Warum Kryptowährungen schwer zu regulieren sind

Die US-Regierung prüfe derzeit, welche Möglichkeiten es gebe, in den Kryptomarkt einzugreifen, berichtet das Wall Street Journal. Dazu dürfte der Versuch gehören, Kryptotransaktionen der mit Sanktionen belegten Banken zu unterbinden und russischen Kryptohandelsplattformen den Zugang zum weltweiten Markt abzuschneiden. Ende vergangenen Jahres hatte die US-Regierung bereits die russische Kryptobörse SUEX und andere mit Sanktionen belegt, da Ransomware-Zahlungen darüber abgewickelt worden sein sollen. Erste Erfahrungswerte gibt es also bereits.

Stellenmarkt
  1. Service Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Dennoch ist es für Staaten schwierig, Kryptowährungen zu regulieren. Das liegt auch daran, dass ein grundsätzlicher Konflikt besteht zwischen der Idee von Kryptowährungen und der Idee finanzieller Sanktionen. Tatsächlich ist es das erklärte Ziel vieler Kryptoenthusiasten, das staatliche Geldsystem zu überwinden. Eine Finanzwelt ohne Zentralbanken, die über die Geldmenge bestimmen, und ohne Banken, über die Transaktionen abgewickelt werden, das ist der techno-libertäre Traum.

Das zeigt auch die Reaktion des CEO der US-Handelsplattform Kraken, Jesse Powell, auf die Forderung, russische Konten zu sperren. Er verstehe, wo die Bitte herkomme, schrieb er auf Twitter, aber er werde ihr nicht nachkommen, "solange es dazu keine gesetzliche Verpflichtung gibt". Währungen wie Bitcoin seien "die Verkörperung der libertären Werte". Seine Mission sei es, Menschen in die Welt der Kryptowährungen zu bringen, in der "willkürliche Linien auf Landkarten keine Rolle mehr" spielten - und man sich keine Sorgen machen müsse, dass das eigene Vermögen "in einer breit angelegten diskriminierenden" Aktion konfisziert werde.

Handeln (fast) ohne Mittelsmänner

Rein technisch kommen Bitcoin und Ether der Vision der Kryptofans durchaus nahe: Eine Transaktion in der Blockchain, der Technik, auf der Kryptowährungen basieren, wird nicht von einer zentralen Institution abgewickelt. Man spricht deshalb auch von einem dezentralen System. Ganz allgemein ist die Idee, dass eine Überweisung erst dann ausgeführt wird, wenn alle Teilnehmer des Systems dem zugestimmt haben. Dann steht sie für immer in der Blockchain und kann nicht rückgängig gemacht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um eine Überweisung in Bitcoin abzuwickeln, braucht man theoretisch nur die Bitcoin-Adresse des Empfängers. Praktisch muss man die allerdings auch irgendwo eingeben. In vielen Fällen geschieht das über eine der großen Handelsplattformen wie Coinbase oder Binance. Insbesondere Kryptowährungen zu kaufen oder zu verkaufen, also gegen richtiges Geld umzutauschen, ist ohne die Plattformen in der Praxis schwierig.

Allerdings vermitteln diese Plattformen zwar Transaktionen in einem dezentralen System, sind aber selbst ganz klassische Plattformen, vergleichbar mit sozialen Netzwerken, Onlineshops oder Banken. Sie dienen als Mittelsmann, damit sich Käufer und Verkäufer nicht vertrauen müssen. Und sie können Benutzerkonten sperren, etwa wenn jemand gegen die Nutzungsbedingungen verstößt oder wenn es das Gesetz verlangt.

Tatsächlich stellen die Plattformen durchaus in Aussicht, auch weitere Sanktionen gegen russische Konten umzusetzen, sollten sie verhängt werden. Kraken-CEO Powell warnt seine russischen Kunden sogar, dass eine solche Vorgabe "unmittelbar bevorstehen könnte". Zumindest der Teil des Kryptowährungsmarktes, der sich auf diesen Plattformen abspielt, kann also durchaus reguliert werden.

Zwar können Transaktionen, wie beschrieben, auch ohne große Plattformen abgewickelt werden. Das mag Einzelpersonen in Russland die Möglichkeit geben, Produkte im Ausland zu bestellen und per Kryptowährung zu bezahlen (wobei noch die Frage wäre, ob sie dann auch geliefert werden). Doch große Zahlungen, etwa für ganze Schiffsladungen an Rohstoffen, am Sanktionsregime vorbeizuschmuggeln, dürfte trotzdem schwierig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sanktionen und Kryptowährungen: Kann Russland Bitcoin nutzen, um Sanktionen zu umgehen?So anonym wie oft gedacht ist Bitcoin nicht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


firstdeathmaker 09. Mär 2022

das gilt aber weniger für das uralte bitcoin, das vollkommen transparent ist und wo man...

PanicMan 09. Mär 2022

Also eigentlich nicht... Der gleiche Bullshit wie hier, einfach DNS sperren und denken...

Maximilian154 08. Mär 2022

Der Reiskanzler Kim wurde auch nicht gestürzt und lebt sicherlich auch kein schlechtes...

unbuntu 07. Mär 2022

Funfact: Der Rubel ist mittlerweile so stark gefallen, dass der gesamte Anteil Rubel im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /