 18+ (18/6 MBit/s, 50 GByte) kosten monatlich 59,95 Euro respektive 99,95 Euro.

Zukaufen oder gedrosselt werden

Auf die Fair Use Policy verzichtet Sat Internet Services bei seinen Tarifen. Die gebuchte Zugangsgeschwindigkeit bleibt innerhalb des monatlich vereinbarten Datenvolumens konstant. Bei Überschreitung wird die Geschwindigkeit auf 128 Kilobit pro Sekunde reduziert. Die Nutzer können sich aber jederzeit Datenvolumen in 1-Gigabyte-Schritten nachkaufen.

Innerhalb der Vertragslaufzeit wird die erforderliche Hardware, bestehend aus einem Sat-Modem und einer kleinen Satellitenschüssel mit Sende-/Empfangseinheit, kostenlos zur Verfügung gestellt. Wer sich die Installation nicht zutraut, zahlt für eine Standardinstallation durch einen Techniker 99,95 Euro.

Die Internetdienste von SAT Internet Services basieren auf dem Tooway-System des Satellitenbetreibers Eutelsat. Der eingesetzte KA-SAT auf der Position 9° Ost ist Europas erster speziell auf hohe Datendurchsatzraten konzipierte Satellit mit Multispot-Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

DjNorad 06. Jul 2012

bei sky dsl brauchste aber eine terrestrische rückleitung ... dsl, isdn oder ähnliches...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /