• IT-Karriere:
  • Services:

Saphir-Produktion: Apple vermietet Fabrik kostenlos an GT Advanced

GT Advanced und Apple haben vor Gericht eine Übereinkunft getroffen. GT Advanced darf nun seine Saphirglas-Maschinen verkaufen und befreit sich von den Exklusiv-Vereinbarungen mit Apple. Die signifikanten Schulden müssen jedoch teilweise an Apple zurückgezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Erlös der Saphir-Öfen von GTAT muss ein Teil an Apple gezahlt werden.
Vom Erlös der Saphir-Öfen von GTAT muss ein Teil an Apple gezahlt werden. (Bild: GTAT)

GT Advanced Technologies (GTAT) und Apple haben sich vor Gericht geeinigt. Die insolvente Firma, die vor allem durch ihre geplante Saphir-Produktion für Apple bekannt geworden ist, wird unabhängiger von Apple. Exklusiv-Vereinbarungen wurden fallengelassen, wie GTAT seinen Investoren berichtet. GTAT kann nun seine Saphir-Kenntnisse auch anderen Unternehmen anbieten. Eigentlich sollten die Kristalle in Apple-Produkten zum Einsatz kommen. So wurde spekuliert, dass GTAT genug Saphirkristall verarbeiten kann, um bei der iPhone-6-Generation Saphirkristalle als Displayschutz einzusetzen. Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus wurden aber mit einem weicheren Glas ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Schulden von GTAT sind damit allerdings nicht komplett verschwunden. Für die Produktion hatte Apple viel Geld an GTAT verliehen. Diese 439 Millionen US-Dollar soll die Firma zurückzahlen, indem ein Teil des Verkaufserlöses für die Saphir-Öfen an Apple geht. Genaue Zahlen nennt GTAT nicht. Das Inventar in der Fabrik in Mesa darf GTAT behalten. Das Gebäude hingegen ist Apple-Eigentum. GTAT darf dieses allerdings ohne Zahlung von Mieten bis Ende 2015 nutzen. Eine kostenlose Weiternutzung ist zudem bis Ende 2019 in einem Teil des Gebäudes möglich, sofern Apple GTAT nicht kündigt. Apple kann frühestens am 1. Juli 2016 eine Kündigung aussprechen.

Unter der Chapter-11-Regelung des US-Insolvenzrechts konnte GTAT sein Geld vor Forderungen schützen. Immerhin 96,7 Millionen US-Dollar hat das Unternehmen noch als Barreserve. Mit dem Geld will GTAT nun weitermachen. Nicht nur bei Saphir-Produkten für Smartphones, sondern auch in anderen Märkten. So ist GTAT auch im LED-Geschäft aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. 53,99€
  3. 4,26€
  4. 4,99€

Stereo 27. Dez 2014

Langweilige Verschwörungstheorie. ;)

jude 27. Dez 2014

Die Öfen können betrieben und/oder in aller Ruhe verkauft werden. Vielleicht klappt es ja...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /