Sanktionen: SAP hat russische Kunden über Rückzug informiert

Vor der Einstellung des Cloudangebots in Russland hat der Softwarekonzern seinen Kunden die Migration auf ausländische Server angeboten.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
SAPs Solidarität mit der Ukraine wird angezweifelt.
SAPs Solidarität mit der Ukraine wird angezweifelt. (Bild: SAP)

Im März 2022 positionierte sich SAP noch solidarisch mit der Ukraine. In einem Statement kündigte der deutsche Softwarekonzern einen teilweisen Rückzug aus seinen Geschäften in Russland an. Vor der Ankündigung dieser Sanktionsmaßnahme bot SAP seinen Kunden jedoch eine Migration auf Server im Ausland an, wie nun bekannt wurde.

Stellenmarkt
  1. SAP Process Owner Controlling (m/w/d)
    Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. SAP Inhouse Consultant / Entwickler FS-CD und FI/CO (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, München
Detailsuche

Die ukrainischen Zeitung Kyiv Independent veröffentlichte ein Schreiben, das SAP an betroffene Kunden verschickt hatte. Unter dem Titel "Russia Cloud Business Continuity" stellt das Unternehmen eine Migration auf Server im Ausland in Aussicht.

Das Schreiben ist auf den 23. März datiert - also einen Tag vor dem Erscheinen des Statements zum Ukrainekrieg. SAP dementierte den Bericht von Kyiv Independent nicht und bezieht sich auf rechtliche Verpflichtungen gegenüber seinen russischen Kunden. So "gehören die Daten in den Rechenzentren nicht uns, sondern den Kunden", teilte ein Unternehmenssprecher Golem.de mit. "Aus rechtlichen Gründen haben wir daher Optionen erarbeitet, wie wir diese Daten übergeben können."

Rechtliche Gründe werden im Schreiben, das vom SAP-Vorstand unterzeichnet ist, nicht erwähnt. "Wir bemühen uns, unsere Verpflichtungen gegenüber Ihrem Unternehmen in diesen außergewöhnlichen Zeiten einzuhalten", heißt es stattdessen, "und schätzen Ihre Partnerschaft, um das bestmögliche Ergebnis für Ihr Unternehmen zu erzielen."

SAPs Solidarität wird in Frage gestellt

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SAP stand seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine immer wieder in der Kritik, weil das Unternehmen sich nicht deutlich genug an den internationalen Sanktionen beteilige. Während viele US-amerikanische Konzerne schnell ihre gesamten Geschäfte auf dem russischen Markt einstellten, forderte der ukrainische Digitalminister Mykhailo Fedorov noch Mitte März härtere Maßnahmen von SAP.

"Wir stehen zu unserer Verpflichtung gegenüber der Ukraine, indem wir alle internationalen Sanktionen vollständig umsetzen", teilte ein SAP-Unternehmenssprecher Golem.de mit. Dazu zähle der Stopp von Verkäufen und des Cloud-Betriebs in Russland und Belarus. Auch wenn keine Neukunden mehr akzeptiert werden, läuft der Support "für jene On-Premise-Systeme weiter, die nicht von den Sanktionen betroffen sind", so SAP.

Zum Umfang ihres Geschäfts in Russland äußerte sich das Unternehmen nicht. SAP stellte laut eigenen Angaben "eine niedrige vierstellige Zahl an Beschäftigten" in Russland an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cuthbert34 07. Apr 2022

So ganz verstehe ich Deinen Punkt jetzt nicht. Bleiben wir bei SAP. Sie machen kein...

HabeHandy 07. Apr 2022

Eigentlich hat die russische Regierung beschlossen das Firmen künftig nur Server nutzen...

nightmar17 07. Apr 2022

Dann kannst du quasi jede internationale Firma vergessen. So viel Auswahl bleibt dann...

Sonicspeed 06. Apr 2022

Nope, sie bieten es kostenlos an. Das Schreiben kann man sich hier ansehen: https://9gag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Elektrischer Sattelschlepper: Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden
    Elektrischer Sattelschlepper
    Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden

    Der elektrische Sattelschlepper Tesla Semi soll Ende 2022 auf den Markt kommen - nicht erst ein Jahr später. Das hat Elon Musk klargestellt.

  2. Betaprofiles.com und IPSW.dev: Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor
    Betaprofiles.com und IPSW.dev
    Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor

    Die Websites Betaprofiles.com und IPSW.dev sind nicht mehr erreichbar. Sie verbreiteten Entwicklerbetas von Apple.

  3. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /