Sassy Justice: South-Park-Macher produzieren Comedy-Serie mit Deep Fakes

Ein Newsmoderator mit dem Gesicht von Donald Trump und Mark Zuckerberg als Teleshopping-Verkäufer: Sassy Justice spielt mit Deep Fakes.

Artikel veröffentlicht am ,
In Sassy Justice werden Deep Fakes genutzt.
In Sassy Justice werden Deep Fakes genutzt. (Bild: Youtube/Sassy Justice)

Die Satiriker und South-Park-Macher Trey Parker und Matt Stone haben eine neue Serie produziert, die mit Hilfe von Deep Fakes Gesichter von prominenten Personen auf Schauspieler modelliert. Sassy Justice zeigt den schwarzen Humor, für den das Satirikerduo bekanntgeworden ist. Außerdem spielen Stone und Parker einige der in der 14-minütigen ersten Folge zu sehenden Charaktere - unter anderen die Hauptfigur Fred Sassy, die das Gesicht von Donald Trump besitzt und als Fernsehmoderator arbeitet.

Die Serie spielt mit den Möglichkeiten, die Deep Fakes bereits zur heutigen Zeit bieten und karikiert gleichzeitig medienpräsente Personen wie Mark Zuckerberg, US-Präsident Donald Trump und andere. Dabei wird auch mit den Zuschauern gespielt und gezeigt, wie täuschend echt Personen imitiert werden können. Ein Beispiel: In einer Szene werden Gesicht und Stimme des britischen Schauspielers Michael Caine imitiert.

Neue Episoden in regelmäßigen Abständen

Die Macher der Show haben den Youtube-Kanal Sassy Justice und mehrere Konten auf sozialen Medien wie Facebook, Instagram und Twitter erstellt. Es sollen in regelmäßigen Intervallen neue Episoden der Serie erscheinen. Allerdings ist nicht ganz klar, ob dies im wöchentlichen Rhythmus geschieht. Die Videobeschreibung der ersten Folge lässt darauf schließen.

Stone und Parker arbeiten parallel auch weiterhin an South Park. Die erste Folge der Staffel 24 wurde am 4. Oktober 2020 ausgestrahlt und behandelt die Coronapandemie und das Verhalten der Bürger auf dieses Ereignis. Wie in Staffeln zuvor wird auch hier wieder auf schwarzen und teils vulgären Humor zurückgegriffen, den Fans der Serie mögen, der aber von anderen Menschen auch kritisiert wird. Das dürfte bei Sassy Justice nicht anders sein.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /