Santander: Britische Bank überweist dank IT-Panne 130 Mio. Pfund zuviel

Doppelter Lohn und andere Überweisungen: Darüber können sich einige Briten freuen. Die Fehlbuchungen werden nicht unbedingt korrigiert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Filiale von Santander in London
Filiale von Santander in London (Bild: Leon Neal/AFP via Getty Images)

Bankfehler zu Ihren Gunsten heißt es bei Monopoly - in der Realität ist dies nun der Großbank Santander in London passiert. Wegen eines technischen Fehlers hat Santander rund 75.000 Konteninhabern insgesamt 130 Millionen Pfund (rund 155 Millionen Euro) zu viel überwiesen.

Die Bank verdoppelte versehentlich monatliche Zahlungen von 2.000 Unternehmenskonten, wie die Zeitung The Times am 30. Dezember 2021 berichtete.

Nun versucht das Finanzinstitut in Gesprächen mit den Banken der Konteninhaber, das Geld zurückzubekommen.

Den Unternehmenskonten sei kein Schaden entstanden. Die doppelten Beträge wurden demnach aus den Reserven von Santander bezahlt.

"Die doppelten Zahlungen waren das Ergebnis eines Terminproblems, das wir schnell identifiziert und behoben haben", sagte eine Santander-Sprecherin der Zeitung. "Die Empfänger und der Zweck der Zahlung werden je nach Kunde unterschiedlich sein, es könnten aber auch Löhne oder Lieferantenzahlungen betroffen sein."

Für die Bank ist es ein schwerer Schlag, zumal die Wiederbeschaffung aufwendig sein dürfte. Es wird befürchtet, dass einige Menschen das Geld bereits ausgegeben haben oder ihre Finanzen nun überschätzen.

Eine betroffene Bank teilte der Times mit, sie werde das Geld nicht im Namen von Santander zurückfordern, falls die Konten dadurch ins Minus rutschten.

Die dritte IT-Panne bei Santander in Großbritannien

In Deutschland besteht bei Fehlüberweisungen ein Herausgabeanspruch. Wird das Geld nicht zurückgezahlt, drohen juristische Konsequenzen.

Für Santander in Großbritannien war es bereits die dritte Panne innerhalb von anderthalb Jahren: Im Mai konnten mehrere Kunden wegen eines IT-Fehlers fast einen Tag lang keine Zahlungen vornehmen. Im August 2020 konnten Tausende vorübergehend nicht das Onlinebanking nutzen.

Santander gehört zum gleichnamigen spanischen Konzern und ist in Großbritannien mit etwa 14 Millionen aktiven Kunden sowie 20 000 Beschäftigten unter den Marktführern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 31. Dez 2021

Äpfel und Birnen Wer Geld willentlich überweist und dabei Fehler macht, kann nur auf...

Mafjol 31. Dez 2021

Es ist ja auch nicht so das es irgendeinen Steuertopf gibt. Der Staat ist keine...

LadyDie 31. Dez 2021

Gemeint ist, das der Gläubiger tea nicht herausrücken muss.

plutoniumsulfat 30. Dez 2021

Man kann dann allerdings dagegen klagen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /