Sanktionen: Russland sollen Chips für Waffen ausgehen

Ohne eine funktionierende Lieferkette für Mikrocontroller und Halbleiterfertigung kann Russland keine modernen Waffen mehr herstellen.

Artikel veröffentlicht am , Martin Böckmann
Ohne westliche Importe wird es im Kreml zunehmend eng
Ohne westliche Importe wird es im Kreml zunehmend eng (Bild: Montage: Golem.de)

Russland hat im Angriffskrieg gegen die Ukraine etwa die Hälfte des gesamten Waffenarsenals verbraucht. Zu dieser Einschätzung kommt der ukrainische Premierminister Denys Schmyhal in einem Interview mit Politico. Außerdem sind von den präzisen Hyperschallwaffen seiner Einschätzung nach weniger als 50 Stück vorhanden. Bei der Produktion solcher Waffen war Russland bisher auf westliche Lieferungen und Technologien angewiesen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Neben Mikrocontrollern von diversen Herstellern aus Deutschland, Japan, den Niederlanden und den USA sind auch Isolatoren, Anschlüsse und Bauteile zur Stromversorgung durch Exportrestriktionen nicht mehr frei verfügbar. Laut einer Politico vorliegenden Liste mit priorisierten Komponenten finden sich darauf beispielsweise vom vergleichsweise günstigen Gigabit-Netzwerkcontroller von Marvell bis zum Intel FPGA diverse Bauteile samt Preisen, die für die aktuelle Beschaffung erwartet werden.

So kostete der Intel FPGA vor Krieg und allgemeinen Engpässen umgerechnet ca. 20 Euro. Mittlerweile erwartet man für die Beschaffung über 1.100 Euro, sofern dies trotz der Restriktionen überhaupt möglich ist. Russland arbeitet mutmaßlich auch mit Nordkorea zusammen, das jahrzehntelange Erfahrung in der Beschaffung von sanktionierten Komponenten hat.

Genaue Einschätzungen und Kontrollen sind kaum machbar

Es ist für den Westen nicht einfach, den Export zuverlässig zu kontrollieren. Auch über die 4.300 Kilometer lange Grenze zu China ließe sich Technik importieren, ohne dass dies verhindert oder zumindest dokumentiert werden könnte. Das U.S. Department of Commerce sagte dazu, dass es aktuell keine Beweise gebe, dass China Russland in dieser Hinsicht unterstütze. Gleichzeitig gab China an, dass man keine Handelsrestriktionen gegenüber Russland plane.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht einfach einzuschätzen, ob die Ukraine es mit westlicher Unterstützung schaffen würde, den Krieg gegen Russlands mit zunehmend einfacheren Waffen ausgestattetes Militär für sich zu entscheiden. Ohne Weiteres lassen sich moderne Waffen in Russland jedenfalls offenbar nur noch sehr eingeschränkt nachproduzieren. Dass diese einen großen Unterschied im Kriegsverlauf machen werden und bisher auch gemacht haben, darüber herrscht weitgehend Einigkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 10. Sep 2022 / Themenstart

Stimmt, darum kauft der jetzt Billigmunition in Nordkorea ein. :D

gadthrawn 08. Sep 2022 / Themenstart

Meine Vermutung ist halt, das die Reserven noch eine Weile reichen. Und wenn wir ehrlich...

Landorin 08. Sep 2022 / Themenstart

Ersteres ist schon passiert. Ein Experte hatte vor Jahren mal eine Analyse gemacht für...

Muhaha 08. Sep 2022 / Themenstart

Nordkorea kann genug Waffen selbst herstellen. Sicher, nicht unbedingt immer HighTech...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Teslas FSD hat 160.000 Kunden
    Autonomes Fahren
    Teslas FSD hat 160.000 Kunden

    Auf Teslas KI-Tag ist bekannt geworden, dass es 160.000 Kunden gibt, welche die Beta des Full Self Driving nutzen.

  2. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  3. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /