SAP: Cloud-Software-Umsätze steigen um 28 Prozent

SAP geht mit hohen Wachstumshoffnungen ins neue Jahr. Der Konzern will für eine Milliarde Euro Aktien zurückkaufen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
SAP Cloud Analytics
SAP Cloud Analytics (Bild: SAP)

SAP geht mit hohen Wachstumserwartungen in das neue Jahr - die Gewinne aus dem Tagesgeschäft müssen aber erst einmal weiter zurückstehen. So strebt der Konzern 2022 am oberen Ende der Prognosespanne nur ein weitgehend stabiles operatives Ergebnis an, das aber auch um bis zu fünf Prozent sinken könnte. Analysten hatten sich mehr ausgerechnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

Auf der anderen Seite nimmt sich SAP-Chef Christian Klein bei der zum Zukunftsgeschäft erklärten Software aus der Cloud überraschend viel vor. Im Schlussquartal des vergangenen Jahres gelang dem Konzern hier auch ein Endspurt, wie vorläufige Zahlen zeigten.

"Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für die SAP, um sich neu aufzustellen, stabile Lieferketten aufzubauen und sich auf dem Weg in die Cloud zu nachhaltigen Unternehmen zu entwickeln", sagte Klein. Der Manager will das Geschäft mit Anwendungen aus der Cloud in den kommenden Jahren deutlich stärken.

Klein strebt im neuen Jahr bei der Cloud-Software ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 23 bis 26 Prozent an, ein schnelleres Wachstum als im vergangenen Jahr, als der Erlös hier um rund ein Sechstel auf 9,42 Milliarden Euro anstieg. Insgesamt erwartet das Management, dass der gesamte Produktumsatz um 4 bis 6 Prozent wächst.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim operativen Ergebnis geht es aber vorsichtig zu. Analysten hatten mehr erwartet als die nun veranschlagten 7,8 bis 8,25 Milliarden Euro beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern. Vergangenes Jahr schon war das operative Ergebnis um ein Prozent auf 8,23 Milliarden Euro gesunken. Klein hatte bei den Ergebnissen für die Jahre 2021 und 2022 wenig in Aussicht gestellt.

Der Gesamtumsatz von SAP stieg 2021 im Jahresvergleich um 2 Prozent auf 27,8 Milliarden Euro. Die Cloud-Sparte soll dem Unternehmen mit starkem Wachstum die Vorherrschaft bei Anwendungen zur Unternehmenssteuerung sichern, bis 2025 soll ein Umsatzsprung auf mehr als 22 Milliarden Euro gelingen.

Rise als neues Produkt für Umzug in die Cloud

SAP hat Anfang vergangenen Jahres mit Rise ein neues Produkt gestartet, um die Kunden zu einem schnelleren Umstieg in die Cloud zu bewegen. Klein sprach bei der Bekanntgabe von einem "gewaltigen Erfolg" des Angebots.

Die Beschleunigung der Cloud-Geschäfte erfordert Investitionen in Technik, Produkte und Werbung. Zudem sind die Cloud-Produkte zunächst nicht so profitabel wie Softwarepakete im einmaligen Lizenzverkauf, sollen sich aber über die Laufzeit und eine höhere Kundenbindung nach und nach rentieren, denn die Cloud-Software wird entweder im Abo bezahlt oder über Nutzungsgebühren.

Der Nettogewinn stieg 2021 um 2 Prozent auf 5,38 Milliarden Euro. Zwar musste SAP viel mehr Geld für die aktienbasierte Mitarbeitervergütung ausgeben, dafür wuchs die Risikokapitalbeteiligungstochter des Konzerns, Sapphire Ventures, über das gesamte Jahr durch die gute Wertentwicklung ihrer Investitionen.

SAP will in diesem Jahr Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen. Die angekauften Wertpapiere sollen für künftige Zuteilungen aus einem anteilsbasierten Vergütungsprogramm verwendet werden, hieß es. "Indem wir unsere anteilsbasierten Vergütungen für neue Zuteilungen ab 2022 vorwiegend durch Aktien statt Barzahlungen ausgleichen, möchten wir die Aktienkultur in unserer Belegschaft weiter stärken und sicherstellen, dass die Interessen unserer Mitarbeitenden eng an den Interessen unserer Aktionäre ausgerichtet sind", sagte Finanzchef Luka Mucic.

SAP wird die vollständigen Ergebnisse voraussichtlich am 27. Januar veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /