Sanktionsbrecher: Deutsche Firma soll Russland IT fürs Militär verkauft haben

Wegen Verstoßes gegen EU-Sanktionen gegen Russland wurde eine deutsche Firma durchsucht, die illegal IT für militärische Nutzung geliefert haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Website der Firma Smart Impex
Website der Firma Smart Impex (Bild: Smart Impex/Screenshot: Golem.de)

Nach einem Bericht des ARD-Magazins Monitor hat die Staatsanwaltschaft Köln die Geschäftsräume dreier Gesellschaften in Kerpen und Hürth sowie Wohnräume durchsuchen lassen. Der Grund sind der Verkauf und die Lieferung von Waren aus dem IT- und Elektrobereich mit einem Volumen von 15,5 Millionen US-Dollar an ein Unternehmen in der Türkei. In einem Dreiecksgeschäft sollen die Bauteile nach Russland gelangt sein.

Nach Angaben der Monitor-Redaktion handelt es sich um die Kerpener Smart Impex GmbH, die über eine Firma in der Türkei elektronische Bauteile nach Russland verkauft haben soll. Die Technik soll sich militärisch nutzen lassen. Im Bericht heißt es, dass solche Bauteile in Überresten russischer Raketen gefunden wurden, die in der Ukraine einschlugen.

Der Käufer der Bauteile soll die russische Firma Fast Impex in Moskau sein. Mitgründer ist dieselbe Person, die Gesellschafter der deutschen Smart Impex GmbH ist, teilte der WDR mit.

Der britische Think Tank RUSI (Royal United Services Institute) teilte der Monitor-Redaktion mit, dass solche Bauteile "das Herzstück russischer Waffen" seien, so James Byrne vom RUSI.

Dreiecksgeschäfte zwischen Deutschland, Türkei und Russland

Die türkische Firma AZU International, über die die Geschäfte angeblich laufen, hat ihren Sitz in Istanbul und wurde wenige Wochen nach Kriegsbeginn gegründet. Gründer und Geschäftsführer von AZU ist ebenfalls dieselbe Person, die Geschäftsführer und Gesellschafter der deutschen Smart Impex GmbH ist. 2022 wurden von dem türkischen Unternehmen Waren im Wert von über 20 Millionen US-Dollar nach Russland geliefert.

Gegenüber Monitor schrieb Smart Impex: "Wir lassen derzeit die Vorwürfe [...] genauestens prüfen. [...] Die bisherigen Prüfungen belegen, dass unsere verkauften Güter nicht sanktioniert waren/sind." Die Website der Firma Impex befindet sich derzeit "im Wartungsmodus".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Testmonkey
Sony Santa Monica freut sich auch über einen falschen Pixel

GDC 2023 Ein Pixel ist falsch? Prima, dann wurde vielleicht ein grundlegendes Problem gefunden - erkärt Ben Hines von Santa Monica Studio.

Testmonkey: Sony Santa Monica freut sich auch über einen falschen Pixel
Artikel
  1. Autonome Inventarisierung: Ikea nutzt 100 Drohnen zum Prüfen der Lagerbestände
    Autonome Inventarisierung
    Ikea nutzt 100 Drohnen zum Prüfen der Lagerbestände

    Das Möbelhaus setzt auch in Deutschland Drohnen ein, die nach Filialschluss eigenständig Lager scannen.

  2. HDDs: Ältere Festplatten sind zuverlässiger als neue Festplatten
    HDDs
    Ältere Festplatten sind zuverlässiger als neue Festplatten

    In einer Analyse hat sich herausgestellt, dass HDDs im Schnitt zudem etwas weniger als drei Jahre durchhalten.

  3. Elektrovan: Renault präsentiert Kangoo E-Tech Electric
    Elektrovan
    Renault präsentiert Kangoo E-Tech Electric

    Der neue Kangoo E-Tech Electric von Renault bietet Platz für bis zu fünf Personen, 1.730 Liter Ladevolumen und bis zu 285 km Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • MindStar: Ryzen 9 7900X3D 625€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Sandisk MicroSDXC 256GB -69% • Bosch Professional [Werbung]
    •  /