SAP National Security Services: SAP dementiert NSA-Backdoor in seiner Software

SAP arbeitet offenbar über seine US-Firma SAP National Security Services (NS2) eng mit der NSA zusammen. Es gebe aber "keine Hintertüren in SAP-Technik", sagt Firmenchef Bill McDermott. Doch darum geht es auch gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP-Chef Bill McDermott
SAP-Chef Bill McDermott (Bild: SAP)

SAP-Chef Bill McDermott hat sich zu der Zusammenarbeit des Unternehmens mit der NSA geäußert. McDermott sagte dem Onlinemagazin Recode auf der Cebit: "Es gibt keine Hintertüren in SAP-Technik." Zuvor hatten das MDR-Magazin Fakt und Zeit Online berichtet, dass SAP seine Datenbank-Software an die NSA liefere.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

McDermott erklärte, dass SAP keine Angaben dazu mache, ob die NSA ein Kunde des Softwareherstellers ist. Zudem würden Kunden keine Vorschriften gemacht, wie die Produkte genutzt werden könnten. Dass die NSA ein Kunde von SAP ist, wurde von McDermott ausdrücklich nicht dementiert, betonte Recode.

SAP hatte zuvor mitgeteilt: "Behörden erhalten über unsere Software keinen Zugang zu Kundendaten. Anderslautende Behauptungen sind falsch. Gleichermaßen existieren auch keine Hintertüren, sogenannte Backdoors, in unserer Software, die einen solchen Zugang ermöglichen könnten." Datenschutz und Sicherheit hätten bei SAP höchste Priorität. Technologie sei ein entscheidendes Mittel, um Sicherheit und Schutz der Bürger zu gewährleisten.

Laut Zeit Online kaufte SAP bereits 2007 Inxight. Das Unternehmen entwickelt Software, mit der sich unstrukturierte Daten analysieren und sortieren lassen. Die Produkte indexieren unstrukturierte Daten automatisch mit einer patentierten mehrsprachigen Technologie, kategorisiert sie und stattet sie mit Querverweisen aus. "Die Technologie der Firma ermöglicht es, große Datenmengen bei Massenüberwachungen in kürzerer Zeit und mit weniger Personal durchsuchbar zu machen", berichtet Zeit Online.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2010 übernahm SAP den US-amerikanischen Datenbankhersteller Sybase. Dessen Datenbanken bilden laut Zeit Online "die Grundlage für den Einsatz der Sicherheitstechnologie der Geheimdienste. Der wichtigste Regierungskunde von Sybase ist die NSA." 2012 gründete SAP eine Tochterfirma, die sich hauptsächlich auf den US-Sicherheits- und Geheimdienstmarkt konzentriert, die SAP National Security Services (NS2). Die US-Amerikaner nutzen solche Daten zum Töten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marentis 20. Mär 2015

Warum sollte es nur für solche Unternehmen gelten? In dem Moment, in dem Du in einem...

Marentis 20. Mär 2015

Hm, der Vergleich zur Relativitätstheorie ist schwierig. Es kommt darauf an, ob ein Tool...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

Zumindest ist es einfacher und billiger, wenn man nur 1 System kompromittieren muss...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

hätte den vorbörslichen Tod zur Folge. Gerade im Business-Umfeld und dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /