Sanktionen und Kryptowährungen: Kann Russland Bitcoin nutzen, um Sanktionen zu umgehen?

Europa und die USA befürchten, dass Russland verstärkt auf Kryptowährungen setzen könnte.

Artikel veröffentlicht am , Jakob von Lindern/Zeit Online
Russland könnte auf Bitcoin als Zahlungsmittel setzen.
Russland könnte auf Bitcoin als Zahlungsmittel setzen. (Bild: Jakub Porzycki via Reuters Connect)

Könnte Russland einfach auf Bitcoin umsteigen? Seit die westlichen Staaten beschlossen haben, Russland aus dem internationalen Zahlungsverkehr auszuschließen, steht diese Frage im Raum.

Inhalt:
  1. Sanktionen und Kryptowährungen: Kann Russland Bitcoin nutzen, um Sanktionen zu umgehen?
  2. Warum Kryptowährungen schwer zu regulieren sind
  3. So anonym wie oft gedacht ist Bitcoin nicht

Als Reaktion auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine versuchen die USA und die Europäische Union Russland mehr oder weniger von den internationalen Finanzströmen abzuschneiden. In diesem Finanzkrieg kommen aktuell vor allem zwei Waffen zum Einsatz: Erstens sollen einige russische Banken vom internationalen Zahlungssystem Swift ausgeschlossen werden. Das bedeutet, dass sie kein Geld mehr an Banken im Ausland senden oder von dort empfangen können sollen. Zweitens wurden die Devisenreserven der russischen Notenbank eingefroren. Mit den Dollars und Euros, die Russland auf Vorrat besitzt, kann es also nun nichts mehr anfangen.

Doch es könnte eine offene Flanke geben: Kryptowährungen. In Russland, wie übrigens auch in der Ukraine, sind digitale Währungen wie Bitcoin und Ether verhältnismäßig weit verbreitet. Und in den vergangenen Tagen wurden so viele Bitcoins für Rubel gekauft wie seit Monaten nicht mehr. Das nährt die Sorge, dass Russland, russische Unternehmen und von den Sanktionen betroffene Personen versuchen könnten, Kryptowährungen zu nutzen, um die Sanktionen zu umgehen. Zum Beispiel, in dem das Land Rohstoffe auch gegen Bitcoin, Ether oder Tether verkauft. Oder indem Oligarchen ihr Geld in Bitcoin anlegen.

Das zumindest befürchten offenbar die Regierungen der USA, der EU-Länder und der Ukraine - und versuchen, es zu verhindern. "Wir ergreifen Maßnahmen, insbesondere in Bezug auf Kryptowährungen oder Kryptovermögenswerte, die nicht zur Umgehung der von den 27 EU-Ländern beschlossenen Finanzsanktionen verwendet werden dürfen", sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno le Maire am 2.3.2022 nach Gesprächen der EU-Finanzminister.

Stellenmarkt
  1. Head of Software Development (m/w/d)
    TIMOCOM GmbH, Erkrath, Düsseldorf (remote möglich)
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support
    Otto Krahn Group GmbH, Zülpich
Detailsuche

Das US-Finanzministerium habe große Kryptobörsen gebeten, sanktionierte Organisationen und Personen zu sperren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Börsen wie Coinbase oder Binance sind Plattformen, auf denen man Kryptowährungen verschicken oder gegen staatliche Währungen wie US-Dollar oder Euro tauschen kann. Am 27.2.2022 forderte auch der ukrainische Vizepremier und Digitalminister Mychajlo Fedorow solche Börsen auf, "die Adressen von russischen Usern" zu sperren. Es gehe dabei nicht nur um russische und belarussische Politiker, sondern auch darum, "normale Nutzer zu sabotieren".

Kryptobörsen reagieren zurückhaltend

Insbesondere diese letzte Forderung stößt bei den Handelsplattformen auf Ablehnung. Die weltweit größte Börse Binance sagte dem US-Sender CNBC, dass sie "die notwendigen Schritte unternimmt, um sicherzustellen, dass wir gegen diejenigen vorgehen, gegen die Sanktionen verhängt wurden, während wir die Auswirkungen auf unschuldige Nutzer minimieren". Generell alle Nutzerkonten aus Russland zu sperren, käme nicht infrage.

Ähnlich äußerte sich ein Sprecher von Coinbase, einer anderen wichtigen Plattform. Konten von Personen, die sanktioniert seien, würden gesperrt. Aber "zum jetzigen Zeitpunkt werden wir kein generelles Verbot für alle Coinbase-Transaktionen mit russischen Adressen verhängen". Es ist tatsächlich fraglich, ob eine kategorische Sperrung aller russischen Konten der richtige Weg wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warum Kryptowährungen schwer zu regulieren sind 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


firstdeathmaker 09. Mär 2022

das gilt aber weniger für das uralte bitcoin, das vollkommen transparent ist und wo man...

PanicMan 09. Mär 2022

Also eigentlich nicht... Der gleiche Bullshit wie hier, einfach DNS sperren und denken...

Maximilian154 08. Mär 2022

Der Reiskanzler Kim wurde auch nicht gestürzt und lebt sicherlich auch kein schlechtes...

unbuntu 07. Mär 2022

Funfact: Der Rubel ist mittlerweile so stark gefallen, dass der gesamte Anteil Rubel im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /